C-Jugend bezwingt auch NSG Riesa/Oschatz

Auch im letzten Spiel des Jahres 2014 blieben die C-Jugendlichen des SC DHfK Leipzigs erfolgreich. Dazu reichte eine mittelmäßige Leistung um den Gegner der Nachwuchsspielgemeinschaft Riesa/Oschatz mit 28:17 in die Schranken zu weisen. Gerade im Abwehrverbund merkte man doch Vielen die Müdigkeit des vorangegangen Trainingslagers an. Durch Nachlässigkeiten im Zweikampfbereich und im Verteidigen des gegnerischen Kreisläufers luden die Grün Weißen ihren Gegner immer wieder zu freien Würfen ein. Auch im Angriffspiel spielten die Akademiker mit zu wenig Struktur. Es wurden zu viele Eins gegen Eins Situationen gesucht, anstatt den Ball (v.a. in den vielen Überzahlsituationen) auf die freie Position weiter zu spielen. In diesen Phasen müssen es die Rückraum Mitte Spieler noch lernen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und bestimmte Vorgaben der Trainer einzuhalten. Somit entwickelte sich ein zähes Spiel, indem die Leipziger, trotz durchwachsener Leistung, über die Stationen 3:4, 5:12, 11:22, 17:28 einen nie gefährdeten Sieg erzielten. Zukünftig müssen sich jedoch wieder mehr Spieler sowohl physisch als auch psychisch am Spielgeschehen auf dem Spielfeld beteiligen, waren es doch am Wochenende lediglich drei Akteure (Mühlbach, Bittner, Kaßler, Krapf beide mit Abstrichen) die eine zufriedenstellende Leistung ablieferten.

 

Nachdem die Hinrunde nun als abgeschlossen gilt, an dieser Stelle ein kleines Fazit. Mit 18:4 Punkten und 322:224 Toren rangieren die C-Jugendlichen derzeit auf Rang zwei der Sachsenliga, welches ein sehr gutes Ergebnis dar stellt, aber auch nur eine Momentaufnahme ist. Wichtiger als die reinen Zahlen ist die individuelle Entwicklung der Sportler. Dabei kann man aus Trainersicht feststellen, dass sich einige Sportler deutlich weiterentwickelt haben, andere Sportler jedoch noch nicht an ihre Leistungsgrenze gelangen bzw. sie abrufen. Im Wettkampfbetrieb scheint sich ein wahrer Kern der Mannschaft herausgebildet zu haben, der seit dem schlechtesten Spiel der Saison in Glauchau/Meerane, verstanden hat, was es benötigt um sich persönlich und als Team zu verbessern. Für die Rückrunde erwarten wir aus Trainersicht, dass sich die Leistung der Mannschaft und der einzelnen Spieler sowohl im Trainings- als auch im Spielbetrieb weiter stabilisiert und natürlich verbessert. Dafür Bedarf es einem hohen Maß an Einsatz, Trainingsfleiß und Entbehrungen. Positiv ist zu beurteilen ist, dass sich die Qualität sowohl im gebundenen, als auch im individuellen Abwehr- bzw. Angriffspiel deutlich gesteigert hat. Auch mit den Torhüterleistungen können wir zufrieden sein. Deutlich verbesserungswürdig ist die Bereitschaft einiger Sportler am Trainingsgeschehen teilzunehmen. Manche Absagen zum Spiel- oder Trainingsbetrieb sind einfach nicht nachzuvollziehen (Wanderausflug, Weihnachtsfeier etc.). Da passen Anspruchsdenken und Handeln nicht wirklich überrein und sollte noch einmal überdacht werden. Trotz allem sind beide Trainer mit der Hinrunde zufrieden und gespannt, was die Rückrunde für die Mannschaft bereit hält. Weiter geht es am 17.01.2015 mit dem Topspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Aue.