Nachfolger für Alen Milosevic gefunden: SC DHfK Leipzig verpflichtet Marino Maric
Foto: Alibek Käsler

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben nach Viggó Kristjánsson den zweiten Neuzugang für die Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Kreisläufer Marino Maric wechselt im kommenden Sommer von der MT Melsungen nach Leipzig. Der kroatische Nationalspieler unterzeichnete einen Zweijahresvertrag bis 2024 und wird bei den Grün-Weißen die Nachfolge von Kapitän Alen Milosevic antreten, der seine Handballkarriere nach dieser Saison beendet.

„Milo wird bei uns sowohl sportlich als auch persönlich ein großes Loch hinterlassen. Ich bin sehr froh, dass wir diese Lücke mit Marino schließen können, denn er hat auf allerhöchstem Niveau Erfahrung gesammelt und wird unser Spiel nicht nur bereichern, sondern auch ein wichtiger Impulsgeber für unsere Mannschaft werden. Ich finde es auch sehr wichtig, dass Marino uns vermittelt hat, wie viel Lust er darauf hat, ein Teil unserer Mannschaft zu werden. Deshalb haben wir uns für seine Verpflichtung entschieden und ich freue mich, dass es geklappt hat“ so Cheftrainer André Haber.

Marino Maric trägt seit 2014 das Trikot der MT Melsungen und erinnert sich nur zu gut an die vielen Duelle gegen seinen künftigen Arbeitgeber. „Ich habe mich für Leipzig entschieden, weil ich finde, dass der SC DHfK eine sehr gute Mannschaft mit großem Potential ist. Gegen Leipzig zu spielen hat mir immer viel Spaß gemacht, aber die Spiele waren auch jedes Mal ein ganz hartes Stück Arbeit. Ich war schon immer beeindruckt von dem großen Teamgeist dieser Mannschaft und bin richtig froh, nach Leipzig zu kommen und ein Teil dieses Teams zu werden“, freut sich der EM-Silbermedaillengewinner von 2020, der bereits mehr als 70 Länderspiele für die kroatische Nationalmannschaft bestritt.

In Leipzig wird der 31-Jährige mit Marko Mamic, Sime Ivic und Lovro Jotic auf drei kroatische Landsleute treffen. „Die drei Jungs kenne ich natürlich schon gut, denn wir haben einige Male zusammen in der Nationalmannschaft trainiert und gespielt. Mit Lovro habe ich sogar schon in Zagreb zusammengespielt. Das war zwar kein entscheidender Faktor für meinen Wechsel zum SC DHfK, aber es ist natürlich ein schöner Pluspunkt, wenn man in einen neuen Verein kommt und dort auf drei Landsmänner trifft. Ich kenne aber auch schon viele andere Leipziger Spieler und bin bereit, gemeinsam um eine möglichst gute Platzierung zu kämpfen“, sagt der Neuzugang.

Seine konkreten Ziele mit dem SC DHfK Leipzig möchte der Kreisläufer aber nicht von Tabellenplätzen abhängig machen. „Die Bundesliga ist jedes Jahr eine große Herausforderung, denn es sind viele Mannschaften auf Augenhöhe und am Ende entscheiden Kleinigkeiten. Wir wollen einfach konstant gute Leistungen zeigen und uns weiter nach oben orientieren. Es wäre natürlich sehr schön für den Verein und die Zuschauer, wenn es uns gelingt, uns für den Europapokal zu qualifizieren. Ich hoffe und glaube, dass wir das schaffen können“, so Maric.

Einen großen Anteil an der Realisierung des Transfers hatte Sportkoordinator Philipp Müller. Fünf Jahre lang spielte Müller in Melsungen an der Seite von Maric. „Für mich ist Marino immer noch einer der besten Kreisläufer der Liga. Er bringt nicht nur viel Bundesligaerfahrung mit, sondern hat auch auf dem internationalen Parkett schon einiges erlebt. Ich glaube, dass er uns sportlich nochmal einen Schritt nach vorn bringen kann. Auch menschlich kann ich viel Gutes über Marino berichten. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit einem sehr sympathischen Sportler“, so Philipp Müller.

Diesen Beitrag teilen per