Raus aus dem Alltag - spielen und lernen

Die Leipziger Kinderstiftung und die Abteilung Handball des SC DHfK Leipzig e.V. engagieren sich seit Jahren zusammen für das Wohlergehen von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen in der Region und speziell in Leipzig. Neben Sportpatenschaften, gemeinsamen Spendenaktionen und gemeinnützigen Veranstaltungen, ist es uns ein großes Anliegen Kindern die Möglichkeit zu geben auch in den Ferien ein paar Tage aus ihrem Alltag zu entfliehen - in eine natürliche Atmosphäre - weg von alltäglichen Großstadteinflüssen. Für den Großteil der Kinder ist es der erste Urlaub überhaupt.

Dabei stehen Freude und Spaß an Spiel, Sport und Bewegung bei unserem Abenteuercamp an vorderster Stelle. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben sich selbst zu entdecken, den Bezug zur Natur und Körper kennenlernen sowie ein paar unvergessliche Tage erleben. Natürlich haben die Kinder auch genügend Zeit - "die Welt für sich allein zu entdecken".

Das gesamten Feriencamps werden ausschließlich durch Spenden finanziert. Ermöglicht wird dies durch die Leipziger Kinderstiftung zusammen mit Partnern der DHfK-Handballer.

Ammelshain - Sommer 2012

14 tollkühne Abenteurer im Alter zwischen 11 und 17 Jahren aus dem Asylbewerberheim Pandechaion e.V. machten sich auf den Weg ins Tauch- und Naturschutzzentrum Ammelshain um für die nächsten fünf Tage dem Alltag in der Herberge zu entfliehen. Ermöglicht hat dieses Camp die Leipziger Kinderstiftung zusammen mit den Partnern der DHfK-Handballer REWE und Busunternehmen Riebe. Beweggründe für dieses Projekt gab es viele. Zum einen setzt sich die Leipziger Kinderstiftung mit dem SC DHfK für sozial benachteiligte Kinder in und um Leipzig ein, zum anderen war es natürlich auch eine Herzensangelegenheit den Kindern, fernab ihrer Heimat in einem fremden Land, etwas Gutes zu tun um sie aus ihrem nicht immer leichten Alltag, eine etwas andere Freizeitbeschäftigung zu bieten. Häufig liegen schlimme Dinge hinter den jungen Flüchtlingen, denn niemand verlässt leichtfertig sein Land. Die Leipziger Kinderstiftung und der SC DHfK Leipzig wollten den Kindern die Möglichkeit geben hier in Leipzig die menschliche Seite unserer Gesellschaft kennen zu lernen und somit einen kleinen Beitrag zum häufig diskutierten Thema - der Integration - zu leisten.

Priepert - Sommer 2013

Das Feriencamp Priepert liegt inmitten eines Landschaftsschutzgebietes zwischen Fürstenberg und Neustrelitz und bietet damit 100% Natur pur. Der Zeltplatz liegt mitten im Wald am wunderschönen Ziernsee.

Beach- und Sportplatz sowie eine große Spielfläche mit Klettergeräten, Tischtennisplatten und großen Freiflächen bieten genug Möglichkeiten für Sport, Spiel & Spaß. Die Kinder sollen durch die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten ihren Körper erfahren, ein "Wir-Gefühl" durch Teamgeist entwickeln und zum lebensbegleitenden Sporttreiben angeregt werden.

Unser Camp hat einen eigenen Badestrand mit abgegrenzten Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich. Unweit vom Strand liegt eine kleine Badeinsel, die zu tollkühnen Sprüngen ins kühle Nass oder einfach nur zum Sonnenbaden einlädt. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit mit Wassertreter und Ruderboot die nähere Umgebung auf dem Wasser zu erkunden. Wer es etwas rasanter mag, kann mit der Banane übers Wasser fegen.

Beim Lagerfeuer mit selbstgemachten "Knüppelbrot" haben die Kinder dann Zeit ihre alltäglichen Erlebnisse auszuwerten oder uns mit Geschichten in ihren Bann zu ziehen. Auch Kinoabende, Bastelstunden und ein Neptunfest sind weitere Bestandteile unseres Aufenthaltes. Natürlich haben die Kinder auch genügend Zeit - "die Welt für sich allein zu entdecken".

Reibitz - Ostern 2014

Mit 35 Kindern im Alter zwischen 6-12 Jahren - gemischt aus dem Asylbewerberheim "Pandechaion", der 84. Oberschule aus Grünau und einer Wohngruppe des VKKJ ging es in den Osterferien für vier Tage ins Schullandheim Reibitz.

Auf dem Erlebnisbauernhof standen uns alle Möglichkeiten offen - bedingt durch das schöne Wetter konnten wir gleich am ersten Tag den hauseigenen See auf seine Badetauglichkeit prüfen. Wem das zu kalt war konnte den See per Ruderboot erkunden. Hier waren unsere Betreuer im Dauereinsatz da der Wunsch nach Paddeln bei unseren kleinen "Piraten" die ganzen Tage über an vorderster Stelle stand. Wem die Seekrankheit überkam und lieber festen Boden unter den Füßen hatte, der konnte sich auf dem Gelände frei entfalten. Neben einem großen Abenteuerspielplatz, gab es auch zahlreiche Tiere die man aus der Nähe bestaunen konnte. Neben freilaufenden Pfauen gab es zudem Pony, Esel, Schafe, Lamas und eine Wohlschwein-Familie. Zudem wurden den Kindern zahlreiche Projekte angeboten bei denen die Kinder ihre "handwerklichen" Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Egal ob

in der Schmiede, beim Kerzenziehen, Brot und Kuchen Backen oder Korbflechten - es war für jeden etwas dabei und wurde mit großer Begeisterung angenommen. So vergingen die Tage wie im Flug und Zeit verging einfach viel zu schnell. Den letzten Abend ließen wir am Lagerfeuer mit Stockbrot und anschließender Minidisco ausklingen. Richtige Freude auf zu Hause kam bei den wenigsten Kindern auf und bei manch einem floss auch die eine oder andere Träne im Bus als wir uns Leipzig wieder näherten. Es waren vier unvergessliche Tage - nicht nur für die Kinder die untereinander zahlreiche Freundschaften gefunden haben, sondern auch für die Betreuer, denen die Kinder in der kurzen Zeit sehr an Herz gewachsen sind.