Nächster Entwicklungsschritt für Oliver Seidler

Kreisläufer wechselt in 2. Bundesliga

Geschäftsführer Karsten Günther und U23-Coach Enrico Henoch verabschieden Oliver Seidler, werden seine Entwicklung aber weiter intensiv verfolgen. Foto: SC DHfK
Foto: Rainer Justen

Kreisläufertalent Oliver Seidler geht den nächsten Schritt in seiner Karriere und wird ab der kommenden Saison für den Dessau-Roßlauer HV auf Torejagd gehen. Der 21-Jährige soll bei der Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas Erfahrung in der 2. Bundesliga sammeln. Wie Rückraumspieler Timo Löser, der vor einem Jahr einen ähnlichen Karriereschritt von Leipzig nach Dessau ging und von den DRHV-Fans auf Anhieb zum Spieler der Saison gewählt wurde, bleibt Oliver Seidler weiterhin im Blickfeld des SC DHfK Leipzig.

In der zurückliegenden Spielzeit gehörte Oliver Seidler zum Bundesligakader des SC DHfK Leipzig, spielte aber vorwiegend für das Leipziger U23-Team in der 3. Liga Staffel Mitte. Dort erzielte er bei 18 Einsätzen 60 Tore. Seidler durchlief alle Ausbildungsstationen in Leipzig, holte mit dem SC DHfK sowohl in der B- als auch in der A-Jugend die Deutsche Meisterschaft und bestritt zehn Länderspiele für die Jugend-Nationalmannschaft (U19) sowie drei Auswahlspiele für die Junioren-Nationalmannschaft (U21).

„Ich habe hier in Leipzig das Handballspielen erlernt und von der E-Jugend bis in den Bundesligakader alle Stationen durchlaufen. Jetzt freue ich mich auf den nächsten wichtigen Schritt in meiner Entwicklung“, sagt Oliver Seidler über seinen Wechsel zum Zweitliga-Aufsteiger.

„Oli hatte in den letzten beiden Jahren sportlich eine große Aktie daran, dass wir in der vergangenen Saison den Klassenerhalt geschafft und in diesem Jahr mit Platz 5 eine richtig gute Platzierung erreicht haben. Ich denke, dass Oli mit seinen Qualitäten im Abwehrbereich und seinem inzwischen deutlich verbesserten Angriffsspiel bereit ist, den Schritt in die 2. Liga zu wagen. Mit Uwe Jungandreas wird er in Dessau außerdem einen Trainer haben, der über viele Jahre bewiesen hat, dass er mit jungen Spielern sehr gut arbeiten kann“, so Enrico Henoch, Chefcoach der Leipziger U23.

Erstellt von JW