Simon Ernst, Joel Birlehm und Luca Witzke haben den Sprung in den 19er EM-Kader von Bundestrainer Alfred Gislason geschafft. Alle drei Leipziger gehen somit direkt nach dem Jahreswechsel ab dem 1. Januar mit der deutschen Handball-Nationalmannschaft in die Vorbereitung auf die EHF EURO 2022 und können sich große Hoffnungen machen, bei der Europameisterschaft dabei sein zu dürfen.

„Ich freue mich sehr über diese Nominierung, denn es ist jedes Mal eine Ehre für Deutschland berufen zu werden. Ab dem 1. Januar werde ich natürlich alles für die Nationalmannschaft in die Waagschafe werfen“, sagt Joel Birlehm, für den die Europameisterschaft, genau wie für Luca Witzke, das erste große internationale Turnier im Männerbereich werden könnte. Für Simon Ernst wäre es ein EM-Comeback, nachdem er im Jahr 2016 mit dem DHB-Team in Polen den Titel holte.

Die offizielle Nominierung des EM-Kaders erfolgt am Morgen des 14. Januar, dem Auftaktspieltag der EHF EURO 2022, bei der technischen Besprechung im Spielort Bratislava. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bestreitet in der EM-Vorbereitung zwei Länderspiele gegen Serbien. Beide Partien werden im Free-TV zu sehen sein: Die ARD überträgt am 7. Januar ab 16 Uhr aus Mannheim, SPORT1 am 9. Januar ab 19.05 Uhr aus Wetzlar.

Für den 12. Januar ist der Flug von Frankfurt nach Bratislava geplant. In der slowakischen Hauptstadt finden Vor- und Hauptrundenspiele der EHF EURO 2022 statt. Vorrundengegner des DHB-Teams werden Belarus (14. Januar), Österreich (16. Januar) und Polen (18. Januar) sein. Alle Partien beginnen um 18 Uhr und werden von ARD (Belarus und Österreich) und ZDF (Polen) übertragen. Die ersten beiden Teams erreichen die Hauptrunde und nehmen das untereinander erzielte Ergebnis mit.