Die Handballer des SC DHfK Leipzig bestreiten am Donnerstagabend (19 Uhr) das Auswärtsspiel beim TBV Lemgo Lippe. Mit der Nationalmannschaftspause hatte Trainer André Haber elf Tage Zeit, um sich einen guten Matchplan auszudenken und seine Jungs, die nicht mit den Nationalmannschaften unterwegs waren, vorzubereiten. Philipp Weber, Marko Mamic, Alen Miloševic, Maciej Gębala und Kristian Saeveras hatten nach ihren Partien in der EM- und Olympiaqualifikation am Montag noch frei und konnten, nach einen negativen PCR-Corona-Test, am Dienstag wieder ins Training einsteigen.

Auftakt in schwere Serie von fünf Spielen innerhalb von zwei Wochen

Die letzte Partie, die Heimniederlage gegen den TVB Stuttgart, gab dem Trainerteam viel Material zum Analysieren. Das bevorstehende Spiel in Lemgo könnte für den weiteren Weg der DHfK-Männer in dieser Saison richtungsweisend werden, denn in der Tabelle geht es richtig eng zu. Auf die Füchse Berlin
(5. Tabellenplatz) haben die Grün-Weißen derzeit nur vier Punkte Rückstand. Hinter den Leipzigern bringt sich aber gleichzeitig die MT Melsungen in Stellung, die momentan mit drei Spielen weniger nur zwei Punkte zurückliegt. Auch der morgige Gegner aus Lemgo ist mit 18 Pluspunkten nur drei Zähler hinter den Leipzigern. Das Spiel in der Phoenix Contact Arena Lemgo ist außerdem der Auftakt für ein vollgepacktes Programm von fünf Spielen in nur 15 Tagen mit Duellen gegen große Namen wie Rhein-Neckar Löwen, Füchse Berlin und THW Kiel.

In der Videoanalyse bei der Vorbereitung auf die Lemgoer wird Cheftrainer André Haber auch auf die Videos des Hinspiels in Leipzig zurückgreifen. Damals sollte dieses Spiel ebenfalls wegweisend sein, da es für den SC DHfK das erste Spiel nach über drei Wochen Corona-Pause war. Nach wenigen Trainingseinheiten und dem Fehlen von acht Spielern zeigten die Handballer des SC DHfK Einsatz, Willen und Kampfgeist. Nach einem 15:17 Rückstand zur Halbzeitpause konnten sich die Leipziger mit einem 32:32 am Ende einen Punkt sichern.

Die Umstände im November hatten damals ein neues Gesicht aus der SC DHfK Handball-Akademie in den Fokus gestellt. Der erst 17-jährige Finn-Lukas Leun „rockte“ regelrecht das erste Bundesligaspiel seiner Karriere und traf gleich dreimal. Auf der Position im rechten Rückraum kommt es am Donnerstag erneut zum Einsatz eines Nachwuchssportlers, da sich Linkshänder Martin Larsen im Training am Knie verletzt hat. Dieses Mal wird Zwillingsbruder Jakob-Jannis Leun kurzfristig in die Bresche springen und sein Debüt auf der großen Handballbühne geben.

Neben Martin Larsen wird auch Julius Meyer-Siebert in Lemgo nicht mit dabei sein können. Der Junioren-Nationalspieler steht allerdings nach seiner Bauchmuskelverletzung unmittelbar vor einer Rückkehr ins Mannschaftstraining.

Sky und das Fanradio der Leutzscher Welle übertragen wie immer live: www.scdhfk-handball.de/live

Handball-Orakel sagt Auswärtssieg voraus

Als virtuelle Prognose für das Aufeinandertreffen haben die beiden Außenspieler Lukas Binder und Patrick Wiesmach ihre Fähigkeiten auf der Konsole live auf Twitch unter Beweis gestellt. Im Format „Zwei Profis Vier Daumen“ gewann Lukas Binder, der den SC DHfK am Controller steuerte, mit 8:5. Das digitale Handball-Orakel sagt also einen Auswärtssieg der Leipziger mit drei Toren Vorsprung voraus. Die Leipziger Fangemeinde würde dieses Ergebnis sicher sofort unterschreiben…

→ Zum Zocker-Video: https://youtu.be/wdvgPHO44w4

Cheftrainer André Haber zur Auswärtspartie

„Lemgo ist eine Mannschaft, die im Angriff einen guten Spielfluss hat und über gute Individualisten verfügt. Wir müssen selbst gut verteidigen und ein gutes Tempospiel zeigen, um das Spiel zu gewinnen. Wir fahren mit dem klaren Ziel nach Lemgo, dass wir die zwei Punkte holen wollen. Ich glaube, wir haben die drei Tage, die wir jetzt nach der Pause noch hatten, vernünftig genutzt, um eine gute Mannschaftsleistung aufs Parkett zu bringen.“