Die Profi-Handballer des SC DHfK Leipzig gehen im Sommer gut geschützt in die Vorbereitung auf die neue Bundesligasaison. Am Montag erhielten die Grün-Weißen ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff AstraZeneca. Pünktlich vor dem Start in die Saisonvorbereitung wird Mitte Juli die Zweitimpfung erfolgen.

Die Impfung wurde in der QUARTERBACK Immobilien ARENA Leipzig vom Team des Medizinischen Versorgungszentrums am Universitätsklinikum Leipzig (MedVZ) realisiert. Zuvor erhielten die Spieler und Mitarbeiter des Vereins ein umfangreiches Aufklärungsgespräch von den drei anwesenden Ärzten Dr. Nikolaus von Dercks (Medizinischer Geschäftsführer des MedVZ), Dr. Sylvia Stark (Ärztliche Leiterin des MedVZ am Brühl) und Mannschaftsarzt Prof. Dr. Pierre Hepp. Zur Vorbeugung möglicher Impfreaktionen halten sich die DHfK-Handballer an die empfohlene Trainingskarenz von drei Tagen. Bis Mittwoch haben die Grün-weißen jetzt noch trainingsfrei und werden sich dann ab Donnerstag intensiv auf das bevorstehende Ostderby beim SC Magdeburg (Sonntag, 14:05 Uhr) vorbereiten.

„Mit der Immunisierung unserer Mannschaft leisten wir einen kleinen Beitrag auf dem Weg zurück zur Normalität. Gerade unsere Sportler, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Geschäftsstelle treffen in ihrem Berufsalltag auf viele Kontakte. Es gibt uns ein gutes Gefühl, dass wir durch diese Maßnahme bestens geschützt sind und von uns kein Übertragungsrisiko mehr ausgehen kann“, sagt DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther, der sich wie das Trainer- und Physioteam ebenfalls seiner Erstimpfung unterzog.

Außerdem wurde Nationalspieler Philipp Weber am Dienstag aufgrund der bevorstehenden Olympia-Teilnahme über den Olympiastützpunkt Sachsen / Standort Leipzig (OSP) mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft. Somit benötigt er keine Zweitimpfung und kann immunisiert zu den Olympischen Spielen nach Tokio fahren.

„Jede einzelne Impfung ist ein Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Wir sind sehr froh, dass wir am MedVZ überhaupt Zugriff auf so viele Impfstoffe haben und mit AstraZeneca in der Lage sind, auch außerhalb der Priorisierung impfen zu dürfen. Nach unserem Aufklärungsgespräch konnte jeder Spieler für sich entscheiden, ob er das Impfangebot wahrnehmen möchte. Ich denke, es spricht für unsere Mannschaft, dass sich alle Spieler für die Immunisierung entschieden haben“ sagt Teamarzt Prof. Pierre Hepp.

„Die Zweitimpfung wird innerhalb der Frist von acht bis zwölf Wochen stattfinden, abhängig vom Spielbetrieb und den Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission SIKO. Die neun Spieler des SC DHfK, die bereits im letzten Jahr mit dem Coronavirus infiziert waren, benötigen keine zweite Impfung und werden bereits in 14 Tagen vollständig geschützt sein“, so MedVZ-Geschäftsführer Dr. Nikolaus von Dercks.

Dem Beispiel der DHfK-Handballer können alle Impfwilligen folgen. In den sächsischen Hausarztpraxen ist die Priorisierung für den Impfstoff AstraZeneca komplett aufgehoben. Dies bedeutet konkret, dass sich auch Menschen unter 60 Jahren nach Aufklärung durch den Arzt für eine Impfung mit diesem Impfstoff entscheiden können – auch wenn sie keiner Priorisierungsgruppe angehören.

Außerdem unterstützen die DHfK-Handballer mit ihrem Medienpartner RADIO PSR die Impf-Aktivierungsinitiative „Give Piks a Chance“: https://www.radiopsr.de/give-piks-a-chance.

Mehr Infos und Terminvereinbarungen in Impfzentren gibt es beim Serviceportal zur Impfung gegen das Coronavirus in Sachsen: https://sachsen.impfterminvergabe.de/