Rücktritt mit nur 24 Jahren! Rückraumspieler Gregor Remke wird seine Tätigkeit als Handballprofi nach der aktuellen Saison 2021/22 beenden. Der ehemalige Kapitän der Junioren-Nationalmannschaft hat sich nach reiflichen Überlegungen dafür entschieden, ein neues Kapitel in seinem noch jungen Leben aufzuschlagen und den Leistungssport hinter sich zu lassen. Nur noch dreimal wird er mit dem SC DHfK Handball in der ersten Bundesliga auf der Platte stehen.

„Ausschlaggebend für diese Entscheidung war mein Wunsch, nach der langen Zeit im Handball mal etwas Neues auszuprobieren und mir die Freiheit zu nehmen, einen anderen Weg zu gehen“, sagte Gregor Remke, dessen Alltag seit seiner frühen Kindheit vom Leistungssport geprägt war. Schon im Alter von fünf Jahren hatte der Linkshänder mit dem Handball begonnen und gehört quasi schon immer zum SC DHfK Leipzig. Bereits beim Vorgängerverein SG MoGoNo Leipzig war Gregor Remke in der E-Jugend aktiv – und seitdem 2007 die komplette Handballabteilung zum SC DHfK übersiedelte, ist Remke ein Grün-Weißer. Anschließend durchlief er alle Nachwuchsstationen der Handball-Akademie und gewann mit den DHfK-Talenten von 2014 bis 2016 drei Deutsche Meisterschaften in Folge.

Abgesehen von kurzen Abstechern mit Zweitspielrechten für Aue und Dessau, um Spielpraxis in der 2. Bundesliga zu sammeln, verbrachte Remke seine komplette Karriere beim SC DHfK Leipzig. Für die DHfK-Profis wird er nun am 12.06.2022 gegen Hannover sein voraussichtlich 125. und letztes Pflichtspiel bestreiten. Im Herbst vergangenen Jahres hatte der Verein die Entscheidung getroffen, den im Sommer auslaufenden Vertrag von Remke nicht zu verlängern. Ein Entschluss, der bestimmt wesentlich dazu beigetragen hatte, dass er sich überhaupt erst mit einem möglichen Karriereende auseinandersetzte. „Ich genieße den Gedanken, die Stadt nicht wechseln zu müssen und meine Familie weiter in meiner Nähe zu haben, denn ich bin einfach sehr gern in Leipzig. In den kommenden Monaten möchte ich verreisen, mich ausruhen und viele Freunde und Bekannte außerhalb besuchen, ohne auf die Uhr oder den Trainingsplan zu schauen“, sagt Remke über seine bevorstehenden Pläne.

Über langfristige Zukunftspläne möchte sich der 24-Jährige noch gar keine allzu großen Gedanken machen. Nachdem der Rückraumspieler während seiner Karriere auch schon mit schweren Verletzungen zu kämpfen hatte und durch einen Knorpelschaden im Knie im Jahr 2018 fast ein Jahr pausieren musste, sieht er seine Entscheidung auch für seine Gesundheit als den richtigen Schritt. Doch ist es auch eine Entscheidung für immer?

„Ob man mich irgendwann noch einmal auf der Platte sehen wird, weiß ich noch nicht. Aber auf jeden Fall werde ich in der kommenden Saison zu einigen Heimspielen zum Zuschauen in die ARENA kommen und meinen SC DHfK anfeuern“, freut sich Remke auf seine neue Rolle als Fan. Und sollte er irgendwann merken, dass die Sehnsucht nach Leistungssport und Wettkampf doch größer ist, als er es sich momentan vorstellen kann, in seinem Alter werden ihm mit Sicherheit noch viele Türen offenstehen…

Das hofft auch Cheftrainer André Haber: „Gregor und mich verbinden sehr viele Erinnerungen. Ich kenne ihn seit 14 Jahren und durfte ihn schon in der E-Jugend bei meiner ersten Trainerstation hier im Verein trainieren. Einen Sportler schon so lange zu kennen und zu begleiten, gibt es nur ganz selten. Das macht mich stolz, weil Gregor eine tolle Karriere hingelegt hat, die man jedem Nachwuchssportler nur wünschen kann. Er ist in unserem Verein groß geworden und hat von der E-Jugend bis in die allerhöchste Spielklasse – die Bundesliga – das Trikot des SC DHfK Leipzig getragen. Gregor hat sich so viel erarbeitet, war in der Jugend- und Juniorennationalmannschaft und im Elitekader des Deutschen Handballs und ich wünsche mir, dass er nur eine Karrierepause einlegt und auf keinen Fall seine tolle Karriere komplett beendet.“

Auch Alen Milosevic beendet Karriere – Marc Esche noch auf Vereinssuche

Alen Milosevic ist nach Gregor Remke der zweite Leipziger Spieler, der nach der aktuellen Spielzeit die Handballschuhe an den Nagel hängt. Der 32-jährige Kapitän hatte schon vor Saisonbeginn bekannt gegeben, dass nach der Saison für ihn Schluss ist.

Linksaußen Marc Esche wird seine Karriere dagegen fortsetzen. Der 23-Jährige, der ebenfalls auf eine sehr lange DHfK-Vergangenheit zurückblicken darf und gemeinsam mit Gregor Remke drei Deutsche Meisterschaften mit dem DHfK-Nachwuchs gewann, ist aktuell noch auf der Suche nach einem neuen Verein.

„Bis jetzt konnte ich noch keinen Verein für die nächste Saison für mich finden. Ich bin bereit den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen und Leipzig zu verlassen. Sollte bis Ende Juni kein Angebot eingehen, werde ich mich über diese Zeit hinaus in Leipzig fit halten, was mir hier im optimalen Rahmen garantiert wird. Dafür bin ich dem SC DHfK sehr dankbar“, so Marc Esche.