Die Handballer des SC DHfK Leipzig waren mit drei Niederlagen im Gepäck zum schweren Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin gereist. Allerdings gab es in der vergangenen Saison vor dem Auswärtsspiel in der Hauptstadt eine ähnliche Konstellation – damals waren die Leipziger mit vier Pleiten in Serie nach Berlin gereist – und plötzlich entwickelte die Partie aus DHfK-Sicht eine unglaubliche Eigendynamik, sodass am Ende ein Auswärtssieg zu Buche stand. Diese besagte Eigendynamik blieb beim aktuellen Bundesligaspiel am Samstagabend allerdings aus. Im Gegenteil: Die Leipziger verschliefen die ersten Minuten beider Halbzeiten und kassierten einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Schlussendlich musste sich der SC DHfK klipp und klar mit 34:25 (17:12) geschlagen geben.

Die Begegnung hätte schon kaum ungünstiger beginnen können. In den ersten drei Angriffen leistete sich Leipzig direkt drei Ballverluste – was die Füchse mit drei Tempogegenstoßtoren knallhart bestraften. Nach dem nächsten Füchse-Tor durch Jacob Holm zum 4:0 war DHfK-Coach André Haber gezwungen, die wohl frühste Auszeit der Saison zu nehmen. Drei Minuten und 18 Sekunden waren gerade einmal gespielt. Für Lovro Jotic, der diesmal im linken Rückraum beginnen durfte, stand nun Oskar Sunnefeldt auf der Platte.

Die Ansprache zeigte Wirkung. Drei Minuten später waren die Leipziger nun endlich drin im Spiel. Nach Treffern von Luca Witzke, Sime Ivic und Marko Mamic zum Zwischenstand von 5:3 sah das Ganze nun wieder deutlich ansehnlicher aus. Nach einer Viertelstunde schienen die Sachsen dann endgültig auf Augenhöhe mit ihrem Gegner. Kristian Saeveras bekam immer mehr Hände an den Ball – und Patrick Wiesmach besorgte den Anschlusstreffer zum 9:8.

Diese vielversprechende Phase blieb jedoch nur eine kurze Momentaufnahme. Prompt schlichen sich wieder zahlreiche Fehler im Leipziger Angriffsspiel ein. Die Füchse erzielten vier Tore nacheinander und zogen nach 20 Minuten auf 13:8 davon. Auch mehrere Überzahlsituationen halfen dem SC DHfK nicht, sich bis zum Seitenwechsel wieder in Schlagdistanz zu kämpfen. Mit einem 17:12 ging es in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts dann Duplizität der Ereignisse: Wieder verschlief Leipzig den Start, fing sich drei Gegentore in den ersten drei Minuten ein und erneut musste Trainer André Haber ein ganz frühes Timeout nehmen – diesmal sogar schon nach 2:49 Minuten. In der 37. Spielminute folgte dann bereits die dritte und letzte Auszeit des SC DHfK, denn inzwischen war der Rückstand tatsächlich auf elf Tore angewachsen (23:12). Obwohl noch 24 Minuten zu spielen waren, war diese Partie natürlich längst entschieden. Mit dem Endresultat von 34:25 wurden die DHfK-Männer nach 60 Minuten endlich erlöst.

„So dürfen wir uns als SC DHfK Leipzig nicht präsentieren und das wird Konsequenzen haben“, wurde Geschäftsführer Karsten Günther nach dem Spiel deutlich. Für die DHfK-Männer heißt es nach der vierten Niederlage in Folge mehr denn je dem Saisonmotto #KrallenZeigen jetzt Taten folgen zu lassen, denn der Vorsprung auf Tabellenplatz 10 beträgt nur noch zwei Punkte. Da die Konkurrenz jedoch momentan auch auf der Stelle tritt, liegen die Sachsen weiterhin lediglich einen Punkt hinter Platz 6. Das sollte Ansporn genug sein, sich jetzt nochmal voll auf die letzten vier Saisonspiele zu fokussieren und dort ein ganz anderes Leipziger Gesicht zu zeigen, denn eine großartige Platzierung ist ungeachtet des Negativlaufs weiterhin absolut möglich.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Herzlichen Glückwunsch an die Füchse Berlin. Ich kann nicht erklären, was wir heute abgeliefert haben. Wir hatten uns sehr viel vorgenommen für dieses Spiel und in der ganzen Woche Maßnahmen ergriffen, um uns nach den vergangenen drei Niederlagen anders zu positionieren. Leider haben wir dieses Ziel von der ersten Minute an nicht erreicht. Mir fehlt auch der Ansatz, um dies zu erklären. Jetzt geht es darum, nochmals zu analysieren, nochmals Schlüsse daraus zu ziehen und andere Maßnahmen zu finden, um ganz schnell das Ruder wieder umzudrehen. Das braucht unsere Mannschaft, das braucht unser Verein jetzt.“

Jaron Siewert (Trainer Füchse Berlin):

„Danke für die Glückwünsche. Wir hatten uns heute sehr viel vorgenommen. Es tat unserer Mannschaft gut, den Start ins Spiel gut zu meistern und nicht in Rückstand zu geraten. Bei 9:8 schien das Spiel zu kippen, aber wir haben dann die richtigen Antworten gegeben. Der Start in die zweite Halbzeit hat auch gutgetan. Die jungen Spieler haben das heute hervorragen gemeistert. Ich bin froh einen Sieg eingefangen zu haben, jedoch geht es schon bald weiter und wir müssen die Leistung in den nächsten Spielen bestätigen.“

Füchse Berlin – SC DHfK Leipzig 34:25 (17:12)

Berlin: Milosavljev, Genz; Wiede 1, Holm 2, Andersson 3, Lindberg 2/3, Langhoff 1, Chrintz 5, Beneke 2, Jacobs 2, Vujovic 8, Marsenic 7, Drux 1

Leipzig: Saeveras, El-Tayar; Wiemach 3, Witzke 6, Krzikalla 1/1, Binder 3, Mamic 2, Ivic 5, Sunnefeldt 3, Esche 2

Strafminuten: Berlin 10 Min, Leipzig 2 Min

Siebenmeter: Berlin 2/3, Leipzig 1/3

Zuschauer: 7.226 Handballfans in der Max-Schmeling-Halle