Julius Meyer-Siebert hilft beim SC DHfK aus
Foto: Klaus Trotter

Die Handballer des SC DHfK Leipzig müssen längere Zeit auf Spielmacher Lovro Jotic verzichten. Aufgrund einer akuten Knieverletzung muss sich der kroatische Rückraumspieler einer Operation an seinem linken Knie unterziehen. Der Eingriff wird am kommenden Montag bei Mannschaftsarzt Prof. Dr. Pierre Hepp im Universitätsklinikum Leipzig durchgeführt. Der Teamarzt der grün-weißen Handballer rechnet mit einer Ausfallzeit von mehreren Monaten. Der SC DHfK Leipzig sucht bereits Ersatz.

„Für Lovro tut es mir unendlich leid, dass eine OP unausweichlich ist. Er ist aber im Universitätsklinikum bei Prof. Dr. Hepp in besten Händen und erhält unsere volle Unterstützung, um schnellstmöglich wieder auf die Platte zurückzukehren. Gleichzeitig sind wir auf der Suche, einen adäquaten Ersatz für Lovro zu finden, der uns bis Saisonende helfen kann, unsere Ziele zu erreichen“, so Geschäftsführer Karsten Günther.

Neben dem Ausfall von Lovro Jotic ist zudem ein weiterer Rückraumspieler des SC DHfK Leipzig angeschlagen. Oskar Sunnefeldt hat sich am Wochenende eine Trainingsverletzung zugezogen und wird beim Bundesligaspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen (15.09.) nicht mitwirken können.

Aufgrund der angespannten personellen Situation wird Julius Meyer-Siebert beim Auswärtsspiel am Donnerstag in Mannheim kurzfristig aushelfen. Der 22-Jährige ist derzeit per Zweitspielrecht an die Eulen Ludwigshafen ausgeliehen. Seit Montag befindet sich der Rückraumspieler in Leipzig und bereitet ich mit dem Team auf das Spiel gegen die Löwen vor.

„Ich freue mich sehr, dass Julius so kurzfristig einspringt und uns für die Partie am Donnerstag zur Verfügung steht, um die Lücke von Oskar im linken Rückraum zu schließen,“ sagt Geschäftsführer Karsten Günther.

Diesen Beitrag teilen per