Leipziger Handballer am Samstagabend in Wetzlar gefordert
Im Hinspiel hatte Philipp Weber mit seiner Mannschaft mit 32:28 die Nase vorn

Diese Saison-Endphase hat es einfach in sich! Nach dem 35:29-Heimsieg vorgestern gegen den HSC 2000 Coburg können sich die Handballer des SC DHfK Leipzig nur kurz darüber freuen, durch die Niederlagen von Melsungen und Göppingen drei Spieltage vor Schluss den 6. Tabellenplatz erobert zu haben. Denn bereits morgen geht es wieder darum, diesen Platz zu verteidigen und auswärts bei der HSG Wetzlar die nächsten Punkte einzufahren. Anwurf in der Rittal Arena ist 20:30 Uhr.

Mit derzeit 40:30 Punkten steuern die Leipziger auf eine neue Rekordsaison in der 1.Bundesliga zu. Von 18 möglichen Punkten holten die DHfK-Männer in den letzten sechs Wochen satte 15 Zähler. Ein beeindruckender Lauf, der auch dem Gegner nicht verborgen blieb. HSG-Trainer Kai Wandschneider sieht die Favoritenrolle deshalb bei den Leipzigern. Doch ganz so klar sind die Rollen nicht verteilt. Leipzig gewann zwar das Hinspiel, zuvor aber gelang der HSG gleich dreimal nacheinander ein Sieg gegen den SC DHfK. Von insgesamt zehn Bundesliga-Duellen gingen die Messestädter fünfmal als Sieger von der Platte, viermal gewann Wetzlar und beim allerersten gemeinsamen Kräftemessen im Jahr 2015 trennten sich beide Teams unentschieden. Auch in der laufenden Saison bewegten sich die beiden Teams lange auf Augenhöhe, erst in den vergangenen zwei Wochen ließen die Mittelhessen Federn und liegen nach drei Pleiten in Folge mit vier Punkte Rückstand auf Leipzig auf dem 10. Platz.

„Das wird mit Sicherheit ein schweres Auswärtsspiel, denn Wetzlar hat eine Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Unser morgiger Gegner ist zwar aufgrund von Verletzungssorgen gebeutelt, aber dadurch vielleicht noch ein Stückchen enger zusammengerutscht. In jeden Fall ist es immer schwer in Wetzlar zu spielen und wird auch morgen wieder so sein. Wir werden alles geben, wollen sehr gern die beiden Punkte mit nach Leipzig bringen und sind gut dafür gerüstet“, so Trainer André Haber. Aber auch dem Leipziger Chefcoach stehen nicht all seine Jungs zur Verfügung. Er wird in Wetzlar weiterhin auf Niclas Pieczkowski, Patrick Wiesmach und Julius Meyer-Siebert verzichten müssen.

Sky und das DHfK-Fanradio der Leutzscher Welle übertragen das komplette Auswärtsspiel wie immer live im Fernsehen bzw. auf der Webseite des SC DHfK Handball: www.scdhfk-handball.de/live

Die virtuelle Spielprognose:

Diesen Beitrag teilen per