DHfK-Junioren erobern Tabellenspitze zurück

Leipziger gewinnen Bundesliga-Heimspiel gegen Hochheim/Wicker mit 25:20 (14:11)

Franz Semper feierte mit acht Treffern einen erfolgreichen Saison-Einstand bei den DHfK-Junioren. Foto: C. Modla

Die A-Jugend der SC DHfK Handball-Akademie hat am Sonntag (13.03.) in der Stadthalle Zwenkau ihr Bundesliga-Nachholspiel gegen die HSG Hochheim/Wicker mit 25:20 (14:11) gewonnen. Damit eroberten die Leipziger die Tabellenführung von der punktgleichen U 19 der HSG Wetzlar  zurück.

Wegen eines Parkettschadens in der Heimhalle am Rabet musste die ursprünglich am 30. Januar angesetzte Partie gegen die hessische Handball-Spielgemeinschaft verschoben werden. Fortan führte die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen mit zwei Punkten Vorsprung die Tabelle an. Da die Leipziger den direkten Vergleich mit den Wetzlarern bereits zu ihren Gunsten entschieden hatten, brauchten sie nun den Sieg gegen Hochheim/Wicker, um die Tabellenspitze wieder an sich zu reißen.  Beim Partnerverein in Zwenkau, wo mehrere DHfK-Junioren ein Zweitspielrecht bei den Sachsenliga-Männern wahrnehmen, fand sich mit der örtlichen Stadthalle der passende Austragungsort. Dennoch hatte A-Jugend-Coach André Haber einige Sorgenfalten auf der Stirn, da ihm gleich neun Spieler nicht zur Verfügung standen: Jan Guretzky, Jonas Hönicke, Philip Jungemann, Sebastian Naumann und Jonas Hellmann waren zur selben Zeit mit den Drittliga-Männern der SG LVB im Spitzenspiel gegen den TV Hüttenberg (28:24) im Einsatz. Vincent Neudeck, Marc Esche, Lucas Stähr und Niklas Pfeifer fehlten verletzungsbedingt. Und zu allem Unglück zog sich der ersatzweise nominierte B-Jugend-Torhüter Jacob Badstübner bei der  Erwärmung auch noch einen Muskelfaserriss zu.

Dafür erlebte Franz Semper am 19. Spieltag seine A-Jugend-Saisonpremiere, bei der er sogleich viel Druck auf halbrechts erzeugte und mit acht Treffern erfolgreichster Werfer der Partie wurde. "Die Erstliga-Männer hatten dieses Wochenende frei, die Junioren einige Personalprobleme, da passte die Integration von Franz ganz gut. Er ist Jahrgang 1997 und somit auch noch in der A-Jugend spielberechtigt. In der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft soll er die Mannschaft ebenfalls unterstützen", erklärte DHfK-Coach André Haber.

Die Partie gegen die HSG Hochheim/Wicker ist schnell zusammengefasst: Das 25:20 war aus Leipziger Sicht kein schönes, eher ein pragmatisch-erfolgreiches Spiel. Abstimmungsprobleme in der Abwehr sowie technische Fehler und versiebte Chancen im Angriff führten zum relativ knappen Halbzeitstand von  14:11. Die Gastgeber gerieten zwar nie in Rückstand, vermochten es aber auch nicht, sich deutlicher vom Tabellenzehnten abzusetzen, der im Laufe der Saison eine sichtbar positive Entwicklung genommen hat. Das 25:20 am Ende entsprach nach allen Höhen und Tiefen auf beiden Seiten schließlich ziemlich genau dem Spielverlauf.

Die verbleibenden drei  Partien - daheim gegen Aue und Friesenheim sowie auswärts in Wiesbaden -müssen die Haber-Schützlinge nun ebenfalls noch siegreich gestalten, um als Tabellenführer in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft einziehen zu können. Vier von acht Mannschaften stehen als Viertelfinalisten bereits fest: Titelverteidiger Leipzig, Vizemeister Wetzlar, die JSG Balingen-Weilstetten und der SC Magdeburg. 

SC DHfK: Voigt; Semper (8), Remke (2), Seidler, Sowada (1), Emanuel (5), Wenzel (2), Löser (5), Centner (1), Leubner (1), Schulz

Erstellt von sei