In der Hauptstadt endet das Handballjahr 2022
Maciej Gebala im Zweikampf mit Paul Drux. Foto: Klaus Trotter

Ein Handballjahr voller Höhen und Tiefen geht zu Ende. So war für die Handballer des SC DHfK Leipzig der Traum von Europa in der ersten Hälfte des Jahres 2022 zum Greifen nah, als sie vorübergehend auf dem fünften Tabellenplatz standen, bevor ihnen im Saisonendspurt die Puste ausging und der Traum vorerst zerplatzte. Mit großen Ambitionen in die neue Saison gestartet, mussten die Grün-Weißen im Oktober eine weitere ganz bittere Pille schlucken. Als Konsequenz eines sehr enttäuschenden Saisonstarts musste sich der SC DHfK schweren Herzens von seinem langjährigen Trainer André Haber trennen. Seitdem hat sich einiges getan.

Unter Neu-Trainer Rúnar Sigtryggsson startete der SC DHfK eine Rekordserie von sechs Siegen in Folge. Aus 4:16 Punkten wurden binnen weniger Wochen 16:16 Zähler – wodurch sich die Leipziger aus dem Tabellenkeller lösten und plötzlich wieder den Anschluss an die ersten sechs Plätze hergestellt haben. Kurz vor Weihnachten gab es jedoch nochmal einen Dämpfer, denn das letzte Heimspiel des Jahres ging mit 27:32 gegen den Bergischen HC verloren. Nun haben die DHfK-Männer die Chance, dieses turbulente Handballjahr mit einer ausgeglichenen Bilanz von 18:18 Punkten zu beenden. Dafür wäre allerdings am Dienstagabend eine faustdicke Überraschung notwendig.

Der SC DHfK Leipzig fährt nämlich zum Tabellenführer der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga und trifft am Dienstag um 19:05 Uhr auf die Füchse Berlin. „Wir reisen zum Spitzenreiter der Liga und dem Meisterschaftskandidaten Nummer eins. Über die Qualitäten der Füchse muss man nicht lange sprechen. Sie sind sehr gut aufgestellt und haben das in dieser Saison mehrfach unter Beweis gestellt. Für uns wird es natürlich darum gehen, uns viel, viel besser zu präsentieren als im letzten Spiel gegen den Bergischen HC, denn es ist wichtig, mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu gehen“ sagt Cheftrainer Rúnar Sigtryggsson.

Das Hinspiel in Leipzig konnten die Füchse im Oktober mit 31:26 für sich entscheiden. Der letzte Sieg des SC DHfK Leipzig gegen Berlin gelang in der Saison 2020/21 – und auch damals war der 28:27-Auswärtserfolg im Fuchsbau eine kleine Sensation. „Wir wollen auch diesmal wieder für eine Überraschung sorgen“, sagt Kapitän Lukas Binder vor dem ersten Spiel der Rückrunde.

Sky und das DHfK-Fanradio der Leutzscher Welle werden das letzte Handballspiel des Jahres 2022 wie gewohnt live übertragen. Gut 150 Gästefans begleiten den SC DHfK am Dienstagabend in die Max-Schmeling-Halle.

Diesen Beitrag teilen per