D1: Ostdeutscher Vizemeister yeah!

Und auch dieses Jahr haben wir es wieder geschafft. Die Mannschaft des SC DHfK Leipzig ist nach einem tollen Turnier nach 2018 wieder Vizemeister geworden. Und nicht zu vergessen, haben wir auch wieder den besten Spieler des Turniers in unseren Reihen gehabt.

Der Weg zu diesem Erfolg war nicht einfach. Über eine sogenannte Hammergruppe mit dem SCM (VM Sachsen- Anhalt), HSG Saalfeld/Könitz (LM Thüringen), HSV Wildau (VM Brandenburg), SV Fortuna 50 Neubrandenburg (VM Mecklenburg- Vorpommern) und der SG Narva Berlin (LM Berlin) hatten wir schon sehr gute Spielpartner vor uns. 

Pünktlich um 9.30 Uhr starteten wir gegen die HSV Wildau. Mit schnellen Beinen und einer sehr offensiven Deckungsvariante von uns, kamen die Wildauer Jungs nicht wirklich zum Torerfolg. Somit durften alle Sportler ihr Können in diesem Spiel zeigen.  Nach 10 Minuten stand es 7:1 (HZ) und nach weiteren 10 Minuten Spielzeit verbuchten wir einen klaren Erfolg von 12:5 für uns. 

Die zweite Partie bescherte uns einen sehr bekannten Spielpartner. Mit dem SCM stand uns kein geringerer gegenüber, wie der Ostdeutsche Meister aus dem Vorjahr. Mit dem dementsprechenden Respekt und der dazugehörigen Nervosität starteten wir in die Partie. Viele kleine technische Fehler ließen einfach keinen flüssigen Spielablauf zu, der aber nötig gewesen wäre, um die sehr kompakte 3-er Kette im Zentrum zu überwinden. Bis zur Halbzeit gelangen uns 2 Tore. Magdeburg traf zwar auch nur 4-mal, war aber auch schon zu diesem Zeitpunkt etwas variabler im Angriff. Am Ende der Partie mussten wir uns mit 7:10 geschlagen geben. Und mit 10 TRF und 2 Fehlwürfen wurde auch in Fakten klar warum. Resultierend aus dieser Niederlage standen wir jetzt schon an der Wand. Wir mussten alle folgenden Spiele gewinnen, um unser Ziel Halbfinale und damit verbunden noch zwei weitere hochklassige Spiele am Sonntag absolvieren zu dürfen.

Nach dem Mittagstisch wartete die SG Narva Berlin auf uns. Auch keine unbekannte Mannschaft für uns. Mit ihrem sehr schnellen Konterspiel und den wurfgewaltigen HR/HL hatte uns die Mannschaft schon in Warnemünde gefordert. Dort konnten wir die Partie knapp für uns entscheiden….und jetzt? Es wurde das erwartete enge Spiel. Bis zur Halbzeit gelang es keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen. Sehr gute TH Leistungen auf beiden Seiten und viel Tempo im Spiel reichten zu Halbzeit zu einem Unentschieden (5:5). Die zweiten 10 Minuten waren Leidenschaft, Emotionen und Kampf – pure 100% Handball! und der verdiente Gewinner waren wir. Mit einer sehr guten Abwehr und einem bestens aufgelegten DG im Tor erlaubten wir Narva nur noch 1 Tor in der 2. Halbzeit. Endstand: 9:6

15.00 Uhr: beste Nachmittagszeit und schon mollig warme Temperaturen in der Halle trieben uns bei diesem vorletzten Spiel des Tages deutliche Schweißperlen auf die Stirn. Mit Neubrandenburg wart eine Mannschaft auf, die bis dato nur mit 1 Tor gegen Magdeburg verloren hatte und gegen Narva Berlin mit einem Tor gewonnen hatte. Und auch hier war die Zielsetzung klar: ein Sieg musste her. Und wie: 1:0, 2:0, 3:0 ...7:0 Halbzeit. Damit hatten wir in einer überzeugenden Manier gezeigt, wer das Spiel unbedingt gewinnen will und auch die bessere Kondition an diesem Tag hatte. Mit vielen Einsatzzeiten für unseren jüngeren Jahrgang beendeten wir das Spiel mit einem Endstand von 13:5.

Damit waren die großen Meilensteine vom Weg zum Halbfinale weggeräumt und wir waren „sicher“ im HF. Die Frage war nur als Gruppenerster oder -zweiter. Das folgende Spiel zwischen dem SCM und Narva Berlin gab uns die Antwort. Berlin konnte die Partie zwar mit 9:8 für sich entscheiden, aber MD wartete mit dem besseren Torverhältnis auf und erzielte damit den 1. Platz in der Staffel.

Unsere letzte Partie gegen den Landesmeister aus Thüringen ist schnell erläutert. 20 Minuten Spielzeit für unsere jüngeren und ein deutlicher Erfolg von 12:3. Chapeau!

In der 2. Gruppe setzten sich die Sp. Vg. Blau-Weiß 1890 Berlin (VM Berlin) und der HC Empor Rostock (LM Mecklenburg-Vorpommern) ebenfalls in sehr spannenden Spielen durch. Erwähnenswert ist hier natürlich auch die tolle Leistung des HSV Dresden, der mit Platz 3 in der Staffel auf die SG Narva Berlin treffen durfte.

 

Finaltag 16.06.19

Sp. Vg. Blau-Weiß 1890 Berlin: SC DHfK Leipzig

Mit den Berlinern wartete eine Mannschaft, welche mit einer sehr offensiven Abwehrkette, einige Mannschaften im Turnierverlauf schon hat scheitern lassen. Dies bedeutete für uns, dass wir ein sehr laufintensives Match vor uns hatten. Eigentlich kann und darf man behaupten, dass wir klar die bessere Mannschaft auf der Platte waren, aber wenn man es nicht schafft, den Deckel auf den Topf zu setzten, dauert alles etwas länger. Besonders der sehr wendige, quirlige Mittelmann und der wurfstarke HL bereiteten uns immer wieder Schwierigkeiten. Am Ende siegten wir zwar mit 18:15, mussten aber auch in dieses Spiel wieder viele Körner investieren.

Finale! Und wie erwartet konnte sich der SCM im anderen HF gegen Rostock durchsetzen.

Eigentlich sollte es jetzt den ausführlichsten Bericht geben, aber nein, das Spiel ist schnell analysiert.

Magdeburg schaffte es uns nun mehr zum dritten Mal in der Saison eine Niederlage zu bescheren. Mit körperlicher Überlegenheit, manchen Fehlwürfen und einfachen technischen Fehlern von unserer Seite gewinnt MD mit einem doch sehr klaren 20:14 dieses Finale. Unseren Glückwunsch!

Aber auch unsere Leistung ist eines Vizemeisters würdig. Eine Mannschaft hat sich präsentiert, die sportlich auf höchstem Niveau mitspielen kann, die von Eltern zu jedem Zeitpunkt unterstützt und getragen wird, die jederzeit an sich glaubt und… die dem Trainergespann viel Spaß und Freude in der Saison bereitet hat.  

Für die D1 spielten RK; AF; FI; EF; LB; KB; SN; JS; PF; JS; JA; CG und DG, JW im Tor

Erstellt von AV