Auftakt nicht geglückt! SC DHfK verliert in Hannover
Foto: Klaus Trotter

Die Handballer des SC DHfK Leipzig sind mit einer verdienten Niederlage in die neue Saison gestartet. Beim Auswärtsspiel am Donnerstagabend gegen die TSV Hannover-Burgdorf präsentierten sich die Grün-Weißen noch längst nicht in Bestform und leisteten sich über die komplette Spielzeit viel zu viele technische Fehler. Auch im Angriff fehlten über weite Strecken der Partie die zündenden Ideen. Rückraumspieler Sime Ivic sorgte zwar dafür, dass der SC DHfK nach zwischenzeitlichem 6-Tore-Rückstand kurz vor Schluss doch noch die Chance auf Punkte hatte, letztlich stand aber eine gerechte 25:22-Auftaktniederlage zu Buche.

Die wichtigen Stammkräfte Maciej Gebala und Marko Mamic meldeten sich nach ihren Verletzungen pünktlich zum Ligastart einsatzfähig und standen beide in der Startformation. Gebala war es auch, der den ersten Saisontreffer für Leipzig erzielte und den SC DHfK nach einer Minute mit 0:1 in Führung brachte. Dies war tatsächlich die einzige Leipziger Führung im gesamten Spielverlauf. Schon nach zehn Minuten waren die Recken aus Hannover mit 5:2 enteilt. Immer wieder gelang es den Gastgebern, ihren Schweizer Neuzugang Maximilian Gerbl in Szene zu setzen. Der Außenspieler erzielte vier der ersten acht Recken-Tore in der Anfangsviertelstunde (8:3).

Diesem schnellen 5-Tore-Rückstand liefen die Leipziger fortan über die gesamte Spielzeit hinterher. Gebala und Krzikalla scheiterten am Aluminium, zudem leisteten sich die Grün-Weißen mehrere Offensivfouls und waren bei den Abprallern nicht gedankenschnell genug. Und auch der Versuch von Torwart Kristian Saeveras, den Ball über das gesamte Spielfeld in den leeren Hannoveraner Kasten zu befördern, ging schief. Als bei einem Pausenstand von 15:10 die Seiten gewechselt wurden, musste sich Trainer André Haber einiges für seine Halbzeitansprache einfallen lassen.

Wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff baute Hannover die Führung gar auf sechs Treffer aus. Dennoch kam der SC DHfK besser aus der Kabine und knabberte sich bis zur 37. Minute wieder auf drei Treffer heran (16:13). Ausgerechnet in dieser Phase, als Leipzig etwas Oberwasser hatte, vergab Viggo Kristjansson zweimal in Folge einen Siebenmeter gegen Domenico Ebner. Zuvor hatte der isländische Neuzugang seine ersten vier Strafwürfe allesamt sicher verwandelt.

Nun begann aber die Sturm-und-Drang-Phase von Sime Ivic. Der SC DHfK holte weiterhin viele Siebenmeter heraus, die nun Sime Ivic abgezockt vollstreckte. Auch aus dem Spiel heraus war bei ihm jeder Wurf ein Treffer. Seine neun Tore aus neun Versuchen – davon allein acht in der zweiten Halbzeit – sorgten dafür, dass die 30 mitgereisten Fans des SC DHfK Leipzig doch noch von einem Punktgewinn in fremder Halle träumen durften. Der SC DHfK lag plötzlich nur noch mit 22:20 bzw. 23:21 zurück und hatte bei eigenem Ballbesitz mehrfach die Chance, das Anschlusstor zu erzielen.

Sinnbildlich für diesen Handballabend fehlte aber einfach die Cleverness, denn es schlichen sich wieder unnötige Fehler, Ballverluste und Stürmerfouls in das DHfK-Spiel ein. So mussten sich die Sachsen schlussendlich verdient mit 25:22 (15:10) geschlagen geben. Beim ersten Heimspiel der Saison am kommenden Mittwoch (07.09.) gegen den THW Kiel wird die Unterstützung von den Rängen in der QUARTERBACK Immobilien ARENA nun umso wichtiger sein, um den verpatzten Saisonauftakt vergessen zu machen und dem Rekordmeister einen heißen Kampf anzusagen. Tickets sind erhältlich unter: https://tickets.arena-ticket.com/shop/114

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Herzlichen Glückwunsch zu den zwei Punkten an Hannover. Wir sind viel schlechter ins Spiel gestartet als Hannover und haben eine erste Viertelstunde hingelegt, die wir uns völlig anders vorgestellt hatten. Der Rückstand von zwischenzeitlich sechs Toren hat sich schnell eingestellt und bis zur Pause hingezogen. Dann galt es, diesen Rückstand aufzuholen, was wir auch bis auf zwei Tore geschafft haben. Es gibt heute viel aufzuarbeiten. Wir haben in der kommenden Trainingswoche viel Arbeit vor uns, um uns zu festigen und im nächsten Spiel verbessert aufzutreten.“

Christian Prokop (Trainer TSV Hannover-Burgdorf):

„Wir sind natürlich sehr glücklich, dass wir den Auftakt für uns entscheiden konnten. Wir haben heute eine ganz fantastische Atmosphäre genießen dürfen. Das hat der Mannschaft, die über weite Strecken neu zusammengestellt ist, Sicherheit und Unterstützung gegeben. Dafür großen Dank. Wir sind natürlich stolz darauf, dass wir Leipzigs eingespielten Angriff meist gut abwehren konnten. Mit der zweiten Halbzeit bin ich nicht ganz einverstanden mit unserem Mut, der uns verlässt, wenn der Ball nicht mehr richtig läuft. Trotzdem bin ich froh, dass wir dann bei der knappen Zwei-Tore-Führung einen kühlen Kopf bewahrt haben. Dem SC DHfK Leipzig wünsche ich alles Gute für diese Saison.“

TSV Hannover-Burgdorf gegen SC DHfK Leipzig 25:22 (15:10)

Torschützen SC DHfK: Ivic (9/2), Kristjánsson (4/4), Krzikalla (2), Binder (2), Sunnefeldt (2), Ernst (1), Jotic (1), Gebala (1)

Torschützen Hannover: Gerbl (7/2), Feise (6), Brozovic (4), Michalczik (2), Fischer (2), Uscins (2), Mävers (1), Edvardsson (1)

Strafminuten: SC DHfK 10 Min, Hannover 4 Min

Siebenmeter: Leipzig 6/8, Hannover 2/2

Schiedsrichter: Julian Fedtke & Niels Wienrich

Zuschauer: 3.914 Handballfans in der ZAG Arena

 

Diesen Beitrag teilen per