D2: Ziel fast erreicht

Wie in den meisten Spielen steht für unseren jungen D-Jugend-Jahrgang nicht das gewinnen an oberster Stelle, sondern die stetige Weiterentwicklung, die sich am Ende im Ergebnis bzw. im Auftreten wiederspiegelt.

Da das Hinspiel 15:34 endete, war das gemeinsame Ziel für dieses Spiel, mindestens ein Tor weniger kassieren und mindestens eines mehr werfen. Der HSV Dresen war in dieser Partie der Favorit und lag auf Grund dessen mehr im Zugzwang als wir. Die Anfangsphase dieses Spiel gestaltete sich sehr positiv für unsere Jungs. Der Deckungsverband schaffte es durch gutes Stellungspiel zum Gegner, viel Beinarbeit und Hilfsbereitschaft zum Nebenmann den HSV vor eine gar nicht so einfach zu knackende Nuss zu stellen. Unsere Torhüter konnten mit der einen oder anderen Parade auch dazu beitragen. Im Angriff sorgten wir für viel Bewegung, so dass es auch hier den Dresdner schwer fiel uns am Durchbruch zu hindern. So blieb das Spiel bis zur 20 Minute offen (9:9). In den verbleibenden 5 Minuten bis zur Halbzeit war etwas die Puste raus, da der läuferische Einsatz sehr hoch war. In die Pause ging es dennoch mit einem sehr positivem 9:12. Einzig die Frage, wie gut wir uns in der Halbzeit regenerieren können, um weiter mit diesem immensen läuferischen Einsatz am Ball zu bleiben, blieb abzuwarten. Noch 5 Minuten nach Wiederanpfiff konnten wir diesen 4 Tore-Rückstand halten 13:17. Dann zeigte sich nach und nach, was konditionell geleistet wurde. Die Beine wurden bei vielen schwerer, die Konzentration ließ nach, so dass es zu Fehlern kam, die der HSV mit schnellen und einfachen Tempogegenstößen in Tore verwandeln konnte. In der Deckung fiel es deutlich schwerer den schnellen 1:1 Bewegungen der Dresdner was entgegen zu setzten und auch im eigenen Angriff war die Dynamik aus der ersten Spielhälfte verschwunden. 11 Minuten vor Spielende war das eine gestellte Ziel (mehr als 15 Tore werfen) nicht mehr fern. Es stand 15:24. Genug Zeit um an diesem einen Tor im Angriff zu arbeiten. Möglichkeiten waren auch genug da, aber es war wie verhext, der Ball wollte einfach nicht in das Tor. Die zweite Aufgabe konnte aber mit Bravour erfüllt werden. Mit dem Endstand von 15:29 konnten also alle ganz zufrieden sein.

Erstellt von CO