Gelungener Einstand von Rúnar Sigtryggsson! Leipzig feiert in Wetzlar den ersten Auswärtssieg
Foto: Oliver Vogler

Das war so wichtig! Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben am Donnerstagabend ihren zweiten Saisonsieg und zugleich ersten Auswärtserfolg gefeiert. Beim Einstand des neuen Trainers Rúnar Sigtryggsson, der gerade mal einen Tag Zeit hatte, um sein neues Team kennenzulernen und mit den Jungs einen Matchplan für die Partie in Wetzlar zu entwickeln, erzielte Matej Klima in der letzten Minute den Siegtreffer für die Sachsen. Zudem überragte Torwart Kristian Saeveras mit fünf gehaltenen Siebenmetern (gegen vier verschiedene Schützen) und insgesamt 17 Paraden.

Der SC DHfK und allen voran Viggo Kristjansson starteten blendend in die Auseinandersetzung. Nach fünf Minuten lagen die Sachsen schon mit 0:3 in Führung, alle drei Treffer hatte der isländische Nationalspieler erzielt. Die nächsten fünf Minuten ging es dann allerdings nur noch in die andere Richtung. Jonas Schelker veredelte einen 4:0-Lauf der Hausherren – und somit führte die HSG Wetzlar nach zehn Minuten plötzlich mit 4:3.

Bis zur 20. Spielminute – erneut hatte Viggo Kristjansson zum 7:7 getroffen – blieb das Spiel äußerst ausgeglichen. Dann nutzte Wetzlar die Gunst der Stunde und setzte sich in den Folgeminuten kontinuierlich immer weiter ab. 11:7 bzw. 12:8 lautete der Spielstand gut fünf Minuten vor dem Pausentee. Besonders Leipzigs Spielmacher Luca Witzke fand bisher nicht so richtig in die Begegnung. Null Tore bei vier Versuchen lautete seine ausbaufähige Bilanz bis dato. Die HSG Wetzlar bekam noch einen Siebenmeter zugesprochen und hatte die große Möglichkeit, auf 15:10 davonzuziehen. Allerdings hatte Kristian Saeveras darauf überhaupt keine Lust und vereitelte den Strafwurf gegen Domen Novak. Die DHfK-Männer konnten daraus Profit schlagen und bis zur Halbzeit noch auf 14:12 verkürzen.

Nach der ersten Halbzeitansprache von Rúnar Sigtryggsson stellte Matej Klima kurz nach Wiederanpfiff den 14:13-Anschluss her. Die Partie bleib äußerst spannend, aber dem SC DHfK gelang es zunächst nicht, das Spiel wieder zu kippen. So liefen die Leipziger permanent einem hauchdünnen Rückstand hinterher. Die Partie entwickelte sich mehr und mehr zu einem Kampfspiel, schließlich brauchten beide Mannschaften unbedingt zwei Punkte. Demzufolge hagelte es auf beiden Seiten viele Siebenmeter und zahlreiche Zeitstrafen, wodurch es auf dem Spielfeld luftiger wurde. Mitte der zweiten Hälfte beim Spielstand von 18:17 hatten beide Kontrahenten nur noch jeweils vier Feldspieler auf der Platte stehen.

Die HSG Wetzlar hätte sich in dieser Phase wieder absetzen können, doch Kristian Saeveras hielt in der 43. Minute bereits seinen vierten Siebenmeter und in der 45 Minute entschärfte er auch noch Strafwurf Nummer fünf. So etwas war in der Leipziger Bundesligageschichte erst einem Torwart gelungen – Jens Vortmann im Jahr 2017 gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Trotz dieser unglaublichen Torhüterleistung lagen die Leipziger zehn Minuten vor dem Ende noch immer mit zwei Toren im Hintertreffen (21:19). Rúnar Sigtryggsson nahm nun den glücklosen Patrick Wiesmach (2/6) vom Feld und wechselte Lucas Krzikalla ein. Und das sollte sich sofort auszahlen, denn der Rechtsaußen traf in der 52. Spielminute gleich doppelt zum 21:20 und 21:21-Ausgleich. Lukas Binder legte gleich noch einen drauf, sodass die Sachsen sieben Minuten vor dem Ende erstmals seit dem 2:3 wieder in Führung lagen.

Nach dem 10. Tor von Viggo Kristjansson zum 22:24 schien der erste Auswärtssieg der Saison drei Minuten vor Schluss zum Greifen nah. Allerdings stemmte sich Wetzlar mit aller Kraft gegen die Niederlage und kam 60 Sekunden vor Anlauf der Zeit zum 24:24-Ausgleich. Auf Leipzig lag nun ein enormer Druck, denn die Restzeit war zu lang, um die Uhr komplett herunterzuspielen und bei einem nicht erfolgreichen Angriff hätte doch wieder eine Niederlage gedroht. Sigtryggsson nahm seine letzte Auszeit – und dann wurde Matej Klima mit seinem vierten Tor 20 Sekunden vor Schluss zum Helden, denn die DHfK-Deckung machte beim letzten Angriff der Wetzlarer den Laden dicht! Durch den 24:25-Auswärtssieg tauschen Leipzig und Wetzlar in der Tabelle die Plätze und der SC DHfK hat schon am Sonntag die Gelegenheit, im Heimspiel gegen Hamm nachzulegen und an die Mittelfeldplätze heranzurücken. >>> Tickets: https://tickets.arena-ticket.com/shop/114

Rúnar Sigtryggsson (Trainer SC DHfK Leipzig): „Das war aufregend. Wir hatten heute einen überragenden Torhüter und ich bin froh, dass wir so toll gekämpft und immer an den Sieg geglaubt haben. Es war für beide Verein ein Vier-Punkte-Spiel und für uns enorm wichtig, dass wir diese Punkte heute mitgenommen haben. Darauf können wir aufbauen.“

Benjamin Matschke (Trainer HSG Wetzlar): „Herzlichen Glückwunsch an den SC DHfK Leipzig für die beiden Punkte. Für uns war das natürlich sehr enttäuschend. Wir haben viel investiert im Vorfeld und hatten genug Chancen, um höher in Führung zu gehen. Wie schon beim BHC waren unsere Abwehraktionen teils nicht gut. Wir haben aber einige Nackenschläge weggesteckt und sind noch einmal zurückgekommen. Ich denke, die Mannschaft hätte es heute verdient gehabt, etwas Zählbares zu holen.“

HSG Wetzlar gegen SC DHfK Leipzig 24:25 (14:12)

Tore HSG Wetzlar: Rubin (5), Novak (4/3), Nyfjäll (4), Schmidt (3), Wagner (2/1), Schelker (2), Mellegard (2), Cepic (1), Nikolic (1),

Tore SC DHfK Leipzig: Kristjánsson (10/8), Klima (4), Wiesmach (2), Krzikalla (2), Binder (2), Witzke (1), Ernst (1), Mamic (1), Ivic (1), Sunnefeldt (1)

Zeitstrafe: Wetzlar 14 Min, Leipzig 10 Min

Siebenmter: Wetzlar 4/9, Leipzig 8/9

Zuschauer: 2.566 in der Buderus Arena

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diesen Beitrag teilen per