ERNEUTER SIEG GEGEN KROATIEN
Geburtstagskind Uwe Gensheimer ist mit 6 Treffern der erfolgreichste Torschütze. - Foto: Sascha Klahn

„Wir haben die Woche absolut intensiv genutzt, haben den Tag des Handballs würdig feiern können“, sagte Bundestrainer Christian Prokop: „Es war ein dramatisches enges Spiel, wir sind nichts großartig schuldig geblieben. Aber wenn man in die Tiefe geht, sieht man schon Verbesserungspotenzial.“

In der Schlusssekunde verhinderte Quenstedt mit einem gehaltenen Siebenmeter den Ausgleich und sorgte für einen Jubelorkan bei den 9967 Zuschauern in der Tui-Arena. „Das freut mich sehr für Dario, so eine Szene schweißt zusammen“, sagte Prokop: „Diese Präsenz, die man braucht im Tor, die hat er sich erarbeitet.“

Quenstedt selbst blieb recht gelassen: „Wenn man sich nur über einen gehaltenen Siebenmeter empfiehlt, wäre das ein bisschen dürftig. Ich glaube, dass Christian die Leistung im Verein bewertet, und das ist für mich wichtiger als ein gehaltener Siebenmeter.“ Allerdings: „Wenn man mal vom Familienleben absieht, ist so ein gehaltener Siebenmeter das Geilste. Mit dem Adler auf der Brust zu spielen, macht mich einfach sehr stolz.“

Bester deutscher Werfer war Kapitän Uwe Gensheimer, der am Samstag seinen 33. Geburtstag feierte, mit sechs Treffern. Schon den ersten Vergleich mit den Kroaten hatte das deutsche Team am Mittwoch in Zagreb gewonnen (26:25).

Zwar erwischte das deutsche Team einen passablen Start und bestimmte auch durch drei frühe Gensheimer-Treffer die Anfangsphase, doch zahlreiche leichte Ballverluste durch Fehlpässe und technische Fehler brachten die Kroaten ins Spiel – und beim 8:9 (22.) erstmals in Führung.

„Wir haben kein gutes Timing, die führen im Moment nur, weil wir sie einladen“, monierte Prokop völlig zurecht in der folgenden Auszeit. Wirklich besser wurde es zunächst nicht. Trotz zweier Treffer des eingewechselten Julius Kühn ging Deutschland mit einem völlig verdienten Rückstand in die Pause.

Coach Prokop wählte zur Halbzeit ganz offensichtlich die richtigen Worte – und nahm die richtigen Wechsel vor. Im Angriff belebte Rechtsaußen Tobias Reichmann, der schon in Kroatien als bester Torschütze überzeugt hatte, das Spiel. Im Abwehrzentrum sorgte Johannes Golla für mehr Stabilität. Und im Tor lieferte Quenstedt eine ganz starke Leistung.

Von 12:14 auf 17:14 – es dauerte nicht lange, da hatte die DHB-Auswahl die Partie gedreht. Beim 19:15 (44.) lag bereits eine Vorentscheidung in der Luft, ehe die Kroaten sich begünstigt durch eine erneut schwächelnde deutsche Offensive wieder heranpirschten und sechs Minuten vor dem Ende ausglichen (22:22). Den entscheidenden Treffer erzielte Kai Häfner 28 Sekunden vor dem Schlusspfiff.

Diesen Beitrag teilen per

WM: Traumstart gegen Debütant Uruguay

WM: Traumstart gegen Debütant Uruguay

Deutschland feiert mit dem 43:14 gegen Uruguay den zweitdeutlichsten Auftaktsieg in der WM-Geschichte – auch die weiteren WM-Teilnehmer des SC DHfK holen Punkte