SC DHfK 3. Männer gegen USC Leipzig II

USC Leipzig II - SC DHfK III 21:23 (9:8)

Am vergangenen Samstag sollte es gegen den aktuellen Tabellen Letzten in dieser Saison gehen. Dazu luden die Herren vom USC in die Neue Sporthalle in der Tarostrasse, welche nach dem Neubau um die Hälfte im Erdreich versunken ist und dadurch von dem einen oder anderen Spieler schwer zu finden war. Das der USC aktuell an letzter Stelle steht hatte nichts zu sagen, haben doch auch andere Combos aus der 1. Kreisliga Ihre Probleme mit den Herren gehabt.
Nach einer kurzen Aufwärmphase konnte dann auch mit dem Punktspiel begonnen werden, wobei wir schnell feststellen mussten, das die Hausherren verstärkt durch einen großen Teil der ehemaligen Wahrener Truppe anders auftraten als man es von den Herren kannte, so konnten wir das gewünschte schnelle Spiel nicht aufziehen und haben uns leider an das Niveau des Gegners angepasst.
Über die Stationen 2:0, 2:2, 4:2, 4:4 sollte es immer hin und her gehen, eine klar bessere Mannschaft war nicht auszumachen und so kam es auch zu einem Halbzeitzwischenstand von 9:8 für die Hausherren. Wobei man sagen muss, dass das Ergebnis nicht von unsere so starken Abwehr gehalten wurde, sondern von unserem neuen Torhüter, der mit jedem Ball besser ins Spiel kam.
Unser Angriff lies auch zu wünschen übrig, entweder wurde der Ball zu schnell Richtung Tor geworfen, ohne den nötigen Erfolg zu haben oder, wir haben im hektischen miteinander schon den Ball verloren, so häuften sich Passfehler und technische Regelfehler und führten zu dem Rückstand zu Halbzeit.
Die Halbzeitansprach sollte nochmal auf die eigenen Stärken verweisen und an die Disziplin erinnern, welche nötig ist um dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Und siehe da, ab Minute 45 gelang uns dies auch mehr und mehr.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging das Geplänkel über die Stationen 10:8, 10:10, 12:12, 14:14 weiter, ab der besagten 45. Minute gingen wir dann fast durchgehend mit zwei Treffern in Führung (15:17, 17:19) und konnten diesen Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf drei Tore ausbauen (18:21). Nun, ab der 52. Minute zeigte die Mannschaft etwas, was sie diese Saison sehr selten aufs Feld brachte. Wir spielten ruhig unseren Stiefel runter, hatten keine überhasteten Angriffe mehr konnten mit klaren Toraktionen punkten. So haben wir das Ergebnis bis zum Endstand von 21:23 verwaltet und sind aus diesem Spiel als glückliche Sieger gegangen.
Einen kleinen Seitenhieb gegen den USC muss es an dieser Stelle noch geben: Ja, es war phasenweise eine hitzige Schlacht und die Schiedsrichter in Ihrer Inkonsequenz haben es nicht vermocht die Härte aus dem Spiel zu nehmen.
Aber, Aktionen die sehr offensichtlich nur gegen das leibliche Wohl der Gegenspieler gehen, indem man die Beine des Spielers fällt, wenn er schon vorbei ist oder einfach von hinten nachtritt, haben auf dem Feld nichts zu suchen. Es ist sicher ein Problem, dass die Schiedsrichter solche Aktionen nicht richtig gewürdigt haben, aber die mutwillige Körperverletzung gehört nicht zum Handball.
Für die DHfK spielten: Enderlein (TW), Schumann (TW),
Uhlig (1), Hähnel (4), Schultz (7), Heckler (2/2), Schwenke (1), Nell (3), Buchardt (1), Kreißig (1), Reichmann (1)