Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben am Donnerstagabend einen souveränen Heimsieg eingefahren. Während vor den Toren der QUARTERBACK Immobilien ARENA Sturm „Ignatz“ sein Unwesen trieb, verlief die Partie auf der Platte aus Leipziger Sicht ebenfalls äußerst stürmisch. In einem Spiel ohne wirkliche Schwächephase besiegten die Hausherren den Tabellenvierten FRISCH AUF! Göppingen klar und deutlich mit 29:20 (17:11).

Die Partie hätte aus Leipziger Sicht kaum besser starten können. Kristian Saeveras parierte den ersten Göppinger Wurf, Lovro Jotic erzielte per Hüftwurf einen sehenswerten Treffer, Saeveras packte gleich die nächste Parade aus und Lucas Krzikalla traf per Siebenmeter. Genau so ging es unmittelbar weiter. Saeveras war auch in der dritten Offensivaktion der Göppinger nicht zu überwinden und Sime Ivic knallte den Ball zum 3:0 in den Winkel. Der erste FRISCH AUF!-Angriff, der nicht vom norwegischen Nationaltorhüter gestoppt wurde, endete mit einem technischen Fehler der Gäste. Schon hatte Leipzig wieder den Ball und stellte auf 4:0. Es waren keine sechs Minuten in der ARENA gespielt, als Göppingens Coach Hartmut Mayerhoffer das erste Timeout nehmen musste.

Sebastian Heymann brach schließlich den Bann und sorgte für das erste Tor seiner Mannschaft. An den Fronten änderte das allerdingt wenig. Maciej Gebala traf vom Kreis, Marco Mamic aus dem Rückraum. Der SC DHfK präsentierte sich von allen Positionen brandgefährlich. Nach zehn Minuten hatten bereits alle Feldspieler der Startformation, bis auf Linksaußen Lukas Binder, ein Tor vorzuweisen. Apropos Binder: Er scheiterte zwar zunächst an der Torlatte und verpasste die mögliche Führung zum 7:1, kurz darauf trug aber auch er sich in die Torschützenliste ein. Als Lucas Krzikalla das 10:4 erzielte, hatte Hartmut Mayerhoffer genug. Nach gerade einmal 13 Minuten und 50 Sekunden nahm er schon seine zweite Auszeit.

Der SC DHfK Leipzig ließ aber keineswegs locker und vergrößerte den Vorsprung in der Folgezeit noch weiter (13:6). In den ersten 20 Minuten der Begegnung hatte wirklich fast alles gepasst. Doch die Leipziger Handballfans erinnerten sich noch zu gut an das letzte Heimspiel. Auch gegen Stuttgart hatten die DHfK-Männer hervorragende 20 Minuten gezeigt und 11:6 geführt. Ehe man sich umsehen konnte, gaben die Grün-Weißen vor anderthalb Wochen den komfortablen Vorsprung aus der Hand und gerieten noch vor der Pause in Rückstand. Drohte eine Wiederholung?

Überhaupt nicht! Die Männer von André Haber hatten offensichtlich daraus gelernt und zeigten diesmal keine Schwächephase. Mit 17:11 ging es schließlich in die Pause. Die Handballer des SC DHfK Leipzig hatten die wohl beste erste Halbzeit der Saison 2021/22 gespielt. Das souveräne Auftreten der körperkulturellen Handballer setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort. In keiner Phase des Spiels gaben sie ihrem Gegner die Gelegenheit, noch einmal gefährlich nah heranzukommen. Besonders Kristian Saeveras hatte einen Sahnetag. Am Ende brachte er es auf 14 Paraden und knapp 43 Prozent gehaltener Bälle. Mit diesem sicheren Rückhalt marschierten die Leipziger weiter und führten schon nach 37 Spielminuten mit neun Treffern (20:11). Längst war diese Auseinandersetzung entschieden.

In der Schlussphase der Begegnung zeigten die DHfK-Handballer noch einige richtig sehenswerte Spielzüge. Vor der Saison-Rekordkulisse von 3.359 Fans, unter ihnen mehr als 850 Auszubildende und Studierende, gewannen die Leipziger letztendlich mit 29:20 gegen den Tabellenvierten und entfachten viel Begeisterung bei allen anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauern, die zu den drei Heimspielen im November gegen Hannover, Wetzlar und Melsungen alle wieder recht herzlich in die ARENA eingeladen sind. Der Vorverkauf für die drei Spiele am 11.11, 14.11. und 21.11. hat bereits begonnen.

Lediglich das i-Tüpfelchen auf einem fast perfekten Handballabend blieb dem SC DHfK verwehrt. Als Leipzig mit dem Schlusspfiff noch einen Siebenmeter zugesprochen bekam, sollte die große Stunde von Nils Greilich schlagen. Der U18-Nationalspieler, der für den erkrankten Marc Esche in den Kader gerückt war, durfte zum Strafwurf antreten und hätte unter tosendem Applaus sein erstes Bundesligator erzielen können. Göppingens Torhüter Sebastian Klein wusste den Treffer zum 30:20 jedoch zu verhindern. Das änderte aber rein gar nichts daran, dass die Handballer des SC DHfK und ihre Fans an diesem Abend allen Grund hatten, stolz auf ihre Leistung zu sein und den Heimsieg gebührend zu feiern.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Ich bin sehr stolz, dass wir das Spiel so gestalten konnten und vieles sehr gut gelaufen ist. Wir kommen mit drei Paraden von Kristian, die uns viel Sicherheit gegeben haben, sehr gut ins Spiel und konnten gleich 4:0 führen. Ich bin sehr froh darüber, dass wir die Energie aus dem wichtigen Heimsieg gegen Stuttgart mitnehmen konnten. Das Tor vor der Halbzeit, bei dem der Ball fast verloren war und durch einen Kunstschuss doch noch den Weg ins Tor fand, ist ein gutes Beispiel dafür, dass heute viel zusammenlief. Außerdem hatten wir eine sehr gute Trainingswoche, in der zu sehen war, dass wir griffig sind. Ich hoffe, dass wir die Leistung im Training und Wettkampf weiter abrufen können. Heute bin ich sehr stolz auf die Mannschaft und glücklich, dass wir den Sieg holen konnten.“

Hartmut Mayerhoffer (Trainer FRISCH AUF! Göppingen):

„Glückwunsch an André und den DHfK zu einem völlig verdienten Sieg. Wir gestalten die Anfangsphase sehr schlecht. Wir haben es geschafft, uns drei sehr gute Wurfchancen herauszuspielen, verwerten sie aber nicht. So kommen wir relativ schnell in Rückstand, auch weil wir in der Abwehr keinen richtigen Zugriff finden. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr haben wir durch die Fehler unsere Struktur vermissen lassen und es nicht geschafft, selbst zu Chancen zu kommen. Kurz vor der Halbzeit hatten wir nochmal die Chance ranzukommen, mussten aber dennoch mit einem deutlichen Rückstand in die Pause gehen. In der Pause war klar, dass wir nochmal aufmachen müssen, konnten aber im Angriff nicht konsequent spielen und haben so verdient verloren.“

SC DHfK Leipzig gegen FRISCH AUF! Göppingen 29:20 (17:11)

Tore SC DHfK Leipzig: Krzikalla 7, Witzke 5, Mamic 4, Jotic 4, Gebala 3, Binder 2, Wiesmach 1, Ivic 1, Milosevic 1, Sunnefeldt 1

Tore FRISCH AUF! Göppingen: Schiller 5, Lindenchrone Andersen 4, Heymann 3, Kozina 2, Neudeck 2, Bagersted 2, Kneule 1, Zelenovic 1

Siebenmeter: Leipzig 2/4, FRISCH AUF! Göppingen 3/4

Zeitstrafen: Leipzig 2 Min, FRISCH AUF! Göppingen 6 Min

Schiedsrichter: Standke, Sascha / Heine, Steven

Zuschauer*innen: 3.359 in der QUARTERBACK Immobilien ARENA