Rekordsaison! Leipzig beendet Spielzeit 2020/21 trotz Niederlage in Hannover auf dem 6. Tabellenplatz
Foto: Klaus Trotter

Es ist vollbracht! Die längste Bundesligasaison aller Zeiten ist beendet und die Handballer des SC DHfK Leipzig stehen am Ende auf dem 6. Tabellenplatz. Zwar verloren die DHfK-Handballer ihr letztes Saisonspiel auswärts bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 31:28 (16:12), doch wegen dem Unentschieden im Parallelspiel zwischen Stuttgart und Melsungen sowie des direkten Vergleiches gegen FRISCH AUF! Göppingen bringen die Leipziger den 6. Rang über die Ziellinie. Es ist die beste Platzierung der Grün-Weißen in ihrer Bundesligageschichte.

Gern hätten die Leipziger diese Platzierung beim letzten Auftritt in Hannover aus eigener Kraft klar gemacht. Doch auch die Recken wollten am letzten Spieltag vor den eigenen Fans unbedingt nochmal einen Heimsieg feiern und ihrem Trainer Carlos Ortega einen würdigen Abschied bereiten. Und so kam es schlussendlich auch. Hannover war fast über die gesamte Spielzeit in Führung und am Ende der verdiente Sieger. Dennoch hatte das letzte Bundesligaspiel der Saison so einige spannende Geschichten zu erzählen.

Beispielsweise die Geschichte vom am besten besuchten Handballspiel der gesamten Bundesligasaison. 2870 Fans waren zum Saisonfinale in die ZAG-Arena gekommen und sorgten für eine großartige Atmosphäre. Insgesamt 10.652 Fans durften in der von Geisterspielen geprägten Saison bei den Heimspielen der TSV Hannover-Burgdorf dabei sein – nur eine Mannschaft hatte im Laufe der Saison mehr Zuschauer, nämlich der SC DHfK Leipzig (11.578). Unter den Fans in der Halle war am Sonntag zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit auch wieder eine kleine Reisegruppe aus Leipzig. Rund 20 Gästefans aus der Messestadt hatten sich mit auf den Weg nach Hannover gemacht.

Die DHfK-Fans in der Halle oder zu Hause an den Bildschirmen bzw. vor dem Fanradio erlebten allerdings gar keinen guten Start ihrer Mannschaft. Schnell lagen die Leipziger mit 3:0 zurück, erst in der 5. Minute erzielte Kreisläufer Maciej Gebala das erste Leipziger Tor. Die DHfK-Männer liefen aber weiterhin ihrem Rückstand hinterher. Über die gesamten 60 Minuten gelang dem SC DHfK kein einziges Führungstor. Nach den Anschlusstreffern zum 5:4 durch Lucas Krzikalla, 6:5 durch Gregor Remke und 7:6 durch Lukas Binder zogen die Recken schon nach 17 Minuten bis auf 11:6 davon. André Haber nahm seine erste Auszeit. Torhüter Joel Birlehm hatte, trotz seiner Nominierung für den 28er-Olympiakader, bis dato nur wenige Akzente setzen können. Haber brachte nun Kristian Saeveras in den Leipziger Kasten.

Nach der Auszeit funktionierte bei Leipzig vieles besser. Vor allem die Angriffe der Hannoveraner konnten die DHfK-Männer nun besser verteidigen und sich allmählich wieder herankämpfen. Nach 23 Spielminuten erzielte Kapitän Alen Milosevic mit dem 1000. Saisontor des SC DHfK Leipzig den erneuten Anschluss zum 12:11.

Die letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel gehörten dann aber wieder den Recken. Der junge Elias Gansau traf nur die Latte des Hannoveraner Tores, zudem handlelte sich Philipp Weber eine Zweiminutenstrafe ein, sodass die TSV Hannover-Burgdorf die erste Halbzeit mit einem 3:0-Lauf beendetet. Bei 16:12 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Nach Philipp Weber kassierte auch Bastian Roscheck in seinem Abschiedsspiel für den SC DHfK eine Zeitstrafe. In doppelter Überzahl vergab Hannover zwar zunächst binnen 60 Sekunden zwei Siebenmeter, doch kurz danach holten sie sich dennoch die 5-Tore-Führung. Die Leipziger versuchten alles, um sich nochmal in Schlagdistanz zu kämpfen, aber näher als zwei Treffer kamen die Grün-Weißen nicht mehr heran.

Immerhin hatte Philipp Weber noch ein paar Körner übrig. Nachdem er in den ersten 40 Spielminuten weitgehend blass geblieben war, verabschiedete er sich mit einem ordentlichen Endspurt. In den letzten 20 Spielminuten gelangen dem Nationalspieler noch vier Tore, das letzte davon war sein genau 700. Bundesligator im Trikot des SC DHfK Leipzig. Und dann gab es noch ein weiteres Tor-Jubiläum in diesem Spiel, wenn auch ein wesentlich kleineres, aber mindestens genauso besonders: A-Jugend Kapitän Niclas Heitkamp erzielte zehn Sekunden vor Ende das letzte Tor für den SC DHfK Leipzig in der Saison 2020/21 zum 31:28-Endstand. Für den 18-Jährigen war es das erste Bundesligator seiner Karriere.

Saisonziel erreicht!

Trotz der Niederlage kehrte nach Abpfiff das Lächeln schnell zurück in die Gesichter der DHfK-Spieler. Die Nachricht aus Stuttgart vom 26:26 gegen die MT Melsungen hatte die Runde gemacht, wodurch der SC DHfK in der Abschlusstabelle vor Melsungen blieb. Und auch FRISCH AUF! Göppingen konnte in der Tabelle nicht mehr an den Sachsen vorbeiziehen, denn der direkte Vergleich ging nach dem 22:25 in Leipzig und dem 30:33 in Göppingen aufgrund der Auswärtstorregel an den SC DHfK. Mit Platz 6 in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga beenden die Leipziger die Saison in der „stärksten Liga der Welt“ so gut wie nie zuvor – und haben mit 42:34 Punkten auch den besten Punkteschnitt in ihrer Bundesligageschichte gesammelt.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig): 

„Natürlich sind wir mit dem Spiel nicht zufrieden, denn wir wollten sehr gerne unangenehme Gäste sein und dieses Spiel gewinnen, um den 6. Platz aus eigener Kraft zu sichern. Nach Abpfiff habe ich relativ schnell erfahren, dass sich Stuttgart und Melsungen mit einem Unentschieden getrennt haben und wir am Ende trotzdem sechster bleiben. Darüber freue ich mich sehr. Das ist eine Belohnung für die Mannschaft, die in dieser langen und harten Saison nie aufgesteckt hat. Dass wir nun das beste Resultat unserer Vereinsgeschichte erreicht haben, macht mich stolz.“

Torschützen SC DHfK Leipzig: Binder 6, Witzke 5, Weber 4, Gebala 4, Krzikalla 3, Remke 3, Milosevic 1, Larsen 1, Heitkamp 1

 

Diesen Beitrag teilen per