Jetzt direkt zur APP

X

U21-Weltmeister ist er bereits, ein gestandener Bundesligaprofi möchte er unbedingt werden! Um dieses Ziel zu erreichen und sich sportlich und persönlich weiterzuentwickeln, bekommt Kreisläufer Mika Sajenev ab sofort die Möglichkeit, viele Spielanteile in der 2. Handball-Bundesliga zu sammeln. Der 20-Jährige erhält ein Zweitspielrecht für Kooperationspartner EHV Aue. Seit Anfang des Jahres haben die beiden sächsischen Handballclubs SC DHfK Leipzig und EHV Aue ihre Kräfte noch stärker gebündelt und eine enge Kooperation gestartet, die nun weiter ausgebaut wird.

Mika Sajenev gehört weiterhin zum Bundesligakader des SC DHfK Leipzig und wird künftig zwischen dem Erzgebirge und der Messestadt pendeln. Bereits zum nächsten Auswärtsspiel des EHV Aue am Freitag in Ludwigshafen soll der Kreisläufer zum Einsatz kommen.

„Der EHV Aue ist für mich eine gute Station, um mehr Spielpraxis zu erhalten und vor allem Erfahrungen in der 2. HBL zu sammeln. Diese Chance möchte ich nutzen, um mich weiterzuentwickeln und der Mannschaft zu helfen“, sagt Mika Sajenev. In der vergangenen Saison kam der 2,03 Meter große Kreisspieler hauptsächlich in der U23 Mannschaft des SC DHfK in der 3. Liga zum Einsatz, erzielte aber auch schon acht Treffer für die Profis in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga.

Auch Cheftrainer Rúnar Sigtryggsson sieht in dem Zweitspielrecht einen Mehrwert für alle Beteiligten. „Es geht natürlich hauptsächlich darum, Mika mehr Spielzeit und mehr Verantwortung auf der Platte zu geben, denn das ist sehr wichtig für seine weitere Entwicklung. Die zweite HBL ist eine sehr gute Liga und eine deutlich stärkere Plattform als die dritte Liga.“

Auch der SC DHfK bekommt Unterstützung von Talenten aus Aue

Neben Rechtsaußen Staffan Peter und Torhüter Pascal Bochmann ist Mika Sajenev somit das dritte Talent, welches mit einem Doppelspielrecht für die Profiteams aus Leipzig und Aue ausgestattet wird.

Gleichzeitig erhält Rückraumtalent Daniel Sova (20 Jahre) ein Zweifachspielrecht für die U23 des SC DHfK Leipzig und soll das Drittligateam von Trainer Enrico Henoch verstärken. Zudem kann sich auch die B-Jugend des SC DHfK über einen talentierten Neuzugang freuen. Anton Briest (Jahrgang 2007) darf ab sofort sowohl für die B-Jugend der SC DHfK Leipzig als auch für die SG Nickelhütte Aue auflaufen.

„Ab der Saison 2024/25 wird eine neue B-Jugend Bundesliga eingeführt, deshalb hat die Qualifikation für die Bundesliga für uns in der neuen Saison die oberste Priorität. Ich freue mich, dass wir dank der Kooperation mit Aue die Möglichkeit haben, in unserer Handball Akademie Unterstützung von Daniel und Anton zu erhalten“, sagt Nachwuchskoordinator Matthias Albrecht.

Die Handballfans wissen, dass die Tabelle nach wenigen Spielen noch keine große Aussagekraft hat. Ansonsten wäre das Bundesligaspiel SC DHfK Leipzig gegen HSG Wetzlar ein Kellerduell gewesen, denn weder die Gastgeber noch Gäste hatten in der neuen Saison schon einen Punkt geholt. Am Sonntag konnten schlussendlich die DHfK-Männer, die mit Franz Semper und Maciej Gebala zwei frisch gebackene Papas in ihren Reihen hatten, mit 36:30 (18:13) Toren gewinnen und ihren ersten Saisonsieg feiern.

Die körperkulturellen Handballer begannen ihr zweites Heimspiel der Saison mit einem Höllentempo, die Zuschauer spürten, dass die Gastgeber die vergangenen Niederlagen gegen die Spitzenteams Füchse Berlin und MT Melsungen kompensieren wollten. Allerdings unterliefen den Grün-Weißen bei diesem enormen Tempo einige technische Fehler und Fehlwürfe aus dem Rückraum, sodass die Gäste aus Mittelhessen nach zehn Minuten mit 4:6 Treffern vorn lagen. Lenny Rubin, Nemanja Zelenovic und Magnus Fredriksen hatten aus dem Rückraum getroffen sowie Domen Novak zwei Siebenmeter sicher verwandelt.

Dann passierte es. Torwart Domenico Ebner, der erstmals in dieser Saison in der Startaufstellung der Leipziger stand, wollte einen schnellen Gegenzug des Gegners verhindern, prallte mit dem gegnerischen Angreifer zusammen und wurde folglich disqualifiziert. „Er sollte im Tor bleiben“, kommentierte Coach Rúnar Sigtryggsson die Situation. Kristian Sæverås, dessen Einsatz aufgrund einer leichten Gehirnerschütterung bis zwei Tage vor dem Spiel ungewiss war, kam in den einheimischen Kasten und parierte sofort drei Siebenmeter der Mittelhessen. Außerdem rückte Simon Ernst ins Abwehrzentrum, er stabilisierte die Defensive der Leipziger und erzielte selbst zwei Treffer. So drehten die Gastgeber das Geschehen in der ARENA, lagen in der zwanzigsten Minute mit 11:8 Toren in Führung und bauten diesen Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf 18:13 Treffer aus.

Doch sowohl die deutliche Pausenführung als auch Moritz Preuss erster Treffer zum zwischenzeitlichen 21:15 brachten keine Sicherheit. In der Folgezeit drehten vor allem Lenny Rubin und Emil Mellegard auf. Der Schweizer erzielte sechs Treffer aus dem Rückraum, der Schwede vier Treffer von Linksaußen. Wetzlar profitierte vor allem vom siebten Feldspieler, den Trainer Frank Carstens einsetzte. So kamen die Mittelhessen wieder heran. Erst verhinderte Kristian Sæverås den Anschluss – er konnte einen schnellen Gegenstoß parieren – doch dann musste der norwegische Nationalspieler mehrmals das Anschlusstor hinnehmen. 26:25, 27:26, 28:27. Die Wirkungstreffer versprachen eine sehr, sehr heiße Schlussphase.

In den letzten zehn Minuten der Begegnung drehten bei den grün-weißen Gastgebern vor allem Franz Semper und Moritz Preuss auf. Sie warfen jeweils sieben Tore und Leipzig auf die Siegerstraße. Schließlich konnten die einheimischen Zuschauer, die die Gastgeber von der ersten bis letzten Minute lautstark unterstützten, den ersten Bundesligasieg der Saison feiern. Der SC DHfK Leipzig siegte mit 36:30. „Hoch verdient!“ Da waren sich die beiden Cheftrainer Rúnar Sigtryggsson und Frank Carstens einig.

Rúnar Sigtryggsson (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Ich bin mit unseren ersten zwei Punkten in der Saison sehr zufrieden. Wir haben in der ersten Halbzeit auch eine gute Leistung unserer Mannschaft gesehen. Ich muss speziell Kristian Sæverås loben, er musste in der letzten Woche auf Grund eines Kopftreffers im Training pausieren, er stand auf der Kippe, doch war dann super drauf. In der zweiten Halbzeit haben wir aber auch nachgelassen. Lenny Rubin konnte fünf Tore ohne Gegenwehr werfen. Das müssen wir besser machen.“

Frank Carstens (Trainer HSG Wetzlar):

„Es gibt Sachen wie die Stärke eines Gegners oder die Atmosphäre in einer Halle, da haben wir keinen Einfluss drauf, es gibt aber auch Aspekte in einem Handballspiel, die können wir beeinflussen. Ich habe richtig gute Gastgeber gesehen, mit einer starken Abwehr und einem starken Gegenstoß in der ersten Halbzeit und eine enorme Power aus dem Rückraum in der zweiten Halbzeit. Darum herzlichen Glückwunsch an Leipzig zu dem verdienten Sieg. Respekt an meine Spieler, wir haben dagegengehalten, haben den siebten Feldspieler gebracht, haben Druck erzeugt. Ich kann allerdings mit der Abwehrleistung meiner Mannschaft weniger zufrieden sein. Das müssen wir künftig viel besser machen.“

SC DHfK Leipzig gegen HSG Wetzlar 36:30 (18:13)

Torfolge: 1:0, 2:3, 4:6, 10:7, 14:9, 15:12, 18:13, 21:15, 23:19, 25:23, 26:25, 28:27, 33:28, 36:30

SC DHfK Leipzig: Domenico Ebner (1 Paraden), Kristian Sæverås (11 Paraden); Andri Runarsson 1, Simon Ernst 2, Luca Witzke 3, Lukas Binder 3, Matej Klima 4, Moritz Preuss 7, Maciej Gebala 4, Moritz Strosack 4, Franz Semper 7, Mika Sajenev, Viggó Kristjánsson 1

HSG Wetzlar: Till Klimpke (3 Paraden), Anadin Suljakovic (4 Paraden); Rasmus Meyer Ejlersen 3, Ole Klimpke, Filip Kuzmanovski 2, Vladimir Vranjes 1, Lukas Becher 2/2, Magnus Fredriksen 2, Hendrik Wagner 1, Emil Mellegard 4, Nemanja Zelenovic 5, Lenny Rubin 6, Julian Fuchs 2, Domen Novak 2/2, Stefan Cavor

Siebenmeter Leipzig keiner; Wetzlar 7/4

Disqualifikation: Ebner/Leipzig (12. Min)

Strafzeiten Leipzig 4 Min; Wetzler 12 Min

Paraden Leipzig 12; Wetzlar 7

Technische Fehler Leipzig 9; Wetzlar 7

Pfostentreffer Leipzig keiner; Wetzlar 1

Schiedsrichter: Thomas Kern (Bellheim), Thorsten Kuschel (Kandel)

Entscheidungen mittels Videobeweis: 1

Zuschauer: 3.674 Handballfans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA

Die Handballer des SC DHfK Leipzig empfangen am Sonntag die HSG Wetzlar. Anwurf der Begegnung ist um 16:30 Uhr. Das Heimspiel steht unter dem Motto „Dank ans Ehrenamt“ und wird präsentiert von der Sparkasse Leipzig. Mehr als 3.300 Fans haben sich bereits ein Ticket für die Partie gegen Wetzlar gesichert.

Mit null Pluspunkten finden sich beide Mannschaften in der Tabelle derzeit weit hinten wieder. Während die DHfK-Männer allerdings gegen Berlin und Melsungen bis in die Schlusssekunden an einem Punktgewinn schnupperten und sich gegen beide Top-Mannschaften auf absoluter Augenhöhe präsentierten, so mussten die Handballer der HSG Wetzlar mit einer 16-Tore-Nierlage gegen Magdeburg und einer 11-Tore-Pleite gegen Kiel zwei herbe Klatschen hinnehmen. Am Donnerstagabend war der erste Punktgewinn für Wetzlar zum Greifen nah, denn die HSG führte 15 Minuten vor Schluss mit 19:14 gegen Lemgo. Doch Ende stand erneut eine enttäuschende 24:27-Heimniederlage zu Buche. Zweifelsohne wollen die Mittelhessen am Sonntag in Leipzig ein ganz anderes Gesicht zeigen, was die Begegnung für den SC DHfK Leipzig nicht ungefährlich macht.

DYN und das DHfK-Fanradio übertragen die Partie live: www.scdhfk-handball.de/bundesliga/livecenter/

Die Stimmen zum Spiel

„Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen und die ersten zwei Punkte holen. Natürlich haben wir auch Druck, aber das ist in der Bundesliga bei jedem Spiel der Fall. Die Stimmung in der Mannschaft ist weiterhin gut. Wir wissen, was wir können und ich bin optimistisch, dass wir das auch auf die Platte bringen“, sagt Linksaußen Tim Matthes.

„Wir haben in den ersten beiden Spielen relativ viele technische Fehler gemacht und viele Bälle verloren. Daran haben wir in dieser Woche gearbeitet und unseren Gegner gut analysiert. Wir freuen uns auf die Partie am Sonntag in unserer ARENA“, so Kreisläufer Moritz Preuss.

Wir treffen am Sonntag auf einen Gegner, der nach zwei deutlichen Niederlagen gegen Magdeburg und Kiel und der gestrigen Heimniederlage gegen Lemgo nicht das größte Selbstvertrauen hat. Wetzlar wird versuchen, das Spiel zu verlangsamen und lange Angriffe zu spielen. Die HSG hat große Kerle im Mittelblock und spielt eine körperlich betonte Abwehr. Es wird garantiert kein leichtes Spiel, auch wenn das einige Leute erwarten“, sagt Cheftrainer Rúnar Sigtryggsson.

Von seiner eigenen Mannschaft erhofft sich der DHfK-Coach etwas mehr Coolness und Spielwitz als in den ersten beiden Bundesligaspielen. „Wir müssen mehr an unsere Fähigkeiten glauben. Es hat uns riesig geärgert, dass wir aus den ersten beiden Spielen keine Punke mitgenommen haben. Aber das ist jetzt abgehakt und unser voller Fokus liegt darauf, am Sonntag die ersten Punkte zu holen!“

Lucas Krzikalla fällt aus

Beim Heimspiel am Sonntag muss der SC DHfK Leipzig auf Rechtssaußen Lucas Krzikalla verzichten. Der 29-Jährige, der schon das Spiel in Melsungen verpasste, hat sich eine Bauchmuskelverletzung zugezogen und wird mehrere Wochen ausfallen. Auf der Rechtsaußenposition liegt somit die Hauptlast auf den Schultern von Neuzugang Moritz Strosack. „Die Verletzung von Kritschi ist sehr bitter für uns. Ich bin aber nach Leipzig gekommen, um zu spielen und freue mich natürlich, dass ich jetzt spielen darf. Ich denke, es wird ein sehr umkämpftes Spiel, weil beide Teams die Punkte unbedingt wollen“, so der Rechtsaußen.

Unterstützung bekommt Strosack womöglich von Staffan Peter. Ob der 20-Jährige per Zweitspielrecht aushelfen kann, entscheidet sich aber erst kurzfristig, da er zunächst am Samstagabend mit dem EHV Aue im Einsatz ist.

Ohne Ehrenamtler funktioniert kein Vereinsleben! Deshalb hat der SC DHfK Leipzig gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig zum Heimspiel am 10.09. gegen Wetzlar (Anwurf 16:30 Uhr) eine Vielzahl an Vereinen eingeladen – um den Menschen DANKE zu sagen, die sich in ihren Vereinen ehrenamtlich engagieren.

Bei der Aktion „Dank ans Ehrenamt“ konnten sich im Vorfeld der Partie alle Vereine bei der Sparkasse Leipzig bewerben. Die Resonanz war riesig – mehr als 100 Vereine wollten beim Ehrenamtsspieltag live dabei sein. Nach Losentscheid durften sich am Ende 50 Vereine über eine Einladung für jeweils zehn Vereinsmitglieder freuen, sodass am Sonntag 500 Vereinsmitglieder für prächtige Stimmung in der QUARTERBACK Immobilien ARENA sorgen werden.

Ein Zuschuss für die Vereinskasse?

Unter allen Gewinner-Teams verlost die Sparkasse am Spieltag noch einmal 1.000 Euro für die Vereinskasse. Die Auslosung wird live in der Halbzeitpause stattfinden. Der Hauptgewinn wird dem Gewinner-Team direkt im Anschluss an das Heimspiel übergeben.

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben ihr erstes Auswärtsspiel in der neuen Saison bei der MT Melsungen mit 27:28 (15:14) Toren verloren. Sowohl die Experten als auch Anhänger hatten zwischen den beiden Teams, die mit der vergangenen Saison nicht zufrieden sein konnten, ein enges Bundesligaspiel erwartet. Das wurde durch das knappe Ergebnis und den wechselvollen Spielverlauf unterstrichen. „Zum Schluss entschieden Kleinigkeiten das Spiel“, sagte Moritz Preuss nach dem Match.

Die körperkulturellen Handballer begannen das Auswärtsspiel in der Rothenbach-Halle im hessischen Kassel sehr nervös. Sie leisteten sich einige technische Fehler im Vorwärtsgang und mussten mehrere Kontertore hinnehmen. Außerdem versenkte der riesige Dainis Kristopans gleich mehrere Würfe aus dem Rückraum im Gästetor. So führten die Gastgeber am Anfang mehrmals mit zwei Treffern. Es stand 1:3, 2:4, 4:6 aus Leipziger Sicht.

Doch die Sachsen konnten sich steigern, vorneweg Luca Witzke, der in der ersten Halbzeit fünf Treffer erzielte, vor der Pause ohne Fehlversuch blieb, und darüber hinaus die eigenen Angriffe lenkte. Prompt wechselte die Führung, die Leipziger lagen selbst mit 14:12 beziehungsweise 15:13 Toren vorn, bevor die Mannschaften beim Spielstand von 15:14 Toren für die Grün-Weißen in die Kabinen gingen. „Wir hatten hinten noch keinen richtigen Zugriff“, blickte der Mittelmann der deutschen Nationalmannschaft und des SC DHfK Leipzig zur Halbzeit auf die ersten dreißig Minuten zurück.

Die DHfK-Männer kehrten mit neuem Engagement und einer viel aggressiveren Spielweise auf die Platte zurück und bauten die knappe Führung in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit aus. Sie lagen zwischenzeitlich mit drei Toren (17:14) und ansonsten mit zwei Treffern vorn. Doch dann scheiterten die Grün-Weißen gleich mehrere Male am überragenden Nebojsa Simic im gegnerischen Gehäuse und blieben einmal fünf Minuten und einmal vier Minuten ohne Tor. Obendrein ließ Viggo Kristjánsson in dieser heißen Phase einen Siebenmeter aus.

So drehte das Geschehen abermals. Dainis Kristopans, David Mandic und Rogerio Moraes Ferreira warfen Melsungen mit 27:25 Toren in Front. Die Gastgeber schafften es, diesen Vorsprung in der hektischen Schlussphase zu behaupten. In den letzten 30 Sekunden hatte der SC DHfK noch einmal die Gelegenheit, die Partie nochmals auszugleichen und einen Punkt aus Kassel zu entführen – es wäre mit Sicherheit nicht unverdient gewesen. Doch in der allerletzten Aktion des Spiels konnte Melsungen einen direkten Freiwurf von Marko Mamic blocken und damit den zweiten Heimsieg in der laufenden Saison sicherstellen. „Die Niederlage ist schmerzhaft, auch auf Grund unseres enormen Einsatzes. Wir waren an einem Punktgewinn nah dran, trotz unserer vielen technischen Fehler. Allerdings hätten wir unseren letzten Angriff auch besser ausspielen müssen. Da hätten wir cooler sein müssen“, sagte Moritz Preuss unmittelbar nach dem Spiel.

Rúnar Sigtryggsson (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Es war ein spannendes und intensives Spiel, und ich bin letztendlich enttäuscht, dass wir keinen Punkt mitnehmen. Wir haben gekämpft, doch hatten viel zu viele Ballverluste im Angriff. Unseren letzten Angriff haben wir im sieben gegen fünf nicht clever genug gespielt. Wir haben im ganzen Spiel einfach zu viele Gelegenheiten liegen lassen. Das müssen wir heute erstmal sacken lassen und aufarbeiten.“

Roberto Garcia Parrondo (Trainer MT Melsungen)

„Es war ein hartes Spiel. Wir haben gewonnen und müssen zufrieden sein, aber Leipzig hat für mich heute sehr gut gespielt. Es war nicht unser bester Tag, wir haben nicht die beste Abwehr und auch nicht den besten Angriff gespielt. Darum war das Spiel sehr kompliziert. Doch schließlich bin ich sehr zufrieden mit unserem Sieg. Die Spieler sollen jetzt diesen Sieg in einem sehr harten Bundesligaspiel genießen.“

MT Melsungen gegen SC DHfK Leipzig 28:27 (14:15)

Torfolge: 4:2, 6:6, 9:8, 11:12, 12:14, 14:15, 14:17, 17:19, 20:19, 22:24, 24:25, 27:25, 28:27

MT Melsungen: Adam Morawski, Nebojsa Simic (9 Paraden); Julius Kühn 1, Erik Balanciaga Azcue 4, David Mandic 2, Adrian Sipos 1, Dainis Kristopans 10, Dimitri Ignatow, Rogerio Moraes Ferreira 1, Florian Drosten, Elvar Örn Jonsson 1, Arnar Freyr Arnarsson 1, Ivan Martinovic 1/1, Timo Kastening 5/4, Domagoj Pavlovic 1

SC DHfK Leipzig: Domenico Ebner (1 Parade), Kristian Sæverås (9 Paraden); Andri Runarsson, Simon Ernst, Luca Witzke 6, Lukas Binder 1, Matej Klima 1, Marko Mamic, Moritz Preuss 4, Oskar Sunnefeldt, Maciej Gebala, Moritz Strosack 4, Tim Matthes 1, Franz Semper 3, Mika Sajenev, Viggo Kristjánsson 7/3

Schiedsrichter: Julian Fedtke (Berlin), Niels Wienrich (Berlin)

Siebenmeter Melsungen 6/5; Leipzig 4/3

Strafminuten Melsungen 14 Min; Leipzig 2 Min

Paraden Melsungen 9; Leipzig 10

Technische Fehler Melsungen 10; Leipzig 16

Pfostentreffer Melsungen 3; Leipzig 1

Zuschauer: 2.831

Die Handballer des SC DHfK Leipzig bestreiten am Samstagabend das erste Auswärtsspiel der Saison 2023/24. In der Rothenbach-Halle Kassel treffen die Grün-Weißen um 19 Uhr auf die MT Melsungen. Nach der knappen Auftaktniederlage gegen die Füchse Berlin steht damit direkt das nächste ganz schwere Spiel auf dem Programm.

In der vergangenen Saison schafften es die Leipziger zum ersten Mal, sowohl zu Hause als auch auswärts gegen Melsungen zu gewinnen – doch das Unterfangen gestaltet sich am Samstag weitaus schwieriger. Der Gegner aus Melsungen ist mit einem beeindruckenden 10-Tore-Sieg gegen Göppingen in die neue Saison gestartet und hat mächtig Selbstvertrauen getankt. Gemessen am Etat und der Qualität der Einzelspieler gilt die MT ohnehin bereits seit Jahren zu den absoluten Topteams in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Nicht wenige Experten trauen der Truppe von Trainer Roberto García Parrondo in dieser Saison zu, die großen Ambitionen endlich auch in die Tat umzusetzen.

„Die MT hat sich erneut toll verstärkt und insbesondere mit dem Transfer von Kristopans, der Jahre lang in der Champions League gespielt hat, ein Ausrufezeichen gesetzt. In der Abwehr bringen sie eine enorme Körperlichkeit mit und sind taktisch sehr variabel“, so Kapitän Simon Ernst.

„Melsungen ist eine sehr starke Mannschaft, die jedes Jahr als ein Spitzenverein eingeschätzt wird. Ihr Kader ist immer einer der besten in der Bundesliga – und sie haben sich auch diese Saison wieder punktuell verstärkt. Gegen Göppingen haben sie einen super Start hingelegt. Wir sind also gewarnt, dass eine ganz andere Mannschaft auf uns zukommen wird als in der letzten Saison“, so Cheftrainer Rúnar Sigtryggsson.

Der Leipziger Trainer weiß auch, was an diesem Wochenende unbedingt besser laufen muss als zum Saisonstart. „Grundsätzlich gibt es bei uns gar nicht so viele Sachen, die wir verbessern müssen, sondern wir waren im ersten Spiel gegen die Füchse einfach zu aufgeregt und konnten deshalb unser Potential nicht abrufen. Deshalb wird es am Samstag am wichtigsten sein, dass wir etwas befreiter in das Spiel gehen!“

Torhüter Domenico Ebner pflichtet seinem Trainer bei: „Wir müssen es schaffen, unsere Nervosität abzulegen und 60 Minuten unser Spiel durchzuziehen. Wenn uns das gelingt, werden wir auch in Melsungen eine Chance bekommen, das Spiel zu gewinnen“, sagt Ebner, der in Kassel mit Timo Kastening und Ivan Martinović auf zwei ehemalige Weggefährten trifft.

DYN und das SC DHfK Fanradio übertragen die Begegnung am Samstagabend live: www.scdhfk-handball.de/bundesliga/livecenter/

In der 3. Runde sdes DHB-Pokals 2023/24 (03. - 05. Oktober) steigen die Handballer des SC DHfK Leipzig mit einem Auswärtsspiel in den Wettbewerb ein und treffen auf den Sieger der Partie Bergische Panther gegen den VfL Lübeck-Schwartau! Das ergab die Auslosung am Mittwoch.

Im ersten Schritt wurden die neun Partien der 2. Runde (Q2) gezogen, die vom 04. bis 24. September 2023 ausgespielt wird. Hier befanden sich die sechs siegreichen Clubs der 1. Runde sowie zwölf weitere Teams aus den 3. Ligen und der 2. HBL im Lostopf.  

Die Partien der 2. Runde im Überblick: 

Spiel 1: Bergische Panther vs. VfL Lübeck-Schwartau 
Spiel 2: MTV Braunschweig vs. Dessau-Roßlauer HV 
Spiel 3: HSG Krefeld Niederrhein vs. HSG Nordhorn-Lingen 
Spiel 4: ASV Hamm-Westfalen vs. 1. VfL Potsdam 
Spiel 5: TuS N-Lübbecke vs. GWD Minden 
Spiel 6: HC Oppenweiler/Backnang vs. TuSEM Essen 
Spiel 7: TuS Fürstenfeldbruck vs. HSC 2000 Coburg 
Spiel 8: TuS Ferndorf vs. SG BBM Bietigheim 
Spiel 9: Eulen Ludwigshafen vs. VfL Eintracht Hagen 
 
In Runde 3, welche vom 03. bis 05. Oktober 2023 ausgespielt wird, starten 26 Teams. Hier kommt es bereits zu einigen Erstligaduellen. Unter anderem empfängt Rekordpokalsieger THW Kiel die HSG Wetzlar und der HC Erlangen die Füchse Berlin. DHB-Amateurpokalsieger interaktiv.Handball Düsseldorf-Ratingen darf sich auf ein Duell mit dem VfL Gummersbach freuen.  

Die Partien der 3. Runde im Überblick: 

Sieger Spiel 1 vs. SC DHfK Leipzig 
HC Gelpe/Strombach vs. Sieger Spiel 6 
Sieger Spiel 5 vs. HBW Balingen-Weilstetten 
Sieger Spiel 4 vs. Handball Sport Verein Hamburg 
TBV Lemgo Lippe vs. FRISCH AUF! Göppingen 
TVB Stuttgart vs. ThSV Eisenach 
Sieger Spiel 9 vs. Sieger Spiel 7* 
THW Kiel vs. HSG Wetzlar 
HC Erlangen vs. Füchse Berlin 
Sieger Spiel 3 vs. Bergischer HC 
Interaktiv.Handball Düsseldorf-Ratingen vs. VfL Gummersbach 
Sieger Spiel 8 vs. TSV Hannover-Burgdorf 
Sieger Spiel 2 vs. MT Melsungen 

Im Achtelfinale, welches am 12./13. Dezember ausgespielt wird, treten die 13 Sieger der 3. Runde sowie Platz 1-3 des Pokalwettbewerbes der Saison 2022/23 an. Dieses sind Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen, der zweitplatzierte SC Magdeburg und die SG Flensburg-Handewitt, die beim REWE Final4 2023 das Spiel um Platz 3 gewonnen hat. 

Die Auftaktpartie für den SC DHfK Leipzig in der neuen Bundesligasaison hatte es gleich mal so richtig in sich. Gegen den Europapokalsieger Füchse Berlin lieferten die Grün-Weißen einen packenden Kampf. Obwohl Trainer Rúnar Sigtryggsson mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden war, stemmten sich die DHfK-Männer gegen die drohende Niederlage und die Partie stand bis in die Schlusssekunden Spitz auf Knopf. Am Ende hieß es 29:31 für die Gäste aus Berlin.

Viggó Kristjánsson erzielte die ersten beiden Saisontore für den SC DHfK Leipzig zur 1:0 bzw. 2:1-Führung. Als Kristian Saeveras beim Spielstand von 5:5 einen Siebenmeter gegen Hans Lindberg parierte, wurde es zum ersten Mal so richtig laut in der QUARTERBACK Immobilien ARENA. Die Füchse gingen dennoch mit zwei Treffern in Führung, doch dann explodierte die Halle noch mehr. Rückkehrer Franz Semper erzielte sein erstes Pflichtspieltor für den SC DHfK Leipzig seit dem 8. März 2020 – und eine Minute später legte er direkt nach und traf zum 7:7-Ausgleich. 4.168 Zuschauer, darunter über 100 Fans aus Sempers Heimatstadt Borna, waren aus dem Häuschen.

Die Füchse zogen anschließend das Tempo an und enteilten auf 9:13. Sunnefeldt, Binder und Witzke sorgten aber dafür, dass der SC DHfK in Schlagdistanz blieb. Die Seiten wurden bei einem Zwischenstand von 13:15 für die Hauptstädter gewechselt.

Im zweiten Durchgang waren zunächst wieder die Berliner am Zug und holten sich ihre 4-Tore-Führung innerhalb weniger Minuten zurück. Als Lasse Andersson und Jerry Tollbring dann sogar auf 14:19 bzw. 15:20 erhöhten, schien den Leipzigern das Spiel ein wenig entglitten zu sein. Doch dann ging es heiß her. Nach einem Videobeweis kassierte Berlins Mijajlo Marsenic seine dritte Zeitstrafe und musste das Feld räumen. Die Überzahlsituation für Leipzig hatte aber nur kurz Bestand, denn genau 60 Sekunden später musste schon wieder der Videobeweis für Klarheit sorgen – und diesmal wurde Maciej Gebala vorzeitig unter die Dusche geschickt.

Inmitten dieser Turbulenzen pirschten sich die DHfK-Männer plötzlich wieder heran. Tim Matthes klaute einen Ball und verkürzte auf 18:20. Der SC DHfK musste anschließend 35 Sekunden in doppelter Unterzahl agieren, doch die Sachsen blieben davon unbeeindruckt. Franz Semper knallte den Ball zum 22:23-Anschluss in den Berliner Kasten. Füchse Coach Jaron Siewert musste mit einer Auszeit einschreiten. Neun Minuten vor Schluss war es erneut Semper, der mit seinem fünften Treffer zum 24:25 netzte. Leipzig schnupperte jetzt am Ausgleich!

Die Füchse Berlin agierten jedoch sehr clever und erspielten sich fünf Minuten vor Schluss abermals eine Vier-Tore-Führung (26:30). Wer glaubte, die Partie sei nun entschieden, war allerdings auf dem Holzweg. Luca Witzke (7 Tore) führte seine Mannschaft wieder heran. Matej Klima traf schließlich zum 29:30. Die DHfK-Abwehr machte in der allerletzten Minute den Laden dicht, die Füchse waren längst im Zeitspiel und Kristian Saeveras parierte den Wurf. Mit einem Ballgewinn hätten die Leipziger noch den verdienten Ausgleich erzwingen können, doch der Abpraller sprang von Saeveras leider nicht ins Toraus, sondern hinter die Seitenauslinie. Somit blieb der Ball 15 Sekunden vor Schluss glücklich bei den Füchsen, die durch ihren überragenden Akteur Mathias Gidsel schließlich das entscheidende letzte Tor des Tages erzielten.

Jaron Siewert (Trainer Füchse Berlin):

„Wir sind mit unserem Auftaktsieg sehr zufrieden, hatten ja einigen Respekt vor den Spielern Leipzigs, die eine gute Vorbereitung absolviert hatten und hohes Tempo gehen können. Ich konnte vor allem mit unserer Abwehr sehr zufrieden sein, das haben meine Spieler vierzig Minuten richtig gut gemacht. Dann gab’s auf Grund der roten Karte einen Bruch, unser Rückzugsverhalten stimmte nicht mehr und Leipzig kam nochmals ran. Schließlich rettete uns Dejan mit einer überragenden Parade den Auswärtssieg. Wir können heute sehr glücklich sein.“

Runar Sigtryggsson (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Wir können mit dem Auftaktspiel und dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Wir waren zu nervös, es hat lange gedauert, bevor meine Mannschaft ins gewünschte Tempospiel kam, da habe ich einige Spieler nicht wiedererkannt. Die Füchse waren dagegen sehr gut und haben nicht viel gestattet. Wir müssen besser spielen, aggressiver werden und weniger Respekt vor dem Gegner zeigen. Wir sind schließlich durch unsere Umstellung in der Abwehr noch mal herangekommen, außerdem habe ich Steigerungen in meinem Rückraum gesehen, so ist das Spiel noch mal knapp geworden. Es hat allerdings nicht mehr gereicht.“

SC DHfK Leipzig gegen Füchse Berlin 29:31 (13:15)

SC DHfK Leipzig: Domenico Ebner (3 Paraden), Kristian Sæverås (9 Paraden); Andri Runarsson, Simon Ernst 1, Luca Witzke 7, Lucas Krzikalla, Lukas Binder 1, Matej Klima 5, Marko Mamic, Moritz Preuß, Oskar Sunnefeldt 3, Matiej Gebala 1, Moritz Strosack, Tim Matthes 3, Franz Semper 5, Viggo Kristjánsson 3

Füchse Berlin: Dejan Milosavljev (9 Paraden); Fabian Wiede 2, Max Darj 1, Jerry Tollbring 7/2, Lasse Andersson 9, Nils Lichtlein 2, Hans Lindberg, Mathias Gidsel 8, Hakun Av Teigum, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic 2

Torfolge: 2:1, 3:4, 5:7, 8:8, 9:13, 13:15, 14:19, 18:20, 19:22, 22:23, 24:28, 29:30

Siebenmeter: Leipzig 0/1; Berlin 2/3

Strafzeiten: Leipzig 6 Min; Berlin 8 Min

Disqualifikationen: Marsenic/Berlin (40. min), Gebala/Leipzig (41.)

Paraden: Leipzig 12; Berlin 9

Technische Fehler Leipzig 8; Berlin 8

Pfostentreffer Leipzig 3; Berlin 3

Zuschauer: 4.168 Handballfans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA

In drei Leipziger Sporthallen hat an diesem Wochenende wieder das traditionelle und hochkarätig besetzte Turnier LE Open 2023 stattgefunden.

In den Vorrundenspielen am Samstag konnten die Teams der A-, B- und C-Jugend all ihre Spiele gewinnen und jeweils als souveräner Gruppensieger in die Halbfinalspiele einziehen!

Die A-Jugend musste sich im Halbfinale knapp geschlagen geben und holte am Ende die Bronzemedaille. Die B- und C-Jugend-Mannschaften des SC DHfK schafften es nach Siegen gegen Magdeburg sogar bis ins Finale.

Gegen die starken Füchse Berlin hatte Leipzig in den Endspielen allerdings das Nachsehen. Die Füchse dominierten die diesjährige Ausgabe der LE Open und konnten sich in allen drei Altersklassen den Turniersieg sichern.

Alle Ergebnisse: www.scdhfk-handballnachwuchs.de/le-open/

Erstes Montagsspiel am 28. August um 19 Uhr

Möge die Saison 2023/24 beginnen! Die Handballer des SC DHfK Leipzig starten direkt mit einem aufregenden Bundesligaheimspiel gegen die Füchse Berlin in die neue Saison. Der Heimspielauftakt findet erstmals an einem MONTAG statt. Für den Bundesligaauftakt am Montag um 19 Uhr haben sich schon 3.300 Fans ein Ticket gesichert. Das Heimspiel wird präsentiert von der QUARTERBACK Immobilien AG.

>>> Tickets: https://tickets.arena-ticket.com/shop/114

In der vergangenen Saison galten die DHfK-Männer als Favoritenschreck und konnten von den Top5 der Liga gegen vier Mannschaften gewinnen. Die Füchse Berlin waren das einzige Topteam, gegen das die Leipziger zwei Niederlagen hinnehmen mussten. Wie es gehen kann, zeigten die Sachsen allerdings vor exakt vier Jahren. Auch in der Saison 2019/20 hieß der Gegner am ersten Spieltag Füchse Berlin – und der SC DHfK konnte in letzter Sekunde einen umjubelten 24:23-Heimsieg erringen. Es war das allererste Pflichtspiel von Nationalspieler Luca Witzke im DHfK-Trikot.

Die Vorbereitung verlief für die grün-weißen Handballer nahezu perfekt. Alle neun Testspiele gegen mitunter sehr prominente Gegner wie Wisła Płock (29:23) oder Aalborg Håndbold (40:33) wurden gewonnen. Und noch viel wichtiger: Die komplette Mannschaft kam ohne Verletzungen durch die lange Vorbereitung. Für den Auftakt am Montag sind alle 17 Spieler aus dem Profikader einsatzbereit.

Die Stimmen zum Spiel: Luca Witzke und Rúnar Sigtryggsson voller Vorfreude

Spielmacher Luca Witzke betont jedoch, dass die Vorbereitungsergebnisse ab sofort keine Rolle mehr spielen. „Man konnte bei den ersten Bundesligaspielen schon sehen, wie es wieder zur Sache geht und wie viel Kampf drinsteckt. Das ist die Bundesliga, das ist die stärkste Liga der Welt und darauf freue ich mich sehr. Wir spielen zu Hause und wollen in dieser Saison wieder heimstark auftreten. Wir gehen mit einem guten Gefühl aus der Vorbereitung in die neue Saison. Aber uns muss bewusst sein, wenn am Montag die Füchse kommen, dann ist die Vorbereitung völlig egal, denn dann zählt nur noch Berlin!“

Cheftrainer Rúnar Sigtryggsson bestätigt die Eindrücke seines Spielmachers. „Wir freuen uns alle, dass es endlich losgeht. Wir haben uns vernünftig vorbereitet. Es ist super, direkt zu Hause mit so einem Kracher anzufangen. Jeder in Leipzig wird merken, dass es jetzt wieder mit dem Handball losgeht. Am Montag kommt ein Top-Gegner zu uns. Die Füchse sind Europapokalsieger und gehören zu den besten Mannschaften in Deutschland. Wir dürfen uns nicht verstecken, zugleich aber auch nicht übermotiviert ans Werk gehen. Man merkt bei jedem Training, dass unsere Jungs sehr fokussiert sind. Wenn wir bei uns bleiben und ein gutes Spiel machen, dann können wir mit unseren Fans im Rücken vieles schaffen!“

Neue Einlaufshow: Fans müssen ihre Plätze bis spätestens 18:50 Uhr einnehmen

Schon vor Anwurf des ersten Heimspiels ist Gänsehaut in der ARENA vorprogrammiert. Um 18:50 Uhr startet die neue Einlaufshow in der komplett abgedunkelten QUATERBACK Immobilien ARENA. ACHTUNG: Aus Sicherheitsgründen ist während der Einlaufshow (zwischen 18:50 Uhr und 18:57) kein Zutritt zu den Sitzplätzen möglich! Die Fans sollen ihre Plätze deshalb unbedingt vor Beginn der Einlaufshow einnehmen!

Nur auf DYN: Live-Streaming direkt vom Spielfeldrand

Die neue Streaming Plattform DYN wird ab sofort exklusive Einblicke direkt vom Spielfeldrand einfangen und von montags bis sonntags Handball-Content produzieren. Mit dem DYN-Abo sehen Handballfans alle Partien der LIQUI MOLY HBL, 2. HBL, Handball Bundesliga Frauen und des DHB-Pokals sowie alle deutschen Spiele der europäischen Wettbewerbe EHF European League & EHF Champions League!

>>> Jetzt DYN-Abo buchen: https://is.gd/Zlw6P6

Vorverkauf für Kracher-Heimspiele gestartet

Der Auftakt am 28.08. gegen die Füchse Berlin verspricht schon alles, was das Handballherz begehrt. Und es geht genauso spektakulär weiter: Auch der freie Vorverkauf für die Topspiele gegen den Champions League Sieger SC Magdeburg (24.09.) und Rekordmeister THW Kiel (14.10.) hat in dieser Woche begonnen! >>> https://tickets.arena-ticket.com/shop/114

QUARTERBACK Immobilien AG präsentiert das Heimspiel gegen die Füchse

Teamgeist gehört zur DNA der QUARTERBACK Immobilien AG, ebenso wie beim SC DHfK – das matched!

Die QUARTERBACK Immobilien AG ist langjähriger Partner und Begleiter des SC DHfK auf dem Weg in die 1. Bundesliga, engagierter Sponsor im Profi- und Nachwuchsbereich sowie Namensgeber der QUARTERBACK Immobilien Arena, dem DHfK-Wohnzimmer. Zudem unterstützte QUARTERBACK den SC DHfK beim Bau der Geschäftsstelle.

Die in Leipzig ansässige QUARTERBACK Immobilien AG verfügt über 30 Jahre Expertise bei der Entwicklung und dem Bau von Wohn- und Gewerbeimmobilien und ist einer der größten Player im Bereich der Projektentwicklung in Deutschland. Mehr als 400 Mitarbeiter sind bundesweit für das Unternehmen tätig – und QUARTERBACK ist immer auf der Suche nach neuen Talenten, um das Team weiter zu verstärken!

Mehr Infos: www.quarterback-immobilien.com/karriere/

chevron-down