U19 verpasst Sprung auf Platz zwei

Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte schaffte es die U19 des SC DHfK Leipzig nicht den Tabellenzweiten zu stürzen. Stattdessen setzte sich die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen verdient mit 29:27 (18:14) durch.

Es war ein bitterer Vormittag für die Leipziger in der Brüderhalle. Vor lautstarken über 200 Zuschauern, wobei auch zahlreiche Fans aus Melsungen angereist waren, hatten die Hausherren mehrmals die Chance das Momentum auf ihre Seite zu ziehen. Doch immer wieder gelang es den Gästen zur richtigen Zeit zuzuschlagen und die aufkeimenden Leipziger Hoffnungen im Keim zu ersticken.

Den besseren Start erwischte Melsungen. Mit guten Kreuzbewegungen und der Kooperation mit dem Kreis bereiteten sie Leipzig in der Anfangsviertelstunde Probleme. Die DHfKler sahen dabei in der Defensive nicht gut aus, waren oftmals einen Schritt zu langsam. Zudem war das eigene Offensivspiel überwiegend Stückwerk und lebte von Einzelaktionen, die jedoch durchaus von Erfolg gekrönt waren. Obwohl es anfangs also ein wenig stockte, ging Leipzig nach 15 Minuten beim 9:8 zum ersten Mal in Front. Dieser Zustand war aber von kurzer Dauer, denn nur fünf Minuten später hatten die Hessen die Angelegenheit wieder zu ihren Gunsten gedreht (11:12).

Nun häuften sich im Leipziger Angriffsspiel einige Unzulänglichkeiten an. Technische Fehler und Ballverluste nutzte Melsungen eiskalt und konterte die Hausherren aus. So enteilten die Gäste bis zur Pause auf 18:14 und hielten alle Trümpfe in ihrer Hand. Leipzig hingegen musste sich etwas einfallen lassen, um in diesem Spiel noch einmal zurückzukommen.

Und sie kamen zurück: Die Abwehr präsentierte sich nun deutlich stabiler und agiler als noch vor dem Seitenwechsel. Als bereits nach knapp zwei Minuten das 16:18 fiel, war zu spüren, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen war. Wenige Minuten später glich der SC DHfK zum 19:19 und zwang Melsungen zur Auszeit (38.). Nun hatte man auf der Tribüne das Gefühl, dass Leipzig das Ruder endgültig rumreißen und selbst wieder in Führung gehen konnte. Doch die Gäste-Auszeit zeigte Wirkung: Innerhalb von einer Minute trafen die Gäste dreimal und waren somit wieder auf 22:19 davongezogen. 

Die letzten 20 Spielminuten gestalteten sich dann bis zum Schluss spannend. Dabei hatten die Gastgeber mehrmals die Chance, die Partie wieder auszugleichen. Jedoch ließen sie einige gute Möglichkeiten, darunter auch zwei 7-Meter, liegen und agierten zudem etwas zu überhastet in der Wurfauswahl. Dass das Spiel bis zum Ende offen blieb, war einer weiterhin guten Leipziger Defensive mit einem in der Schlussphase stark haltenden Jannik Löhne dahinter im Tor zu verdanken. Den Schlusspunkt zum 29:27 setzten die Gastgeber wenige Sekunden vor Schluss durch eines ihrer zahlreichen Kontertore.

Durch die Niederlage ist der Einzug ins Viertelfinales für den SC DHfK in weite Ferne gerückt und nur noch theoretisch zu erreichen. Trainer Stockmar sagte nach dem Spiel: „Die Niederlage ist sehr ärgerlich. Wir haben es uns heute leider selbst immer wieder schwer gemacht. Nach der Pause sind wir gut zurückgekommen, aber in der Folge fehlte es dann leider an Kleinigkeiten. Melsungen war an diesem Tag leider auch besser als wir.“ 

Es bleibt dennoch festzuhalten, dass die U19 durch eine starke Serie von zehn Siegen in Folge, sich überhaupt nochmal die Chance erarbeitet hat, um den Einzug ins Viertelfinale mitzuspielen. Stockmar dazu: „Dass es dieses Jahr jetzt voraussichtlich nicht mit dem Viertelfinale klappt, liegt nicht an diesem einen Spiel. Viel mehr weh tut die Schwächephase zu Saisonbeginn weh, in der wir einfach zu viele Punkte liegen gelassen haben.“ 

Für die Leipziger stehen nun noch drei Spiele auf dem Plan. Die nächste Aufgabe ist am kommenden Samstag (16 Uhr) das Auswärtsspiel bei der HG Oftersheim/Schwetzingen (9.). Dort wollen sich die DHfK-Schützlinge, trotz der Enttäuschung, gut präsentieren und an einem guten Saisonabschluss arbeiten.

Erstellt von DS