Suche

Regeln:

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert. Maximal 200 Zeichen insgesamt. Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche). UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben. +/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren. Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

DHfK-A-Jugend gewinnt Bundesliga-Ostderby gegen Eisenach

 

Leipziger nach 39:17-Heimsieg zurück in der Erfolgsspur

Drei-Länder-Ball: Linksaußen Lukas Stähr wechselte von Magdeburg (Sachsen-Anhalt) nach Leipzig (Sachsen) und erzielte gegen Eisenach (Thüringen) sechs Treffer. Foto: S. Löser

Drei Tage nach dem Sieg der Erstliga-Männer in Magdeburg stand am Sonnabend (13.02.) in Leipzig bereits das nächste Handball-Ostderby an: In der A-Jugend-Bundesliga trafen SC DHfK und ThSV Eisenach aufeinander. Die Gastgeber gewannen souverän mit 39:17 (21:3) und machten damit die erste Saisonniederlage vor einer Woche bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen vergessen.

Von der ersten Minute an ließ der amtierende Deutsche Meister keinen Zweifel daran, dass er nach dem Patzer beim Vizemeister in Wetzlar (20:26) mit einer überzeugenden Leistung sofort zurück in die Erfolgsspur finden wollte. Als die Leipziger bereits nach zwölf Minuten mit 10:1 führten, musste Gästetrainer Christoph Jauernik die Reißleine ziehen und seine Mannschaft zur Auszeit-Ansprache bitten. Ohne Erfolg: Die Leipziger agierten weiterhin äußerst konzentriert, rührten in der Abwehr Beton an und fanden im Angriff die richtige Mischung aus schnellen Kontern und geduldig zu Ende gespielten Kombinationen.

So war die Partie beim 21:3 (!) zur Pause im Grunde entschieden. DHfK-Trainer André Haber bot das die willkommene Gelegenheit, in der zweiten Hälfte nach und nach alle Spieler zum Einsatz zu bringen und dabei verschiedene Aufstellungsvarianten zu testen. Am Spielverlauf änderte das wenig. Nach einer Dreiviertelstunde leuchtete ein 32:9 auf der Anzeigetafel, und zur einzig spannenden Frage wurde fünf Minuten vor dem Abpfiff nur noch, wer den 40. Treffer markieren würde. Doch dieser sollte nicht mehr gelingen. Mit 39:17 war die drückende Überlegenheit der Leipziger ausreichend dokumentiert.

"Wir wollten ein deutliches Zeichen an die Liga senden. Das ist gelungen", freute sich DHfK-Coach Haber. Weitere Gelegenheiten dazu gibt es in einer Woche beim TV Großwallstadt (21.02./16 Uhr) und am Wochenende darauf beim Heimspiel gegen die JSG Ingelheim/Budenheim (27.02./14.30 Uhr/Rabet).

SC DHfK Leipzig: Guretzky, Voigt; Hönicke (4/1), Naumann (3), Jungemann (1), Löser (6/4), Esche (2), Hellmann (4), Seidler (2), Emanuel (3), Centner (3), Stähr (6), Wenzel (2), Leubner (3)

 
Von: sei
13.02.2016 21:07
 
 

Neuer Bronzesponsor

Schriftwerk steigt auf zum Bronzesponsor weiter lesen
 
Einlaufkid werden
SC DHfK Handball DHB-Pokal 2016
Zum DHfK Handball Fanshop