Experten und Wissenschaftlern legen Konzept zur Zuschauer-Rückkehr vor
Foto: Klaus Trotter

Eine Initiative aus Experten und Wissenschaftlern sowie Kultur und Sport hat am Montag ein Konzept vorgelegt, das die Teilnahme von Zuschauern und Gästen an kulturellen und sportlichen Veranstaltungen bei einer Auslastung von 25 bis 30 Prozent in Konzertsälen und Sporthallen sowie von 35 bis 40 Prozent in Stadien unter freiem Himmel ermöglichen könnte. Zudem befürwortete die Sportministerkonferenz einen schrittweisen Wiedereinstieg in den Sport.

Die Initiative „TeamSportSachsen“ unterstützt diese Ansätze und fordert deshalb eine klare Perspektive sowohl für ihre Beschäftigten als auch für die vielen aktiven Mitglieder im Nachwuchs– und Amateursport. Vorschläge wurden gemeinsam mit unterschiedlichen Experten unter Federführung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultur und Tourismus und des Landestourismusverbandes (LTV) in einer AG Restart für Sachsen bereits im Januar erarbeitet, sollten nun jedoch auch Berücksichtigung bei der Entwicklung der Öffnungsstrategie finden. Auch sollte der Inzidenzwert nicht als singuläres Entscheidungskriterium herangezogen werden.

Karsten Günther, Sprecher der Initiative „TeamSportSachsen“ und Geschäftsführer des SC DHfK Leipzig: „Mit der Restart 19-Studie konnten wir immens wichtige Erkenntnisse sammeln und sind seitdem auch bei der digitalen Kontaktnachverfolgung, bei den Testverfahren sowie bei smarten Lösungen zum Besuchermanagement riesige Schritte vorwärts gekommen. Diese gilt es nun endlich in einen Gesamtplan zur stufenweisen Öffnung zu integrieren und mit der neuen Coronaschutzverordnung ab 8. März auch zur Anwendung zu bringen. Wir wünschen uns eine Rückkehr zu den erarbeiteten Konzepten, um neue Verbote und Vertröstungen zu vermeiden. Wir brauchen einen offenen und konstruktiven Dialog sowie den Mut, die vorliegenden Pläne auch anzuwenden. Es geht in der aktuellen Situation nicht vordergründig darum, Spaß und Unterhaltung in unser aller Leben zurückzubringen. Es geht vielmehr um die Sicherung von tausenden Arbeitsplätzen, den Erhalt von Vereinen und Kultureinrichtungen als soziale Institutionen und um die riesige Bedeutung des Sports für unsere Gesundheit. Fakt ist, dass es für einen gewissen Zeitraum ein Leben mit Einschränkungen im Zuge der Pandemie geben wird – aber eben auch ein Leben mit etwas mehr Normalität. Mit vereinten Kräften können wir viel zur Bewältigung dieser unterschiedlichen Herausforderungen beitragen.”

Diesen Beitrag teilen per