SC DHFK LEIPZIG SCHAFFT ACHTELFINALE SEHR SOUVERÄN
Foto: Rainer Justen

Am Sonnabend hatten die Grün-Weißen allein in der Anfangsphase einige Probleme. Da wurden einige Angriffe nicht genau genug vorgetragen, sodass die jungen Handballer aus Altenholz, die vornehmlich aus den norddeutschen Trainingszentren in Flensburg und Kiel stammten, die Auseinandersetzung eine Viertelstunde lang offenhielten. Da lautete der Zwischenstand 6:6.

Doch dann drehte der Favorit aus der Bundesliga auf. Neuzugang Luca Witzke avancierte mit seinen sechs Treffern zum besten Torschützen bei den Sachsen. Lucas Krzikalla steuerte fünf Treffer bei. Lukas Binder, Viggó Kristiánsson, Marko Mamic und Alen Milosevic erzielten jeweils vier Tore. Sogar die lange verletzten Maciej Gebala und Gregor Renke waren drei Mal erfolgreich. „Schön, dass wir das Spiel gewonnen haben, obwohl wir – mit unserem Spiel – nicht einhundert Prozent zufrieden sind. Es hätten am Anfang einige Zuspiele an den Kreis besser klappen und unser Rückzugsverhalten besser sein können. Doch wir haben letztendlich das Pokalspiel dominiert. Wir sind eine Runde weiter. Das zählt!“ sagte Chefcoach André Haber nach dem Match.

Es galt also am Sonntag gegen einen nominell deutlich stärkeren Kontrahenten ein paar Sachen zu verbessern. Immerhin hatten die Handballer aus Nordhorn und Lingen in der letzten Saison ein einziges Heimspiel gegen Balingen/Weilstetten verloren und waren folgerichtig vor mehreren anderen Favoriten in die Bundesliga aufgestiegen. Doch die Leipziger begannen das Pokalspiel hoch konzentriert. Der wieder genesene Patrick Wiesmach verwandelte am Anfang zwei Siebenmeter sicher. Auch Franz Semper und Marko Mamic netzten ein. Sie lagen ruckzuck mit 4:1 Toren beziehungsweise nach zwanzig Minuten mit 12:4 Treffern vorn.

Vergessen die vergangenen Zeiten in der 2. Bundesliga, als die einheimischen die sächsichen Handballer mit 31:28, 32:30 oder 27:21 regelmäßig aus dem Euregium schossen. Dieses Mal waren die Grün-Weißen die besseren. Sie waren dem Gegner sowohl körperlich als auch spielerisch klar überlegen. Sie machten viel weniger Fehler, besaßen einen starken Joel Birlehm im Kasten und bauten den deutlichen Vorsprung weiter aus. 16:7, 21:11, 25:14, 29:17. Auf der anderen Seite schienen nur Robert Weber und Patrick Midema (in der Schlussphase) an den Ketten zu zerren. Selbst die dreißig grün-weißen Schlachtenbummler hatten die Stimmungshoheit auf den Rängen übernommen. Die Leipziger gewannen das Pokalspiel schlussendlich mit 31:21 Toren keinen Treffer zu hoch.

Jetzt dürfen Alen Milosevic, Jens Vortmann und Kollegen mit Spannung auf die Auslosung des Achtelfinales blicken. Sie würden sich – einer nicht repräsentativen Umfrage zufolge – über ein Heimspiel in der Arena an der Jahnallee freuen.

Cheftrainer André Haber:

„Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir heute so gut ins Spiel gestartet sind und von der ersten Minute an so da waren. Bis zur 45. Minute haben wir voll durchgezogen und nicht nachgelassen, egal wie der Spielstand war. Ich bin froh, dass von den Sachen, die wir im Vergleich zu gestern besser machen wollten, so viele gegriffen haben. Wir hatten uns heute auch auf die Fahne geschrieben, die Kräfte zu verteilen, und mit einem solchen Vorsprung spielt es sich dann natürlich auch leichter.

Bei der Pokalauslosung würde ich mich sehr über ein Heimspiel freuen. Jetzt haben wir aber erstmal eine Trainingswoche, wo wir uns wieder richtig gut vorbereiten müssen, denn am kommenden Sonntag kommt mit den Füchsen Berlin ein sehr starker Gegner, da brauchen wir ein richtig gutes Spiel. Ich freue mich schon riesig auf die Arena und darauf, dass hoffentlich vier bis fünftausend Leute kommen. Von daher: Alle in die Halle, das wird ne coole Nummer!“

Torschützen SC DHfK:

Wiesmach 10/6, Mamic 6, Weber 4, Binder 4, Semper 2, Krzikalla 2, Witzke 1, Müller 1, Milosevic 1

 

Erstellt von Spielbericht: Leutzscher Welle

Diesen Beitrag teilen per