2. Männer: SC DHfK Leipzig II vs. Turbine Leipzig

SC DHfK Leipzig II vs. Turbine Leipzig 33:17 (11:8)

Auch vor diesem Spiel war die Aufgabe für die Spieler des SC DHfK Leipzig II, wie in den vorherigen Partien, klar: „Die 2 Punkte müssen her und wir sind raus aus dem Abstiegskampf!“
Ebenfalls wie in den Vorwochen war die Mannschaft hoch motiviert und wollte Turbine eben diese 2 Punkte abknöpfen. Ein vermeintlicher Vorteil für die Gastgeber zeigte sich bereits vor Beginn der Partie in der Besetzung der Auswechselbank der Gäste. Diese waren nur mit 7 Mann angereist, also keine Möglichkeit für Wechsel. Trotz der fehlenden Wechsler auf Seiten der Gäste gingen beide Mannschaften das Spiel energisch an, wobei die Gäste das 1. Tor erzielten. Das Pech der Gäste zeigte sich allerdings früh in der Partie, als bereits nach den ersten 8 Minuten ein Spieler verletzt vom Feld ins Krankenhaus musste. An dieser Stelle möchten wir dem Sportfreund eine rasche Genesung wünschen! Nun standen für den Rest des Spiels nur noch 5 Turbine-Spieler auf dem Feld. Mit dieser zahlenmäßigen Überlegenheit wussten die Gastgeber jedoch nicht so recht umzugehen, und ließen die Partie bis zum Stand von 6:5 recht offen. Das lag vor Allem an den Einläufern der Gäste an den Kreis, die durch die teilweise zu offensive DHfK-Abwehr nach erfolgreichem Pass völlig frei abschließen konnten. In der Folge setzten sich die DHfK-ler auf den Stand von 9:5 ab und hielten bis zur Pause einen Vorsprung von mindestens 3 Toren. Unterm Strich eine schwache erste Halbzeit der Gastgeber – 3 Tore Vorsprung nach 22 Minuten permanenter Überzahl.

Nach der Halbzeitpause legten die Gastgeber sofort nach und kamen bereits nach wenigen Minuten zu einer 17:10 Führung. Danach kam Turbine, trotz stetig guter Torhüterleistung auf Seite der körperkulturellen, noch vereinzelt zu Torerfolgen. Diese wurden jedoch fast immer mit mindestens 2 Toren von Seiten der DHfK-ler beantwortet. Dazu trug auch W. Kanunnikow mit 3 erfolgreichen Konterläufen hintereinander bei, was im Endergebnis zu einer Führung von 15 Toren (30:15), nur wenige Minuten vor Schluss, führte. Ein Glanzlicht für die Gäste zeigte sich allerdings auch noch einmal beim Torerfolg durch einen Rückhandheber von Außen, kurz vor der Grundlinie, über den verdutzten Torhüter. Zum Schluss stand dennoch das klare Ergebnis von 33:17 für die Grünweißen auf der Anzeigetafel. Die zweite Halbzeit stimmte an diesem Sonntag schlussendlich doch noch versöhnlich.

Nach einem am Ende doch einseitigen Spiel, aufgrund des Verletzungspechs (aber dennoch großer kämpferischer Leistung!) von Turbine, hat die Mannschaft vom SC DHfK Leipzig II nun die nötigen 2 Punkte geholt um den Klassenerhalt zu sichern. Theoretisch bleibt durch den Sieg von HSG Neudorf/Döbeln II gegen den VfB Torgau noch ein Rest-Abstiegsrisiko, dafür müssten aber alle Mannschaften auf den Plätzen 9-12 ihre restlichen Spiele gewinnen. Die Mannschaft verabschiedet sich in die kurze und verdiente Osterpause bevor es am 11. 04. zum Pokalhalbfinale nach Waldheim geht.

Es spielten:
Situs, Santer (beide Tor), Mutze 2, Hölig 7, Köhler, Gierich 5, Wiesner 1(3), Lowag 1, Graupeter 1, Wagner 1, Mießler 3, Kanunnikow 9