U19: Vorfreude auf Spitzenspiel

Mit der U19 des SC DHfK Leipzig (23:11) und der HSG Hanau (26:10) trifft am Samstag ab 18:30Uhr in der Sporthalle an der Sportoberschule der Tabellenvierte auf den Zweiten. Es steht also ein echtes Spitzenspiel an.

Die Leipziger sind aktuell zwar drei Punkte hinter der HSG, haben jedoch ein Spiel weniger absolviert. Somit könnten die Gastgeber mit einem Heimsieg – zumindest die Minuspunkte betreffend – an Hanau vorbeiziehen. Die These, dass es sich um ein Treffen zweier Topmannschaften handelt, unterstreicht die jeweilige aktuelle Verfassung beider Teams. Leipzig entschied bekanntlich die vergangenen neun Partien allesamt verdient für sich und Hanau siegte in den letzten elf Spielen zumindest zehnmal. Lediglich gegen Großwallstadt wurde knapp mit 26:27 verloren.

Dass die Hessen sich auf Rang zwei wiederfinden, verdanken sie unter anderem den Erfolgen gegen die Spitzenteams aus Wetzlar (30:24), Melsungen (26:25) und Gummersbach (38:30). Die Leipziger sind also gewarnt. Dennoch könnte man den Hausherren einen leichten Vorteil einräumen. Neben dem Heimvorteil scheint es auch, als wären die Auftritte der Sachsen etwas souveräner als die der Gäste. So waren beispielsweise die Hanauer Partien gegen Erlangen (33:30) und in Oftersheim (26:25) relativ knapp. 

Mit einem Heimsieg kann der SC DHfK die Qualifikation für die nächste Bundesligasaison, die als Minimalziel galt, endgültig klarmachen. Zudem möchten die Jungs von Trainer Oliver Stockmar sicherlich Revanche nehmen für die 25:30-Hinspielniederlage, welche gleichzeitig die letzte Pleite darstellt. Um dieses Ziel zu erreichen, gilt es sich gut auf die Gästeabwehr vorzubereiten. Hanau stellt eine kompakte 6:0-Abwehr, die in Bewegung gebracht werden muss. Allerdings können sie auch offensiver agieren, also ihre Systeme auch variieren, weshalb der Leipziger Angriff hellwach sein muss. 

Die Zuschauer dürfen also gespannt sein, ob es den Grün-Weißen gelingt mit dem zehnten Sieg in Folge ein weiteres Stück oben heranzurücken und Druck auf die oberen Teams aufzubauen. Eine kleine Randnotiz: Die Trainer beider Teams kennen sich sehr gut, da sie zusammen die Lehrgänge der A-Lizenz besuchen. So ist auch ein spannendes Duell auf Trainerbank zu erwarten.

Erstellt von DS