DHfK-Junioren bezwingen THW Kiel

Deutlicher 27:18-Auswärtssieg im DM-Viertelfinale / Rückspiel am 1. Mai

Der amtierende Deutsche Meister aus Leipzig wurde von den Kielern freundlich begrüßt. Gastgeschenke verteilte er trotzdem keine. Foto: S. Löser

Das Tor zum Halbfinale steht weit offen: Mit 27:18 (15:8) hat die A-Jugend der SC DHfK Handball-Akademie am Sonnabend (23. April) beim THW Kiel das erste Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Das Rückspiel steigt am kommenden Sonntag (1. Mai) ab 16 Uhr in der Rödertalsporthalle Großenhain.

In den Savannen Afrikas gehört der Leopard zu den natürlichen Feinden des Zebras. Nicht anders an der Kieler Förde: Hier musste sich im Viertelfinal-Hinspiel um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft der THW Kiel (Maskottchen Zebra Hein Daddel) dem SC DHfK Leipzig (Maskottchen Leopard BalLEo) geschlagen geben. In der rappelvollen Helmut-Wriedt-Halle hatten sich die Gäste bereits zur Pause einen Sieben-Tore-Vorsprung (15:8) erarbeitet, den sie bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand gaben und sogar noch - trotz zweier verworfener Siebenmeter - auf 27:18 ausbauten. Vor allem die erfahrenen A-Jugendlichen wie Franz Semper (10 Treffer) nahmen ihre Verantwortung wahr und sorgten dafür, dass der THW vor heimischem Publikum kein einziges Mal in Führung gehen konnte. Unter den Zuschauern waren auch Alfred Gislason und mehrere seiner Erstliga-Spieler, die sich auf ihr eigenes Viertelfinale tags darauf in der Champions League gegen Barcelona einstimmten. DHfK-Trainer André Haber brauchte nach der Partie nicht mit Lob zu sparen: "Die Jungs haben in der Abwehr sehr gut gestanden und die taktischen Vorgaben konzentriert umgesetzt. Die zweite Halbzeit verlief dann etwas ausgeglichener, da haben wir leider einige Chancen liegen gelassen."

Die Leipziger hatten sich auf ihren Gegner akribisch vorbereitet, ihn per Video analysiert, entsprechende Angriffs- und Abwehrvarianten einstudiert und obendrein die Reisestrapazen in die 500 Kilometer entfernte Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins minimiert, indem sie am Spieltag mit dem Bus lieber zeitig aufbrachen und sich dafür kurz hinter Hamburg nach dem Mittagessen noch ein paar Stunden in einem Tageshotel erholten. Alles goldrichtig, wie sich am Abend erwies. Dennoch warnt Coach Haber: "Es gibt keinen Grund, sich auf dem Neun-Tore-Polster auszuruhen. Nur wenn wir auch das Rückspiel mit vollster Konzentration bestreiten, werden wir in die Runde der besten Vier einziehen."

Im ersten Duell der möglichen Halbfinal-Gegner setzte sich GWD Minden (Staffelzweiter West) daheim gegen Balingen-Weilstetten (Erster Staffel Süd) mit 29:23 durch. Das entscheidende Rückspiel findet am kommenden Sonntag (1. Mai) statt, ebenso das der Leipziger gegen Kiel. Anpfiff wird 16 Uhr in der Rödertalsporthalle Großenhain sein. Dort haben die DHfK-Junioren der Jahrgänge 1997/98 noch kein Spiel verloren, vor zwei Jahren den Deutschen Meistertitel in der B-Jugend geholt und in der aktuellen Saison gegen den Tabellendritten TV Hüttenberg eine ihrer besten Leistungen abgeliefert. Wiederholung erwünscht. Denn am 1. Mai erwartet die Leipziger gegen den THW Kiel zwar tatsächlich ein Tag der Arbeit - aber hoffentlich auch ein Feiertag.

SC DHfK: Guretzky, Voigt; Hönicke (3/1), Semper (10), Remke (4), Jungemann (3), Naumann (1), Esche (2), Emanuel (2), Seidler (1), Hellmann, Wenzel, Löser (1), Stähr

Erstellt von sei