SG II: Unfassbar bittere Niederlage

SG DHfK Leipzig / Zwenkau II : HSG Rückmarsdorf (11:10) 22:25

Am vergangenen Wochenende gab es für die Spielgemeinschaft Leipzig/Zwenkau II die zweite Niederlage der Saison. Böse Zungen würden behaupten, es ist wie jedes Jahr. Jede Saison gibt es „ein Spiel zum Vergessen“ und genauso endete auch das Heimspiel gegen die HSG Rückmarsdorf.

Aber zunächst zum Spielverlauf. Unter guten wenn auch nicht optimalen Vorzeichen begab sich das Team um Trainer Köstner in die Partie gegen die Gäste aus Rückmarsdorf. Nach dem Motto „Qualität statt Quantität“ erwischten die Gäste, die mit einem 10-Mann-Kader angereist waren, einen besseren Start (0:2). Die Grün-Weißen hingegen hatten von Beginn an sichtliche Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen. Die Nervosität und fehlendes Selbstbewusstsein spiegelte sich in den Aktionen auf dem Spielfeld wieder. Das Spiel gestaltete sich in der ersten Hälfte zwar ausgeglichen, hektisch und war aber geprägt von einer Vielzahl an Fehlern. Dadurch entwickelte sich auf beiden Seiten ein sehr ungewohntes und zugleich unattraktives Spiel. Allein die Anzahl von 20 Technik- bzw. Regelfehlern in der ersten Hälfte (!) spricht Bände (allein für die SG II). Unüberlegte Abschlussaktionen und Fehlentscheidungen im Angriff, gepaart mit unnötigen, uncleveren Verhalten in der Abwehr brachten die Gastgeber immer wieder in Schwierigkeiten. Beim Stand 10:7, kurz vor der Halbzeit, dachte man schon fast, dass man die Kurve bekommt und die Spielleistung stabilisieren könnte. Aber weit gefehlt. Man ging zwar mit einer Ein-Tore-Führung in die Pause (11:10), doch war man sichtlich enttäuscht über die gezeigte Leistung.

Auch nach der Halbzeitpause führte man das Spiel aus der ersten Hälfte fort. Wenig Struktur, eine hohe individuelle Fehlerquote und immer stärker aufspielende Gäste, machten es den Hausherren in Schwarz immer schwerer in Spiel zu kommen. Im Lauf der zweiten Hälfte konnte man sich zwar kurzzeitig absetzen (17:14, 18:15) doch hielt dieser positive Trend nicht lange an. Die Gäste spielten ihr Spiel, kämpften in Angriff und Abwehr, behielten dabei aber stets die Ruhe und nutzen die Schwächen der Heimmannschaft gnadenlos aus. Man schaffte es einfach nicht das einfach strukturierte und einschläfernde Spiel der Gäste zu stören und daraus Kapital zu schlagen. Beim Stand von 21:21 (46. Min) konnte man das Spiel ein letztes Mal ausgeglichen gestalten. Was im Anschluss, in den letzten Minuten der Begegnung geschah, ist für die Spieler, Trainer, Fans und Zuschauern unerklärlich. Ähnlich eines Ohnmachtsanfalls gab man das Spiel nun völlig aus der Hand. Ohne sichtbaren Grund agierten die Gastgeber nun vollkommen kopflos und nichts konnte die drohende Niederlage verhindern. Am Ende des Spiels musste man sich, unfassbarer Weise, den Gästen aus Rückmarsdorf mit 22:25 geschlagen geben. Ein schwarzer Handballabend für die Spieler der SG und aller Anhänger. Am Samstag sollte das Spiel allerdings vergessen und eine bessere Leistung gezeigt werden. Im nächsten Heimspiel (Samstag, 22.11.2014) geht es dann gegen die Gäste aus Chemnitz.

SG II:
Beyer, Henning, Louca (5), Jäger (1), C. Nötzel (1/1), Zdjelaric (4/4), Pickardt (4), S.Nötzel (1), Artzt, Wilke, Lauter (2), Morgner (1), Busch (3)

Erstellt von S.P.