Sieg in Hanau – Endrunde erreicht

A-Jugend steht nach 22:20-Auswärtserfolg im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft

Auswärtssieg in Hanau: Oskar Emanuel war mit zehn Treffern, davon drei per Siebenmeter, erfolgreichster Werfer beim SC DHfK. Foto: S. Löser

Vier Spieltage vor Saisonende in der Bundesliga-Staffel Ost steht die A-Jugend der SC DHfK Handball-Akademie als Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft fest. Nach einem schwer erkämpften 22:20-Auswärtssieg am Samstag (05.03.) bei der HSG Hanau beträgt der Abstand auf den nichtqualifizierten dritten Platz neun Punkte. In den verbleibenden Partien geht es nun noch um den Staffelsieg.

Zwei verworfene Siebenmeter, eine Zwei-Minuten-Strafen und mit 1:4 im Rückstand: DHfK-Trainer Matthias Albrecht blieb keine andere Wahl, als bereits zehn Minuten nach Anpfiff eine Auszeit zu nehmen. Ohne fünf Stammspieler des älteren Jahrgangs war der amtierende Deutsche Meister nach Hanau gereist und hatte in der Anfangsphase der Partie gegen den Tabellen-Neunten der Staffel Ost erhebliche Probleme. "Wir haben hundertprozentige Chancen nicht genutzt, waren zu wenig in Bewegung, haben teilweise Standhandball gespielt ", ärgerte sich der Coach. Die Folge: Beim 4:9 nach 20 Minuten musste er erneut die grüne Karte zücken, seine Mannschaft personell und taktisch umstellen. Vor allem die offensivere Deckungsvariante (3:2:1 statt 6:0) trug Früchte: Bis zur Pause konnten die Grün-Weißen den Abstand zügig verkürzen und schließlich mit einem 10:10-Unentschieden in die Kabine gehen.  In der zweiten Halbzeit legten die Leipziger sofort mit der 11:10-Führung los, gerieten aufgrund technischer Fehler und mangelnder Chancenverwertung bis zur 40. Minute aber erneut mit 11:14 in Rückstand, glichen sechs Minuten später zum 16:16 aus, hatten beim 19:17 in der 50. Minute schließlich alle Trümpfe in der Hand und mussten eine halbe Minute vor Abpfiff beim Stand von 20:20 nochmals zittern. Den Handball-Krimi beendeten schließlich Oskar Emanuel per Siebenmeter und Torhüter Jan Guretzky  mit der Schluss-Sirene per Fernwurf ins leere Hanauer Gehäuse: 22:20, Auswärtssieg!  "Das war ein hart erkämpfter Erfolg, der nur gelingen konnte, weil die kämpferische Einstellung stimmte und sich die Jungs nie aufgegeben haben, auch wenn vieles misslang ", fasste DHfK-Jugendkoordinator Matthias Albrecht (A-Jugend-Chefcoach André Haber war bei den Männern im Erstliga-Einsatz) die Partie zusammen. "Unser Ziel, heute den Einzug in die Finalrunde vorfristig perfekt zu machen, haben wir jedenfalls erreicht."

Da sich für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft jeweils die beiden Erstplatzierten aller vier Staffeln qualifizieren, stehen die DHfK-Junioren mit einem Abstand von neun Punkten auf den dritten Rang als Viertelfinalist fest. In den verbleibenden vier Spielen wollen sie den Staffelsieg gegenüber der HSG Wetzlar behaupten. Als Tabellenerster treffen sie auf den Zweiten der Nordstaffel, derzeit der THW Kiel. Spitzenreiter im Norden ist der SC Magdeburg. Im Westen liefern sich Dormagen, Minden und Gummersbach ein Kopf-an-Kopf-Rennen,  im Süden führt die JSG Balingen-Weilstetten souverän die Tabelle an.

Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Leipziger am kommenden Sonntag (13.03./15.30 Uhr)  in der Stadthalle Zwenkau gegen die HSG Hochheim/Wicker.

SC DHfK Leipzig: Guretzky (1), Voigt; Naumann (3), Emanuel (10/3), Seidler (2), Wenzel (4), Löser (1), Stähr (1), Sowada, Esche, Centner, Leubner, Burkhardt

Erstellt von sei