SC DHfK III - SG LVB IV

Niederlage im Kräftemessen gegen den mehrmaligen Ligaprimus

SC DHfK III : SG LVB IV - 17:23 (10:11)

Es war eines der faireren Spiele gegen die LVB, auch wenn das Schiedsrichtergespann nicht in der Lage war die Härte vollends aus dem Spiel zu nehmen, war es doch recht ausgeglichen. Die Grundhärte war natürlich da und auch erwartet.

In den ersten zehn Minuten ist uns ein toller Start in das Spiel gelungen, mit 5:0 Toren sind wir gut in das Spiel hineingekommen. Und schon die erste Auszeit des Gegners in der 6. Minute signalisierte, dass die Moral auf unserer Seite war, wohl wissend das der Gegner die Auszeit nahm um die eigene Mannschaft neu zu justieren.
Ab da wurde das „Bollwerk“ die Abwehr der LVB immer Stärker und unsere Angriffe verpufften einmal mehr in der Luft. Über die Stationen 7:3, 8:5 und 9:8 spielte sich die LVB immer Mehr in den Vordergrund und übernahm letztendlich das Zepter im Spiel. In die Halbzeit Pause gingen wir dann mit einem Tor Rückstand (10:11).

Die Ansage zur Halbzeitpause viel kurz aus, so hieß es Luft holen und sich für den Kampf der zweiten Halbzeit fertig machen. Ein Tor Rückstand ist noch lange kein Untergang.

Den Schlagabtausch starteten die Herren der Fahrkartenkontrolleure und bauten Ihren Vorsprung auf 11:15 aus. Dann wurde endlich auch die eigene Abwehr etwas stärker und griff beherzter zu. Mit viel Moral und Biss haben wir uns von 12:16 auf ein 16:16 heran gekämpft. Doch leider verfielen wir  wieder in alte Muster und haben zu hektisch versucht an den 4:0- Run anzuknüpfen, was zu unvorbereiteten Abschlüssen und Ballverlusten führte. Das nutzten die Routiniers der LVB aus und konnten Ihrer seit´s einen Schlusssprint mit 7 Treffern in unserem Kasten verbuchen.

So lautete der Endstand 17:23, was dem Kampf im Spiel und der Moral der Mannschaft nicht entsprach, wohl aber ein wenig der mangelnden Disziplin im Spiel zuzuschreiben ist. Phasenweise haben wir gezeigt, dass wir Handball spielen können und sind über das geführte Spiel, ausgelöst von unserer Rückraum- Mitte, zu guten Abschlüssen gekommen. Hier und da fehlte es noch an letzter Konsequenz um die Entstandenen Lücken richtig auszunutzen, aber Alles in Allem, kann man auf der Leistung der Mannschaft aufbauen. Schön war, dass sich die Mannschaft geschlossen präsentierte.

„Kopf hoch, wenn der Hals auch dreckig ist!“*(Dendeman) Am nächsten Wochenende ( Sonntag 12.10.2014; 11:00 in Delitzsch) geht es gegen die Herren aus Zschortau, auch keine leichter Gegener und direkter Tabellennachbar.

Für die DHfK spielten: Schumann (TW), Uhlig (0/2), Reuschel (2), Bräuer, Hartung (T), Hähnel (2), Schultz (5), Buchardt (1), Riese (3), Reichmann (2), Heckler, Mader, Schwenke

Erstellt von sr