U19 sichert vorzeitig Bundesligaquali und will jetzt mehr

Durch ein 27:21 (13:12) gegen die bis dato zweitplatzierte HSG Hanau machte die U19 des SC DHfK Leipzig die Qualifikation für die nächste Bundesligasaison klar. Es war bereits der zehnte Sieg in Folge für die Leipziger.

Obwohl der Erfolg letztlich relativ klar und sehr verdient war, sah es anfangs gar nicht gut aus für die Gastgeber. Hanau kam mit viel Schwung ins Spiel hinein und bereitete vor allem mit ihrem enormen Tempospiel Probleme. Die Hessen waren nach einer knappen Viertelstunde über 1:4 auf 3:8 enteilt. 

„Wir sind nach dem starken Hanauer Start cool geblieben und haben uns vor allem in der Abwehr gesteigert.“, sagte Trainer Oliver Stockmar. Bis zur Pause ließ man in den verbleibenden 15 Minuten nur noch fünf weitere und in der zweiten Halbzeit nur noch neun Gegentore zu, sodass letztlich durch eine stabile Abwehrleistung der Grundstein gelegt werden konnte. Vom 7:10 drehten die DHfKler die Begegnung zur ersten Führung beim 12:11 und gingen wenig später auch mit einem knappen Vorsprung (13:12) in die Kabine. 

In der zweiten Hälfte blieb die Defensive weiter stabil. So ließ man in den ersten zehn Minuten nur einen Treffer zu und vorn traf man zuverlässig, sodass beim 18:13 (40.) ein erstes Polster erspielt war. Trotz mehrerer Unterzahlsituationen schaffte es Leipzig immer wieder zum Erfolg zu kommen und so waren gut zehn Minuten vor Ultimo jegliche Zweifel an einem erneuten Erfolg für den SC DHfK beseitigt, die nun die letzten zehn Partien allesamt gewonnen haben. Das 27:21 zeigte erneut, dass sich die Leipziger im Vergleich zum schlechten Saisonstart als Mannschaft entwickelt hat.

Nach der 20:28-Niederlage Anfang Oktober vergangenen Jahres und einem damaligen Punktekonto von 2:8 waren die Zweifel groß, überhaupt noch die Qualifikation für die darauffolgende Bundesligasaison zu packen. Nun steht die U19 dank einer furiosen Aufholjagd mit 25:11-Punkten auf Rang vier der Bundesliga Mitte und hat am kommenden Sonntag die Chance sogar auf den zweiten Platz zu springen. Denn dann ist ab 12:30Uhr der neue Tabellenzweite mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen (26:10) zu Gast in der Brüderhalle in Leipzig. So darf aktuell wieder vom Einzug ins Viertelfinale geträumt werden.

Erstellt von DS