Leipzig ärgert Kiel lange und verliert dennoch deutlich
Foto: Klaus Trotter

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben im ersten Heimspiel der Saison über weite Strecken der Partie eine ansprechende Leistung gezeigt und Rekordmeister THW Kiel lange die Stirn geboten. Das Endresultat spiegelt die Gegenwehr der Leipziger allerdings nicht wirklich wider. Die ersten zwei Drittel der Auseinandersetzung waren völlig ausgeglichen und der SC DHfK lag gegen eine der weltbesten Mannschaften bis zur 37. Spielminute nur einen Treffer zurück. Das Ergebnis nach 60 Minuten fiel dann allerdings deutlich zu hoch aus – denn der SC DHfK musste eine 10-Tore-Pleite in Kauf nehmen.

Mehr als 3.800 Handballfans waren gekommen, um die grün-weißen Handballer in der QUARTERBACK Immobilien ARENA erstmals nach drei Monaten wieder in Aktion zu erleben. Die erste Spielminute gehörte beiden Torhütern. Erst parierte Mohamed El-Tayar den ersten Wurfversuch der Kieler, dann lief auch Welthandballer Niklas Landin sofort heiß und vereitelte eine freie Konterchance von Patrick Wiesmach. Auf der Gegenseite war Mohamed El-Tayar wieder zur Stelle, doch Leipzig konnte daraus kein Kapital schlagen, sodass Niclas Ekberg nach zwei Minuten den ersten Treffer des Tages erzielte.

Beide Teams zeigten in der Anfangsphase schöne Offensivaktionen, nach zehn Minuten erzielte der genesene Luca Witzke das 5:5. Der THW zog anschließend durch Domagoj Duvnjak bzw. Steffen Weinhold auf drei Treffer davon. In der 23. Spielminute musste der SC DHfK nach Zeitstrafen gegen Marino Maric und Sime Ivic obendrein zwei Minuten in doppelter Unterzahl auskommen. Die Sachsen blieben aber dran, auch weil Kristian Sæverås einen Siebenmeter von Ekberg abwehrte. Drei Minuten vor der Pause gelang Sime Ivic das Anschlusstor zum 13:14. Fast wäre der SC DHfK sogar mit einem Unentschieden in die Pause gegangen, doch Patrick Wiesmach fand im Konter erneut in Niklas Landin seinen Meister. Einige Sekunden vor der Pausensirene hatte Leipzig noch eine weitere Gelegenheit zum Ausgleich, agierte aber zu zögerlich.

Nach Wiederanpfiff änderte sich am Spielverlauf erst einmal nichts. Leipzig geriet wieder drei Tore in Rückstand – und kämpfte sich erneut auf ein Tor heran. Lukas Binder verkürzte zweimal in Folge auf 16:17 und 17:18. Die Zuschauer in der Halle hatten bis dato großen Spaß an diesem spannenden Match.

Die letzten 20 Minuten der Begegnung ging es dann allerdings fast nur noch in eine Richtung. Leipzig konnte seine Angriffe nicht mehr entschlossen genug vortragen und der Rekordmeister nutzte jeden Fehler der Grün-Weißen gnadenlos aus. Aus dem Zwischenstand von 18:20 in der 40. Minute machte der THW Kiel binnen zehn Minuten eine 19:27-Führung. Selbstverständlich war die Partie nun längst entschieden. Wenige Augenblicke vor Schluss machte Petter Øverby mit dem letzten Treffer des Abends den 10-Tore-Sieg für die Kieler perfekt. „Das darf uns hier zu Hause nicht passieren“, resümierte Chefcoach André Haber nach der Partie.

Filip Jicha (Trainer THW Kiel):

„Zuerst einmal bin ich sehr froh, dass wir heute gewonnen haben. Wir hatten zwar eine gute Woche, dennoch finde ich es immer sehr schwer in Leipzig zu spielen. Gerade, weil ich großen Respekt vor der Leipziger Mannschaft habe, macht es mich besonders stolz, hier heute gewonnen zu haben. Es war wichtig, dass wir uns in der zweiten Halbzeit steigern konnten. Leipzig ist es mehrfach gelungen, unseren Vorsprung wieder aufzuholen, wodurch ich gezwungen war, das Abwehrsystem umzustellen. Das hat zum Glück funktioniert und wir konnten wichtige Ballgewinne erzielen. Außerdem hat Niklas Landin einige Bälle pariert, die normalerweise reingehen. Ich bin stolz auf meine Jungs und sehr froh, die Aufgabe Leipzig hinter mir zu haben.“

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Vielen Dank für die netten Worte und herzlichen Glückwunsch zum verdienten Sieg an den THW Kiel. Wir dürfen heute nicht mit zehn Toren verlieren. Wir haben in der zweiten Halbzeit nur neun Tore erzielt und sind mit der 3-2-1-Abwehr von Kiel nicht klargekommen. Das man gegen den THW Kiel verlieren kann, ist das eine, da sie sicherlich europäisch und weltweit eine der besten Mannschaften sind. Wenn wir jedoch in der 40. Minute nur zwei Tore hinten liegen und den Ball erobern, dann ist es zu dünn, am Ende noch mit zehn Toren zu verlieren. Das darf uns hier zu Hause nicht passieren und wir werden das natürlich auswerten.“

SC DHfK Leipzig gegen THW Kiel 22:32 (13:14)

Torschützen SC DHfK: Gebala (4), Sunnefeldt (4), Maric (3), Binder (3), Kristjánsson (3), Witzke (2), Wiesmach (2), Ivic (1)

Torschützen THW Kiel: Ekberg (6), Weinhold (5), Jacobsen (4), Johansson (4), Dahmke (3), Øverby (3), Wiencek (3), Duvnjak (1), Reinkind (1), Ehrig (1), Bilyk (1)

Schiedsrichter: Tobias Tönnies, Robert Schulze

Strafminuten: Leipzig 8 Min, Kiel 4 Min

Siebenmeter: Leipzig 0, Kiel 4/5

Zuschauer: 3.808 Handballfans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA

Diesen Beitrag teilen per