Unangenehmes Auswärtsspiel für die Handballer des SC DHfK Leipzig
Foto: Klaus Trotter

Das wird alles andere als ein Spaziergang! Die Handballer des SC DHfK Leipzig absolvieren am Samstagabend (Anwurf 18 Uhr) ein Auswärtsspiel bei GWD Minden. Die Sachsen gehen nach zuletzt fünf Siegen in Folge zweifelsohne als Favorit in diese Auseinandersetzung, doch mit dem Gegner aus Minden hatten die Leipziger in den vergangenen Jahren so ihre Probleme.

In der letzten Saison konnte der SC DHfK kein Spiel gegen Minden gewinnen. Zu Hause gab es – ebenfalls in der Adventszeit – eine äußerst schmerzliche 25:26-Niederlage. In Minden trennten sich beide Teams mit einem 23:23-Unendschieden. Und auch in der Saison zuvor, als die Leipziger mit Platz sechs ihre bisher beste Bundesligasaison spielten, musste sich der SC DHfK (wieder kurz vor Weihnachten) auswärts mit 23:20 geschlagen geben. Die DHfK-Handballer wissen also ganz genau, was am Samstag auf sie zukommt. Sky und das DHfK-Fanradio übertragen wie immer live.

In der aktuellen Saison wartete GWD Minden lange auf den ersten Sieg und stand nach neun Spieltagen noch ohne jeden Punkt auf dem letzten Tabellenplatz. Durch einen Sensations-Heimsieg gegen Tabellenführer Füchse Berlin platzte im November schließlich der Knoten. Inzwischen haben die Ostwestfalen bereits drei Siege eingefahren und den Anschluss zu Mannschaften wie Göppingen und Wetzlar hergestellt. Dass Minden daher mit einer gehörigen Portion Oberwasser in den Jahresendspurt geht, weiß auch DHfK-Trainer Rúnar Sigtryggsson.

„Wie alle Spiele in der Bundesliga wird auch die Partie in Minden ein richtig schweres Spiel. Minden hat in den letzten sechs Spielen dreimal gewonnen und befindet sich richtig im Aufwind. Die Stärken von GWD Minden liegen besonders im individuellen Bereich, denn sie haben einige Spieler, die eine Begegnung fast allein entscheiden können. Sie verfügen auch über eine gute Abwehr, zudem hat ihr Torhüter Malte Semisch in den letzten Spielen sehr gute Leistungen gezeigt. Unsere Hauptaufgabe wird es am Samstag sein, dass wir in der Deckung besser stehen als zuletzt gegen Flensburg“, so Chefcoach Rúnar Sigtryggsson.

Der Leipziger Trainer kann in Minden wieder mit Matej Klíma planen. Somit sind beim SC DHfK Leipzig bis auf die langzeitverletzten Rückraumspieler Lovro Jotic und Marko Mamic alle Mann an Bord. Dagegen müssen die Hausherren aus Minden in ihrem letzten Heimspiel des Jahres auf mehrere Spieler verzichten. Mit Ole Günther, Marko Vignjevic, Carles Asensio und Justus Richtzenhain rissen sich in dieser Saison bereits vier Spieler das Kreuzband – und nun muss auch noch Max Staar am Knie operiert werden. Auch der ehemaliger Leipziger Niclas Pieczkowski wird aufgrund von Schulterbeschwerden nicht mitwirken können.

„Leipzig geht im Moment alles einfach sehr leicht von der Hand und sie wirken nach dem Trainerwechsel regelrecht befreit. Im Angriff müssen wir die Aufgaben taktisch lösen und wollen bei unserer kleinen Besetzung vermeiden, dass wir uns in Zweikämpfen aufreiben“, sagt GWD-Trainer Frank Carstens.

Diesen Beitrag teilen per