Erstes Punktspiel – Erster Sieg

SC DHfK III : TSV 1886 Markkleeberg – 24:17

Vergangenes Wochenende war es nun endlich soweit, mit dem ersten Punktspiel gegen den TSV 1886 Markkleeberg sollte auch für die 3. Mannschaft des SC DHfK die Saison 2014/2015 beginnen. In dem Pokalspiel gegen Rückmarsdorf konnte noch der Ernstfall geprobt werden, am Samstag ging es nun aber mit Volldampf aufs Parkett.

Im Gegensatz zu vielen Spielen der Letzten Saison haben wir es diesmal geschafft uns schnell auf das Spiel einzustellen und dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Dies gelang uns durch einen konzentrierten Angriff  und eine Abwehr die als Mannschaft zusammen arbeitete und die Fehler des Einzelnen abfing. Durch das geführte Spiel im Angriff konnten klare Chancen heraus gespielt werden, welche mit einer Trefferquote von 65% in der ersten Halbzeit auch konsequent genutzt wurden. Über die Stationen 3:1 und 4:3 hatten wir das Spiel die ersten 10 Minuten erkämpft um dann auch über den schnellen Angriff den Abstand zu verdeutlichen (8:3, 11:4, 13:4Halbzeitstand). Die gute Abwehrleistung wurde durch die Glanztaten unsrer Torhüter, Sören (der aufgrund der Leistung im Pokalspiel zu recht Träger des Shirts „ Bester Spieler“ war) und Calle (welcher seiner „Alten Truppe“ kräftigen Rückhalt gab) noch unterstrichen.

Den Start in die zweite Halbzeit sind wir zu hektisch und unkonzentriert angegangen, was einem Rückfall in alte Muster entsprach (16:5; 18:8). In dieser Phase versuchten wir mittels Hau-Drauf den Abschluss schnell zu finden und vergaben so den einen oder anderen Angriff. Der Gegner indes besann sich auf seine eigene Schlagkraft aus dem Rückraum und brachte den Ball öfter im Tor unter. Da leider unsere Abwehr nun sehr defensiv stand und den Letzten Schritt raus auf den Werfer unterließ. Die Wechselpolitik von der Bank und eine gute Spielübersicht und Gestaltung auf unsere Rückraummitte haben das schlimmste verhindert. So konnten wir den schmelzenden Vorsprung über die Zeit retten und mit dem Abpfiff die zwei Punkte einsacken (24:17 Endstand).

Auch an dieser Stelle gilt der Dank den Zuschauern, welche uns in der Phase der Schwäche wieder unterstützten. Der bunte Raigen aus Freunden und Familie wurde durch die zweite Männermannschaft  komplettiert, welche die eine oder andere gelungene Aktion mit uns bejubelten