SC DHfK Leipzig bleibt in der sportlichen Krise
Foto: Klaus Trotter

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben auch das fünfte Bundesligaspiel in Folge verloren und befinden sich weiterhin in einer sportlichen Krise. Am Sonntagnachmittag unterlagen die Grün-Weißen gegen den Bergischen HC mit 22:26 (10:14). Dabei hatten die Leipziger im Vorfeld der Partie alles versucht, um den Bock umzustoßen und die Weichen wieder auf Sieg zu stellen. Trotz einer deutlich besseren kämpferischen Leistung standen die Sachsen am Ende auch gegen den BHC ohne Punkte da.

Nach einem Kurztrainingslager im Erzgebirge fühlten sich die DHfK-Männer optimal auf das Match gegen die Bergischen Löwen vorbereitet. Obendrein hatte unter der Woche ein intensiver Dialog mit den Fanclubs und Fanmitgliedern dafür gesorgt, dass die Leipziger Handballfamilie noch enger zusammengeschweißt in das wichtige Heimspiel ging. Die ARENA erstrahlte in grün und weiß und obwohl zeitgleich die Fußballer von RB Leipzig auf dem Leipziger Marktplatz ihren großen Pokaltriumpf feierten, stärkten dem SC DHfK in der ARENA knapp 3.600 Sportfans den Rücken.

Bei bester Stimmung gingen die Hausherren durch Marko Mamic mit 1:0 in Führung. In der Anfangsphase erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer mehrere Führungswechsel. Nach einer munteren und torreichen Viertelstunde konnte sich noch keine Mannschaft absetzen. Leipzigs Trainer André Haber nahm bei 7:7 seine erste Auszeit. Für Kristian Saeveras kam nun Mohamed Essam El-Tayar in den Leipziger Kasten. Bis zum 9:9 (20. Min) ging das Spiel genauso weiter wie zuvor – dann ging der SC DHfK allerdings immer schludriger mit seinen Chancen um. BHC-Keeper Tomas Mrkva packte gegen Lovro Jotic und Maciej Gebala eine Doppelparade aus. Gleich im nächsten Angriff warf Sime Ivic beim Konter den Ball am gegnerischen Tor vorbei. Der BHC setzte sich folgerichtig erstmals mit 10:13 etwas ab. Sinnbildlich für die verunsicherte Leipziger Mannschaft: Marko Mamic wollte das Spiel beruhigen und nahm das Tempo raus, als sich von hinten ein BHC-Spieler anschlich und ihm einfach den Ball klaute. Mit 10:14 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Noch waren aber 30 Minuten zu spielen, um die fünfte Niederlage doch noch abzuwenden. Die Fans in der ARENA unterstützten ihre Männer bedingungslos – und auch die DHfK-Handballer wollten sich nicht mit diesem Ergebnis abfinden und bissen sich wieder in diese Partie. Nach 42 Minuten erzielte Sime Ivic von der Siebenmeterlinie den Anschlusstreffer zum 16:17. Sollte sich das Blatt jetzt endlich wenden?

Leider nein. Denn in der 47. Minute war der alte Abstand von vier Treffern wiederhergestellt (16:20). Die Weisheit, dass alle Aktionen deutlich schwerer fallen, wenn das Team einen Rucksack mit sich herumschleppt, könnte die Situation bei den Handballern des SC DHfK Leipzig kaum besser beschreiben. Die Leipziger bäumten sich nochmal auf, aber Patrick Wiesmach vergab von außen eine große Chance zum erneuten Anschluss. Und auch der beste Torschütze der Partie Maciej Gabala (7 Tore) ließ vom Kreis eine klare Gelegenheit liegen. „Das ist für uns die vielleicht bitterste Niederlage der Saison, denn wir waren so gut vorbereitet und wollten es unbedingt“, sagte Lukas Binder am Ende über die enttäuschende 22:26-Heimniederlage. Auch wenn es heute nicht an der Einstellung lag, wird der Rucksack der Leipziger Spieler für die letzten drei Partien der Saison mit Sicherheit nicht leichter.

Sebastian Hinze (Trainer Bergischer HC):

„Wir sind glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Grad in der ersten Halbzeit hatten wir ein vernünftiges Tempospiel. Das Spiel startete mit zwei sehr guten Abwehrreihen, jedoch etwas fehlender Torhüterleistung auf beiden Seiten. Deshalb war es ein torreiches Spiel in der Anfangsphase. Durch den Wechsel zu Mrkva, eins bis zwei guter Paraden und gute Konteranläufe, haben wir dann ein eigentlich recht enges Spiel mit vier Toren Vorsprung gemacht. So ehrlich muss man sein: es gab viele glückliche Situationen, die dieses eigentlich recht enge, von beiden Seiten gut geführtes Spiel entschieden haben.“

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Herzlichen Glückwunsch an den BHC zum Sieg. Wir hatten uns für dieses Spiel noch mehr vorgenommen als sonst. Wir haben viele Softskills gezeigt, was das Miteinander und die Symbiose mit den Zuschauern angeht. Unser Publikum ist unglaublich, es macht einfach riesig Spaß. Wir konnten uns und unsere Fans wieder nicht mit Punkten belohnen. Ich bin vor dem Spiel felsenfest davon ausgegangen, dass wir diesen Bock heute umstoßen können, jedoch hat alleine unsere Bereitschaft, unsere Einstellung und unsere Mentalität nicht ausgereicht. Wir haben die Chancen nicht genutzt. Wir fühlen uns sehr traurig und enttäuscht.“

SC DHfK Leipzig gegen Bergischer HC 22:26 (10:14)

Tore SC DHfK: Gebala (7), Ivic (4/3), Mamic (4), Witzke (3), Wiesmach (2), Krzikalla (2/1)

Tore BHC: Arnesson (7/4), Boomhouwer (6), Schmidt (4), Fraatz (3), Stutzke (3), Darj (2), Nikolaisen (1)

Schiedsrichter: Stefan Schneider & Colin Hartmann

Strafminuten: Leipzig 2 Min, BHC keine

Siebenmeter: Leipzig 3/4, BHC 4/4

Zuschauer*innen: 3.596 Handballfans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA

Diesen Beitrag teilen per