Nach der Olympia- und EM-Qualifikation in der vergangenen Woche flog am Donnerstagabend wieder der Ball in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, wo die Handballer des SC DHfK Leipzig vor zwei knallharten Wochen stehen. Bis zum 1. April müssen die Grün-Weißen insgesamt fünf Bundesligaspiele bestreiten. Der Auftakt in Lemgo ging jedenfalls in die Hose. Nach souveränem Beginn ließen die Leipziger im weiteren Spielverlauf stark nach und verloren deutlich mit 28:23 (13:12).

Dabei hatte alles so gut angefangen. Zwei Tore von Marko Mamic und zwei Treffer von Patrick Wiesmach gepaart mit einem hellwachen Kristian Saeveras im Leipziger Tor sorgten für eine schnelle 0:4-Führung für die Sachsen. Auch Luca Witzke, der heute auf der Spielmacher-Position beginnen durfte, reihte sich in die Torschützenliste ein. Und als sich die anfangs bärenstarke DHfK-Verteidigung den nächsten Ball erkämpfte, hatte Leipzig sogar die Chance, auf 1:6 zu erhöhen.

Daraus wurde allerdings nichts, denn nach knapp zehn Minuten ging der schöne Spielfluss der Leipziger plötzlich verloren. Statt 1:6 stand wenige Minuten später ein 4:5 auf der Anzeigetafel und Lemgo witterte Morgenluft. Zwar konnten die Gäste zunächst immer wieder mit zwei, drei Treffern in Führung gehen – so stand es beispielweise 6:9 nach 15 Minuten bzw. 8:11 nach 20 Minuten – doch zum Seitenwechsel sollten plötzlich die Hausherren vorn liegen. Leipzig hatte nämlich eine gute Gelegenheit zum 10:13 liegengelassen und Lemgo das Momentum gnadenlos ausgenutzt. Mit einem 3:0-Lauf holte sich der TVB wenige Sekunden vor der Pause die erste Führung im ganzen Match. Mit 13:12 wurden die Seiten gewechselt.

Mit neuem Schwung kamen allerdings nur die Blau-Weißen aus der Kabine. Bereits nach 35 Spielminuten hatten die Leipziger den Anschluss verloren und mussten nun einem 17:13-Rückstand hinterherlaufen. Freilich hatten die DHfK-Männer in der Vergangenheit oft bewiesen, dass sie sich nie aufgeben und selbst größere Rückstände umbiegen können. Doch irgendwie gab es an diesem Handballabend keinen Spieler im grün-weißen Trikot, der über sich hinauswachsen und seine Mitspieler mitreißen konnte.

So war ein Doppelschlag von Maciej Gebala und Lukas Binder zum 17:14 bzw. 17:15 tatsächlich der letzte Moment in diesem Spiel, wo Lemgo noch einmal kurzzeitig den Atem der Leipziger zu spüren bekam. Eine Viertelstunde vor Schluss war der TBV Lemgo dann bereits mit sechs Toren Vorsprung enteilt (24:18) und diese Partie quasi entschieden. Obendrein verletzte sich dann auch noch Philipp Weber. Bei einer Aktion im Eins-gegen-Eins hatte der Nationalspieler einen Schlag von Marcel Timm abbekommen und musste in die Kabine gebracht werden.

Foto: Paul Cohen

Einen Lichtblick gab es für den SC DHfK Leipzig dann aber doch noch: Der 18-jährige Jakob-Jannis Leun gab in der zweiten Halbzeit sein Debüt in der Handball-Bundesliga und erzielte nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung sein erstes Tor bei den Profis. Gleiches war seinem Zwillingsbruder Finn-Lukas Leun bereits in der Hinrunde gelungen – ausgerechnet ebenfalls gegen Lemgo. Das änderte jedoch nichts daran, dass die Partie letztlich klar mit 28:23 verloren ging. Mit Blick auf die bevorstehenden Top-Spiele gegen die Rhein-Neckar Löwen, die Füchse Berlin und den THW Kiel, hätte dem SC DHfK Leipzig ein anderes Endergebnis durchaus gut zu Gesicht gestanden…

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Die ersten 15 Minuten haben gezeigt, wie wir spielen und decken können. Genauso hatten wir uns das heute vorgenommen. Danach war leider davon nicht mehr viel sichtbar, weil wir dann einfach zu hektisch waren. Wir sind auch nicht cool geblieben, als wir dann im Rückstand waren. Ich hatte uns nach dem letzten Spiel emotional kritisiert, das kann ich heute nicht wiederholen. Ich finde, dass wir heute, vor allem zum Spielstart, emotional auf der Höhe waren. Nachdem das Momentum gegen uns gekippt ist, gerade in der zweiten Halbzeit, haben wir den Zugriff zum Spiel nicht mehr bekommen und deshalb verdient verloren. Das ist schwer in der Aufarbeitung nach dem Spiel und wir haben auch nicht viel Zeit, dem nachzutrauern. Wir spielen am Sonntag schon wieder. Wir haben jetzt ein Paket mit uns rumzutragen, was wir ganz schnell wieder loswerden müssen.“

Florian Kehrmann (Trainer TVB Lemgo Lippe)

„Der Handball war heute wieder verrückt. Ich glaube nach 10 Minuten hat man gesehen, wozu Leipzig in der Lage ist. Mit einer sehr guten Abwehr und mit sehr schnellem Tempo bestrafen sie jeden Fehler von uns. In der ersten Phase verwerfen wir drei völlig freie Chancen und liegen 1:5 hinten. Uns hat dann stark gemacht, dass wir Leipzig zu Fehlern zwingen konnten und dadurch ins Tempo kamen. Dann helfen uns zwei oder drei einfache Tore, um den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Nach dem erneuten Abstand von drei Toren haben wir auch nicht die Nerven verloren. Das war heute der Schlüssel, wie wir das Spiel für uns geöffnet haben. Wir haben zur Halbzeit einen Ein-Tor-Vorsprung erkämpft, obwohl wir zu diesem Zeitpunkt gefühlt mit zwei Toren hinten lagen. Das ist dann auch Glück. Aber in der zweiten Halbzeit konnten wir mit einer überragenden Abwehrleistung und einem sehr guten Peter Johannesson das Spiel für uns gestalten. Wir haben es aber am Ende verdient gewonnen, dafür Respekt an meine Mannschaft.“

TBV Lemgo Lippe gegen SC DHfK Leipzig 28:23 (13:12)

Torschützen TBV Lemgo Lippe: Elisson 8, Carlsbogard 6, Zerbe 4, I. Guardiola 3, Baijens 3, Timm 2,
G. Guardiola 2, Hangstein, Geis, Reimann, Kogut, Schagen

Torschützen SC DHfK Leipzig: Wiesmach 4, Mamic 4, Binder 3, Gebala 3, Witzke 3, Krzikalla 2, Remke 2, Pieczkowski 1, Leun 1, Roscheck, Esche, Weber, Milosevic

Zeitstrafen: Lemgo keine, Leipzig 4 Min

Siebenmeter: Lemgo 5/5, Leipzig 2/2