POKALSCHLACHT UM DEN EINZUG INS VIERTELFINALE: LEIPZIG EMPFÄNGT MELSUNGEN
Philipp Müller fühlt sich in seinem neuen Team wohl und ist "heiß" auf einen Sieg gegen die alten Weggefährten. Foto: Rainer Justen

Und die Gäste aus Melsungen haben den Einzug ins REWE Final4 als eines ihrer Saisonziele ausgerufen und gehen nach dem klaren Sieg zuletzt gegen die Rhein-Neckar Löwen auch dieses Mal als Favorit in die Partie.

Doch der SC DHfK kann am Dienstag auf seinen Heimbonus bauen. Durch die guten Leistungen der DHfK-Handballer an den ersten Spieltagen der neuen Bundesligasaison weckt dieses brisante K.o.-Spiel auf dem Weg ins REWE Final4 nach Hamburg bei den Handballfans in Leipzig großes Interesse. Inzwischen sind bereits 3700 Tickets für den Pokalfight vergriffen. Für Leipzig spricht außerdem, dass die körperkulturellen Handballer beim letzten Pokal-Duell gegen Melsungen ebenfalls als Außenseiter antraten. Am Ende setzten sich die Grün-Weißen im Achtelfinale vor zwei Jahren sogar auswärts in Kassel mit 22:27 durch.

Einer, der damals noch das Melsunger Trikot trug und jetzt in den Diensten der Grün-Weißen steht, ist Abwehrspezialist Philipp Müller. „Melsungen und Kassel sind natürlich in meinem Herzen verwurzelt, doch ich bin froh, dass ich jetzt hier in Leipzig bin und heiß darauf, die MT am Dienstag zu schlagen“, so der 35-Jährige.

 

Für alle Kurzentschlossenen wird es am Dienstagabend noch Restkarten ab 10 Euro an der Tageskasse geben. Die Halle öffnet ab 17:30 Uhr für alle Besucher ihre Tore.

Der SC DHfK Leipzig weist vor dem Pokalspiel auch nochmal ausdrücklich auf die Sicherheitsvorschriften in der ARENA LEIPZIG hin: www.scdhfk-handball.de/heimspiel/sicherheitsinformationen/

Ob Torjäger Philipp Weber am Dienstag mitwirken kann, ist derzeit noch offen. Der Rückraumspieler klagte schon beim vergangenen Heimspiel über Probleme an der Ferse und über seinen Einsatz wird am Dienstag erst unmittelbar vor dem Einlauf entschieden. Personell gibt es bei den Hausherren sonst keine Veränderungen im Kader im Vergleich zum Heimspiel vor vier Tagen gegen den Bergischen HC. Bei Kreisläufer Alen Milosevic wird es noch nicht für ein Comeback nach seiner Syndesmoseverletzung reichen. Niclas Pieczkowski (Schulter-OP) steht ohnehin noch bis zum Ende der Hinrunde nicht zur Verfügung.

 

Die Einschätzungen beider Cheftrainer:

André Haber (SC DHfK Leipzig): „Die MT Melsungen ist eine Mannschaft, die zu den Top 6 in der Bundesliga gehört. Melsungen hat sich vor der Saison erneut verstärkt, sodass wir auf alle Positionen achtgeben müssen, weil sie sehr gleichmäßig gut besetzt sind. Wir werden vor allem eine gute Deckungsleistung brauchen, um den durchschlagskräftigen Angriff von Melsungen in den Griff zu kriegen. Es hilft uns riesig, dass wir dieses KO-Spiel zu Hause bestreiten können und für die Zuschauer ist so ein Spiel auch etwas besonders, denn es wird am Dienstag einen Sieger geben, vielleicht auch erst nach Verlängerung. Wir waren schon einmal in Hamburg beim Final4 und wissen, wie schön es dort ist. Darum wollen wir mit unseren Fans im Rücken den nächsten Schritt gehen und unbedingt eine Runde weiterkommen.“

Heiko Grimm MT Melsungen): „Wir haben in unserem Spiel am Donnerstag gegen die Rhein-Neckar Löwen gesehen, zu was unsere Mannschaft in der Lage ist. Solche Ergebnisse und Erlebnisse machen uns allen viel Spaß und sie sollten uns auch für den Pokal viel Selbstvertrauen geben. Wir brauchen diese Leistung in Leipzig aber wieder, denn das ist bekanntlich ein KO-Match. Der SC DHfK ist ein sehr kampfstarker Gegner, der viel Emotion mit ins Spiel bringt und auf eine aggressive, bissige Abwehr baut. Wir müssen also sehr gut vorbereitet sein, um nicht – wie vor zwei Jahren im Pokal geschehen – erneut gegen Leipzig rauszufliegen.“

Erstellt von JW

Diesen Beitrag teilen per