E-Jugend: Wochenende der Gegensätze

HV Böhlen -  SC DHfK Leipzig  15:27

Am Samstag stand das vorletzte Spiel der E1 in der Kreisliga statt. Nach einem herrlichen Schneevormittag trafen wir uns 12:30 Uhr in Böhlen. Die Erwärmung wurde teilweise sehr halbherzig durchgeführt und es mangelte etwas an Elan und Ernsthaftigkeit. Daniel prognostizierte einen schleppenden Start ins Spiel mit Pass- und Fangfehlern, unplatzierten Abschlüssen und inkonsequenten Deckungsverhalten. Leider musste er Recht behalten. Auch wenn wir das ganze Spiel über die Führung behielten, gab es viel zu viele Szenen, die handballtechnisch nicht überzeugten. Ein aggressives und konsequentes Abwehrverhalten konnten wir auch in diesem Spiel wieder nicht zeigen. Die Offensive wurde gegen Ende mit dem Verbot zu Prellen besser. Schnelles Passspiel und Freilaufen ohne Ball waren die Erfolgsmittel.

 

Trainingsspiele gegen Hermsdorf  und Saalfeld

Nicht einmal 24 Stunden später standen für einige die nächsten Spiele in Hermsdorf an. Eine Mixmannschaft aus D2 und E1 trat an. Beim Turniert in Wittenberg gab es noch Probleme beim Zusammenspiel, doch da wir im Training bereits mit Mixmannschaften das Zusammenspiel fördern, sollte das doch diesmal besser funktionieren. Das erste Spiel bestritten Saalfeld und Hermsdorf. Die Gastmannschaft konnte sich sehr deutlich durchsetzen. Bei einer Spielzeit von 2 mal 15 Minuten und nur 8 Spielern würde das eine sehr kräftezehrende Angelegenheit werden. Im ersten Spiel stand uns die Mannschaft aus Saalfeld gegenüber. Die ersten Minuten dienten der Findung, dann passte das Deckungsverhalten ganz gut. Im Angriff dauerte es auch nur kurz bis alle wussten wer sich wie auf dem Spielfeld bewegt. Zur Halbzeit hatten wir bereits eine sehr deutliche Führung. In der zweiten Hälfte konnten wir die Positionen ein wenig wechseln und ausprobieren, was dem Spiel keinen Bruch verlieh. Nach den ersten 30 Minuten gab es eine 15 minütige Pause bevor es gegen Hermsdorf ging. Einige sah man die Anstrengung schon ins Gesicht geschrieben. Das Zusammenspiel wurde immer besser und auch das Deckungsverhalten war im zweiten Spiel nochmal besser geworden. Die Mannschaft stand zusammen, es wurde sich geholfen und wenn einer nicht mehr konnte, sprang der nächste ein. Zur Halbzeit führten wir mit zwei Toren. Nun hatten alle rote Köpfe, selbst Karl. Bevor die letzten 15 Minuten begannen, fragten mich fast alle ob sie eine Pause machen könnten, aber leider ist das bei einem Wechselspieler nicht möglich. Sie bissen die Zähne zusammen. Die nächsten Minuten ließen die schwindenden Kräfte deutlich werden, denn Hermsdorf konnte mit einem 3:0 Lauf die Führung holen. Umstellungen, um die Kräfte anderes zu verteilen, hatten zur Folge dass wir dran blieben und auch den Ausgleich schaffen konnten. Eine Auszeit brachte nochmal kurz Luft, wieder wurde gewechselt. In den letzten Minuten hatte unser Torhüter nochmal ein Hoch und gab der Deckung einen starken Rückhalt, den alle brauchten, um die letzten Kräfte zu mobilisieren. Wir erzielten die Führung und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hielten wir diesen bis zum Ende des Spiels.

Die Jungs können stolz auf ihre Leistung sein, doch gilt es diese auch in „normalen“ Punktspielen abzurufen!

 

 

 

Erstellt von SG