Leipzig holt Auswärtspunkt in Melsungen!
Foto: Klaus Trotter

Die Handballer des SC DHfK Leipzig bleiben auch im 5. Spiel in Folge ungeschlagen. Beim Tabellensechsten MT Melsungen gerieten die Grün-Weißen früh im Spiel deutlich in Rückstand. Die Sachsen kämpften sich aber wieder in die Partie und zwangen ihren Gegner durch eine äußerst sattelfeste Abwehr zu vielen Fehlern. In der 56. Spielminute gingen die Leipziger erstmals in Führung und hatten sogar gute Aussichten, beide Punkte mitzunehmen. Am Ende freuen sich die DHfK-Männer aber auch über die unterm Strich gerechte Punkteteilung.

Nach einem Punktgewinn hatte es nämlich zu Beginn der Begegnung überhaupt nicht ausgesehen. Nach ziemlich genau zehn Spielminuten musste DHfK-Trainer André Haber seine Männer schon zur ersten Auszeit zusammentrommeln, denn die Hausherren aus Melsungen führten bereits mit 6:2. Nach 15 Spielminuten war der Leipziger Rückstand gar auf fünf Tore angewachsen (8:3). Im Angriffsspiel waren die Grün-Weißen einfach nicht entschlossen genug und scheiterten immer wieder an Silvio Heinevetter. Eine Wurfquote von lediglich 30 Prozent – von den ersten zehn Würfen hatten nur drei den Weg ins Tor gefunden – ist in der Handball-Bundesliga gegen jeden Gegner deutlich zu wenig.

Allerdings ließen sich die Körperkulturellen von dieser schwachen Anfangsphase nicht aus der Ruhe bringen. Milosevic bewies ein ganz feines Händchen und traf sehenswert zum 10:7, Torhüter Kristian Saeveras war in Unterzahl mit einer wichtigen Parade zur Stelle und Sime Ivic brachte den SC DHfK mit einem Doppelpack zum 10:8 bzw. 10:9 wieder auf einen Treffer heran. Beinahe hätte erneut Sime Ivic sogar den Ausgleichstreffer markiert, aber Silvio Heinevetter streckte sein Bein bis unters Hallendach der Rothenbach-Halle und entschärfte die freie Einschussgelegenheit. Leipzig hatte aber noch ein Zaubertor in petto. Kristian Saeveras bediente (mal wieder) Patrick Wiesmach mit einem Kempa-Anspiel über das gesamte Spielfeld. Das einstudierte Kunststück gelang dem Duo nun schon zum dritten Mal in dieser Saison. So wurden die Seiten schließlich bei einem knappen 13:12 für Melsungen gewechselt.

Leipzig war nun wieder voll drin im Spiel und kam unmittelbar nach Wiederanpfiff zum Ausgleichstreffer. 13:13, 14:14, 15:15 – beide Teams marschierten jetzt im Gleichschritt. Nur mit der ersten Führung wollte es einfach nicht klappen. Patrick Wiesmach scheiterte aus aussichtsreicher Position an Silvio Heinevetter, der es im Spiel insgesamt auf 13 Paraden brachte. Doch auch der SC DHfK spielte auf der Torhüterposition noch einen Trumpf aus. Mohamed El-Tayar kam für die letzten 20 Minuten in den Leipziger Kasten und parierte sofort einen Siebenmeter gegen Tobias Reichmann.

In der 56. Minute war es dann endlich passiert. Marko Mamic netzte zur ersten Leipziger Führung im gesamten Match. Da auch Lukas Binder traf und „Mo“ El-Tayar schon wieder einen Siebenmeter abwehrte, ging der SC DHfK mit Führung und Ballbesitz in die letzte Minute dieser Auseinandersetzung. Jedoch scheiterte Binder von der Außenposition und auf der Gegenseite besorgte Julius Kühn den Ausgleich. Leipzig hatte zwar noch einen Angriff, um den Auswärtscoup perfekt zu machen, aber die Gäste brachten in den letzten zehn Sekunden keinen Abschluss mehr zustande. Mit dem 22:22-Unentschieden konnten an diesem Handballabend letztlich beide Teams sehr gut leben.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Heute war es ein sehr enges und kämpferisches Spiel, das vor allem von den Abwehrreihen und den Torhütern dominiert war. Dort haben wir auf beiden Seiten wirklich starke Leistungen gesehen. Vor allem in der Deckung haben wir uns häufig sehr gut gegen die Angriffspower der MT gestemmt. Dementsprechend schwer haben sich auch beiden Mannschaften im Angriff getan. Wir haben in der Offensive letztendlich zu viele Bälle zu einfach verloren und haben einige gute Chancen liegen gelassen. In denke, dass das Unentschieden am Ende ein gerechtes Ergebnis ist, obwohl wir kurz vor Schluss die Chance auf den Sieg hatten. Melsungen hat über weite Strecken das Spiel angeführt, ist aber nie wirklich weit weggekommen, weil unsere Einstellung heute gestimmt hat. So haben wir auch beim 8:3 nicht aufgehört, sondern haben uns wieder in die Partie zurückgekämpft. Am Ende bin ich heute natürlich deutlich zufriedener mit dem Punkt als letzte Woche in Minden.“

Roberto Garcia Parrondo (Trainer MT Melsungen):

„Es war heute ein schwieriges Spiel für uns, bei dem ich am Ende nur mit unseren ersten 15 Minuten wirklich zufrieden bin. Dort haben wir sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine gute Leistung gezeigt. Danach haben wir mehr Probleme bekommen, konnten uns keine guten Chancen mehr herausarbeiten und haben zu viele Fehler gemacht. Ich weiß, dass wir aufgrund gesundheitlicher Gründe personell einige Probleme hatten. Auf dieser Grundlage war die Leistung der Mannschaft heute zufriedenstellend, da die Einstellung und der Einsatz gepasst haben. Dementsprechend finde ich auch, dass es eine gerechte Punkteteilung war.“

Spielstatistik

MT Melsungen gegen SC DHfK Leipzig 22:22 (13:12)

Tore SC DHfK Leipzig: Ivic 5, Wiesmach 4, Milosevic 2, Gebala 2, Sunnefeldt 2, Ernst 2, Binder 2, Esche 1, Hönicke 1, Mamic 1

Tore MT Melsungen: Häfner 5, Gomes 4, Kastening 3, Kühn 3, Reichmann 2, Jonsson 2, Allendorf 1, Kunkel 1, Kalarash 1

Siebenmeter: Leipzig 2/2, MT Melsungen 2/4

Zeitstrafen: Leipzig 10 Min, MT Melsungen 6 Min

Schiedsrichter: Krag, Mirko / Hurst, Marcus

Zuschauer*innen: 1347 in der Rothenbach-Halle

Diesen Beitrag teilen per