SC DHfK schnuppert lange am Auswärtserfolg, aber Melsungen behält beide Punkte
Foto: Klaus Trotter

Die Handballer des SC DHfK Leipzig waren ganz nah dran, nach dem Auswärtssieg bei der MT Melsungen in der vergangenen Saison auch diesmal wieder Punkte aus Kassel zu entführen. In der ersten Halbzeit waren die Leipziger klar die bessere Mannschaft und hätten einen noch deutlicheren Vorsprung mit in die Pause nehmen können. Im zweiten Durchgang steigerten sich dann allerdings die favorisierten Gastgeber deutlich und der SC DHfK ließ die eine oder andere große Torchance aus. Auch die zehn Treffer vom bärenstark aufspielenden Philipp Weber reichten am Ende nicht, um die knappe 31:28 (12:14) Niederlage zu verhindern.

Beide Mannschaften begannen das Spiel relativ vogelwild. Zahlreiche Fehler prägten die ersten Minuten der Partie. Nationalspieler Philipp Weber war aber von Beginn an gut aufgelegt und sorgte mit drei Treffern in den ersten zehn Spielminuten für eine 4:5-Führung der Gäste aus Leipzig. Dann folgte ein kurzer Schreckmoment: Nach einem Zusammenstoß musste Weber die Platte verlassen und wurde an der Seitenlinie behandelt. Für ihn übernahm Luca Witzke die Spielsteuerung der Grün-Weißen. Witzke war es auch, der den SC DHfK mit 6:8 in Führung brachte. Auch der rechte Rückraumspieler Martin Larsen war richtig gut in das Match gekommen und steuerte drei Treffer in der Anfangsviertelstunde bei. Nach zwei Konterläufen von Lukas Binder war Leipzig nach 17 Minuten auf 6:10 enteilt. Nach einem weiteren Tor von Martin Larsen zum 7:11 musste MT-Trainer Gudmundur Gudmundsson seine erste Auszeit nehmen.

Beim SC DHfK Leipzig hieß es dann erst einmal durchatmen, denn Spielmacher Philipp Weber konnte nach seiner Behandlungspause wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Prompt bediente er Martin Larsen, der sein inzwischen fünftes Tor zum 8:12 erzielte. Zu gern hätten die Leipziger diesen Vorsprung mit in die Halbzeit genommen, denn zu diesem Zeitpunkt war die 4-Tore-Führung der Gäste absolut verdient. Drei Minuten vor der Pause nahm Trainer André Haber beim Spielstand von 11:14 eine Auszeit und erteilte seinen Männern einen klaren Auftrag: „Ich möchte, dass wir noch zwei Tore machen“. Daraus wurde allerdings nichts. Das Halbzeitergebnis von 12:14 war aus Sicht der Gastgeber ein wenig schmeichelhaft.

Und so war der Vorsprung schneller weg, als die DHfK-Spieler gucken konnten. Lucas Krzikalla vergab nach Wiederanpfiff bereits seinen zweiten Siebenmeter und Kai Häfner markierte nach 33 Minuten das 14:14-Ausgleichstor. Die Leipziger ließen sich nicht nervös machen und gingen wieder mit 15:17 in Führung, nutzten aber klare Gelegenheiten nicht, um wieder wegzuziehen. So parierte Nebojsa Simic, der für den glücklosen Silvio Heinevetter in die Partie gekommen war, unter anderem zwei freie Einschussgelegenheiten von Linksaußen Marc Esche. Da Philipp Weber anschließend auch noch Pech hatte und am Innerpfosten scheiterte, ging die MT Melsungen plötzlich mit 18:17 in Führung. Das gab den Hausherren auftrieb. Die Nationalspieler Julius Kühn (7 Tore) und Kai Häfner (8 Treffer) liefen jetzt richtig heiß.

Zwar wehrte sich allen voran Philipp Weber mit allen Mitteln und schaffte zwei Treffer nacheinander zum 21:21-Ausgleich, aber zehn Minuten vor Spielende lag Melsungen zum ersten Mal in dieser Begegnung mit zwei Treffern vorn (25:23). Wiesmach und Esche sorgten mit ihren Ausgleichstreffern zum 26:26 bzw. 27:27 nochmal für Hochspannung, aber nach dem 29:28-Anschluss durch Martin Larsen gelang dem SC DHfK Leipzig in den letzten fünf Minuten dieser Auseinandersetzung kein Treffer mehr.

Durch eine deutliche Leistungssteigerung der Melsunger in der zweiten Halbzeit blieben die zwei Punkte am Ende verdient in Kassel. Mit einem Heimspiel-Doppelpack am 4. März gegen Essen und 7. März gegen Stuttgart haben die DHfK-Handballer nun die Chance, in eigener Halle die nächsten wichtigen Punkte einzufahren.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Wir sind wirklich gut ins Spiel gekommen und haben von der ersten Minute an gezeigt, dass wir daran glauben, Melsungen auch auswärts schlagen zu können. Wir haben uns eine Führung von vier Toren erspielt und hatten die Kontrolle über das Spiel. Leider haben wir dann etwas von unserer positiven Grundhaltung verloren, die man braucht, um auswärts bestehen zu können. Das müssen wir uns vorwerfen lassen, weil für uns eine hohe emotionale Stabilität wichtig ist. Dazu haben wir zu viele Bälle verworfen und uns in der Abwehr ein paar Abpraller zu wenig geschnappt. So ist das Matchglück etwas auf die Melsunger Seite gekippt. Ich denke, heute wäre für beide Mannschaften auch eine Punkteteilung gerecht gewesen.“

Gudmundur Gudmundsson (Trainer MT Melsungen):

„Das war heute ein bisschen wechselhaft. Ich finde, wir haben eine sehr gute Abwehr gespielt in der ersten Halbzeit, aber im Angriff zu viele technische Fehler gemacht. In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Leipzig ist eine gute Mannschaft. Besonders mit Philipp Weber hatten wir große Probleme. Ich bin aber sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir dann gespielt haben. Man hat bei unserer Mannschaft Bereitschaft, Kampfgeist und enormen Willen gesehen. Das hat mich sehr gefreut. Langsam finden wir unseren Rhythmus wieder und das war heute ein wichtiger Sieg.“

MT Melsungen gegen SC DHfK Leipzig 31:28 (12:14)

Torschützen MT Melsungen: Häfner 8, Kühn 7, Danner 4, Kastening 4/2, Kunkel 4, Pavlovic 3, Salger 1

Torschützen SC DHfK Leipzig: Weber 10, Larsen 6, Esche 3, Binder 2, Krzikalla 2/1, Gebala 1, Mamic 1, Milosevic 1, Witzke 1, Wiesmach 1

Zeitstrafen: Melsungen 6 Min, Leipzig 2 Min

Siebenmeter: Melsungen 2/2, Leipzig 1/3

Diesen Beitrag teilen per

Philipp Weber im DHB-Aufgebot für Olympia-Quali

Philipp Weber im DHB-Aufgebot für Olympia-Quali

Auch Marko Mamic und Kristian Saeveras kämpfen um das Olympiaticket. Insgesamt sind in der kommenden Woche fünf DHfK-Profis und zwei Talente mit der Nationalmannschaft unterwegs