LOHN FÜR SEHR GUTE ARBEIT: SC DHFK ERHÄLT ERNEUT JUGENDZERTIFIKAT MIT STERN

Diese und die der anderen ausgezeichneten Erst- und Zweitligsten zeigt sich einmal mehr auch bei der diesjährigen EHF Handball-Europameisterschaft. Beinahe der komplette von Bundestrainer Christian Prokop für die EM nominierte Kader wurde in den Leistungszentren der Klubs der 1. und 2. Handball-Bundesliga ausgebildet. Und auch in den DHB-Nachwuchsteams trägt die Ausbildung der Talente Früchte. So gewann die U20 zu Beginn des Jahres das Vier-Länder-Turnier in Portugal mit drei Siegen gegen die Weltelite. Die U19 mit dem Leipziger Julius Meyer-Siebert wurde im vergangenen Jahr gar Vize-Weltmeister. Bei beiden Veranstaltungen sicherten sich die deutschen Nachwuchsteams zudem auch mehrere individuelle Auszeichnungen. An zahlreiche, für diese Erfolge maßgeblich mitverantwortliche Leistungszentren, wurde nun wieder das qualitätssichernde Jugendzertifikat vergeben. Insgesamt werden in diesem Jahr 25 Vereine (und damit zwei mehr als im Vorjahr) aus der 1. und 2. Bundesliga mit dem Jugendzertifikat für ihren nachhaltigen und ressourcenintensiven Aufbau besonderer Rahmenbedingungen für die Nachwuchsförderung ausgezeichnet. Sechs Erstligisten sowie Zweitligist VfL Gummersbach erwerben das ligaübergreifende Gütesiegel gar mit Stern für eine hervorragende Qualität der Nachwuchsförderung.

Die Füchse Berlin und die TSV Hannover-Burgdorf wurden seit Einführung des Jugendzertifikats mit Stern in jedem Jahr mit besonderem Prädikat ausgezeichnet und setzen diese beeindruckende Serie auch in diesem Jahr fort. Der SC DHfK Leipzig, die SG Flensburg-Handewitt, der SC Magdeburg und die MT Melsungen werden zum dritten Mal in Folge mit dem Stern dekoriert.

Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga GmbH: „Die Erfolge der Jugend- und Juniorennationalmannschaften zeigen, dass sich die Nachwuchsförderung in Deutschland durch den DHB und die Klubs der Handball-Bundesligen auf internationalem Topniveau befindet. Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Jugendzertifikats bilden wir eine gute Grundlage für die hochwertige Ausbildung der Nachwuchstalente.“ Die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga vergibt das Jugendzertifikat, teils mit besonderem Prädikat (siehe Stern bei Aufzählung), an folgende Klubs: LIQUI MOLY HBL: MT Melsungen*, Füchse Berlin*, SC Magdeburg*, TSV Hannover-Burgdorf*, SG Flensburg-Handewitt*, SC DHfK Leipzig*, Bergischer HC, HC Erlangen, THW Kiel, FRISCH AUF! Göppingen, TBV Lemgo Lippe, Rhein-Neckar Löwen, TVB Stuttgart, TSV GWD Minden und HBW Balingen-Weilstetten 2. HBL: VfL Gummersbach*, EHV Aue, TuSEM Essen, HC Elbflorenz Dresden, TSV Bayer Dormagen, TuS N-Lübbecke, HSC 2000 Coburg, ThSV Eisenach, SG BBM Bietigheim, HSG Konstanz. Das Jugendzertifikat wurde 2007 wurde als ligaübergreifendes Gütesiegel geschaffen. Einstimmig sprachen sich die Klubs für das anspruchsvolle Vergabeverfahren aus. Seit 2008 wird es an Profiklubs vergeben, die für NachwuchsHandballer in ihren Leistungszentren entsprechend gute Rahmenbedingungen bieten. Das Jugendzertifikat setzt voraus, dass Nachwuchsspieler in Klub und Umfeld möglichst optimale Bedingungen vorfinden, die eine Ausbildung zum Spitzenspieler möglich machen. Im Vergabeverfahren werden Kriterien geprüft, wie zum Beispiel ausgereifte Betreuungs- und Ausbildungskonzepte (Duale Karriere), Qualität des Trainerstabes sowie von Team und Training. Mit der Vergabe für das Jahr 2020 wurde das Zertifikat zum 13. Mal vergeben. Vergeben wird das Jugendzertifikat jährlich von der Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga.

Die Grundlage für die Entscheidungen bilden die Stellungnahmen des Zertifizierungsausschusses, der aus Professor Dr. Klaus Cachay (Universität Bielefeld), Klaus Langhoff (Olympiasieger 1980 als Trainer) und Frank Bohmann (Geschäftsführer Handball-Bundesliga GmbH) besteht. Ziel des Jugendzertifikats ist die Sicherung der qualitativen und kontinuierlichen Fort- und Weiterentwicklung von Talenten in den Profivereinen. So sollen für deutsche Nachwuchsspieler bestmögliche Voraussetzungen geschaffen werden, um in ihren Klubs zu Spitzenspielern zu reifen.

Der Nachwuchs des SC DHfK Leipzig hat in Deutschland ein hohes Ansehen. Junge Talente werden in der Handball Akademie bestens ausgebildet. Franz Semper, Lukas Binder, Lucas Krzikalla, Gregor Remke und Marc Esche sind beste Beispiele dafür, dass man es mit dem „Leipziger Weg“ auch in die Bundesliga schafft und – wie bei Franz Semper- gar zum A-Nationalspieler. Auch der aktuelle Nachwuchs hat großes Potenzial. U19-Vizeweltmeister Julius Meyer-Siebert (19) wurde 2019 mit einem Vertrag ausgestattet und wird behutsam an die Profis herangeführt. Niclas Heitkamp (17) hat beim European Youth Olympic Festival in Baku (Aserbaidschan) ebenfalls Silber mit dem deutschen U17-Team geholt und führte die B-Jugend des SC DHfK als Kapitän im letzten Sommer zur Deutschen Vizemeisterschaft. „Wir freuen uns natürlich sehr und sind sehr stolz darauf, dass wir zum dritten Mal in Folge das Jugendzertifikat mit Stern bekommen“, sagt SC DHfK-Nachwuchskoordinator Matthias Albrecht, „das ist eine Belohnung für unsere Nachwuchstrainer und unser Team. Das Wichtigste ist, dass wir uns nicht ausruhen, sondern immer weiter vorangehen und daran arbeiten, uns zu verbessern und unsere Trainer weiterzuentwickeln.“ SC DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther und Matthias Albrecht geben die Auszeichnung gerne auch weiter: „Wir bedanken uns sehr bei unseren engagierten Nachwuchssponsoren und Partnern, ohne deren Unterstützung eine derart qualitative Nachwuchsförderung nicht möglich wäre.“ Auch der traditionelle SC DHfK Golf Cup, der 2019 bereits zum sechsten Mal stattfand, ist mit seinem jährlichen Erlös in fünfstelliger Höhe ein sehr wichtiger Part in der Unterstützung der Nachwuchsarbeit.

SC DHfK Leipzig Nachwuchs Goldsponsoren: Leipziger Gruppe, DHL Hub Leipzig, Allianz Deutschland AG, B.A.S Verkehrstechnik AG, AOK PLUS – Die Gesundheitskasse, Sparkasse Leipzig, IFTEC GmbH & Co. KG, Mau Autovermietung GmbH

SC DHfK Leipzig Nachwuchspaten: ARLT Bauunternehmen GmbH, Audi Leipzig GmbH, Volkswagen Automobile Leipzig GmbH, Universitätsklinikum Leipzig AöR, Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt e.G., Klima Bau Volk GmbH, Zimmermann & Becker GmbH, Lenz- & Mundt Betonsanierung, Maze-Masterzentrum Borna, Gegenbauer Facility Management GmbH, Reinker Medical GmbH

Public Viewing in Champions Bar: Weiter Mitfiebern mit deutschem Team

Die ersten große Hürde ist genommen, die deutschen Handballer haben bei der EHF EURO 2020 die Hauptrunde erreicht. Auf dem erhofften Weg in Richtung Halbfinale können die Leipziger Fans die Spiele des Teams von Christian Prokop weiterhin in der Champions Bar Leipzig des Marriott Hotels per Public Viewing verfolgen und gemeinsam mitfiebern. Die Partien in Wien beginnen allesamt zur „Prime time“ um 20.30 Uhr, Einlass in die Champions Bar ist jeweils um 20 Uhr. Am heutigen Donnerstag trifft Deutschland mit dem Leipziger Philipp Weber auf Weißrussland. Am Samstag, 18. Januar sind die Kroaten (mit Marko Mamic) Gegner, Gastgeber Österreich (mit Raul Santos) wartet am Montag, 20. Januar, auf die DHB-Auswahl. Das letzte Hauptrunden-Spiel ist am Mittwoch, 22. Januar, gegen Tschechien (mit dem Ex-Leipziger Roman Becvar). Auch das Gewinnspiel auf der Facebook-Seite des SC DHfK läuft natürlich weiter: Mit den richtigen Ergebnis-Tipps der deutschen Spiele kann man eine Freikarte für das erste Heimspiel 2020 in der QUARTERBACK Immobilien ARENA am Februar gegen den HC Erlangen gewinnen.

Diesen Beitrag teilen per