Nikolausspielfest 2008

Handball fest in Kinderhand

Nikolausfest des SC DHfK übertrifft alle Erwartungen / 250 Mädchen und Jungen aktiv

Begeisterung pur mit viel Spaß und Trubel erlebten am Sonnabend über 250 Kinder und ebenso viele Familienmitglieder, Betreuer sowie Gäste beim Nikolausspielfest des SC DHfK in der Grube-Halle. 
Die Organisatoren um Daniel Andrä hatten schon in den Tagen zuvor alle Hände voll zu tun, um das Mitgas-Nachwuchstreffen bestens vorzubereiten. Neben den sportlichen Aktivitäten wurde für die Teilnehmer aus den ersten und zweiten Klassen der Leipziger Grundschulen ein großes Überraschungspaket geschnürt. Eigens dafür setzten die Regionalliga-Männer eine zusätzliche Trainingseinheit an, deren Ablauf aber diesmal nicht der Coach bestimmte. Unter Regie der Rewe-Filialleiter Uwe Tschorn und Horst Dworacek, deren Firma die Ware spendierte, füllten sie für alle Geschenkbeutel mit Südfrüchten, Nüssen und Leckereien. 
Die Resonanz der Veranstaltung übertraf alle Erwartungen. Es ging nicht nur um das sportliche Angebot, sondern auch um ein Fest mit Herz. So erbrachte die Tombola einen Erlös von 550 Euro, die der Kinderabteilung des Uni-Klinikums zu Gute kommen. Die vielfältigen Möglichkeiten an den Geschicklichkeits-Stationen wurden mit kompetenter Anleitung intensiv genutzt. Beim Handball-Turnier gingen 21 Mädchen- und Jungen-Teams, teilweise auch gemischt, an den Start. Alle hatten sich Tiernamen gegeben. So spielten Eulen gegen Bienen oder Marienkäfer gegen Adler. Die Schützlinge der ehemaligen HCL-Auswahlspielerin Kerstin Mühlner waren als Mini-Miezen dabei. 
Von den Männern in roten Mänteln, die als Schiedsrichter mit Zipfelmützen fungierten, wurde viel Fingerspitzengefühl bewiesen, auch wenn mal das Reglement nicht ganz stimmte. Am Ende erhielten alle vom Nikolaus persönlich überreichte Geschenke. Nationaltorhüter Silvio Heinevetter vom SC Magdeburg war als Schirmherr den ganzen Tag vor Ort. Er widmete sich dem Nachwuchs, erfüllte alle Autogrammwünsche und stand natürlich auch beim Siebenmeterwerfen im Gehäuse. „Bei den Anfängern waren schon recht gute Ansätze erkennbar, die weiter gefördert werden müssen. Es war eine gute Mischung, weil Spaß und Wettkampf spielerisch miteinander verbunden wurden. Diese Veranstaltung zum Handball-Kennenlernen ist sehr gut gelungen“, lobte der 24-Jährige die Verantwortlichen und deren Helfer. DHfK-Abteilungschef Peter Pausch bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz seines Teams und erklärte: „Wir haben natürlich die sportlichen Ergebnisse registriert, aber Punkte werden nicht verteilt, auch der Turniersieger wird nicht ermittelt – heute haben schließlich alle gewonnen.“ 


Text: Horst Hampe (LVZ am 09.12.2008)