So kann man mal in die „Woche der Wahrheit“ starten. Die Handballer des SC DHfK Leipzig wussten kurz nach der Länderspielpause nicht so genau, wo sie aktuell stehen. Schließlich hatten die Grün-Weißen zuletzt zwischen hohen Siegen (gegen Stuttgart und Göppingen) und einer hohen Niederlage (beim BHC) geschwankt. Die „Woche der Wahrheit“ mit zwei Heimspielen gegen Hannover und Wetzlar sollte nun Gewissheit über den derzeitigen Leistungsstand bringen. Und die erste Prüfung meisterten die DHfK-Männer am Donnerstagabend mit Bravour. Mit 32:25 schickten sie die Recken zurück nach Hannover.

Die Außenzange Lucas Krzikalla und Lukas Binder brachte die Hausherren direkt mit 2:0 in Führung. Es dauerte ganze sieben Spielminuten, bis Hannover durch Ilija Brozovic den ersten Treffer erzielte. Dann waren auch die Gäste drin in diesem Spiel. Nach achteinhalb führten plötzlich die Recken. Fabian Böhm hatte zum 2:3 getroffen. Der SC DHfK brauchte nun eine Weile, um wieder die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Nach 17 Spielminuten lagen die Sachsen noch immer zurück (7:8), doch dann drehten sie förmlich auf. Besonders Luca Witzke war beinahe in jedem Angriff brandgefährlich. Der Nationalspieler, der erst vor wenigen Tagen seine ersten beiden Länderspiele bestreiten durfte, erzielte bereits sein 6. Tor und traf zum 12:9. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hatten sich die Gastgeber das erste kleine Polster erarbeitet.

Dann folgte der große Auftritt von Hendrik Hanemann. Der 20-jährige Kreisläufer war für den kurzfristig ausgefallenen Alen Milosevic (Sprunggelenksverletzung) ins Team gerückt. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde er von Luca Witzke schön in Szene gesetzt, und das Nachwuchstalent erzielte prompt seinen ersten Bundesligatreffer zum 14:10. Passend zur starken Phase der Leipziger packte nun auch Joel Birlehm seine nächste Parade aus, sodass Sime Ivic noch einen draufsetzen konnte und Leipzig mit 15:10 in Führung brachte. Allerdings verlief die Schlussphase der ersten Hälfte etwas schludrig. Der SC DHfK leistete sich zwei technische Fehler, Lucas Krzikalla traf nur die Torlatte und in der letzten Sekunde des ersten Durchgangs gelang Filip Kuzmanovski ein Zauberwurf. Mit dem Pausengong verwandelte der Rückraumspieler einen direkten Freiwurf zum Halbzeitstand von 15:12.

Das wurmte die Leipziger mächtig. Dementsprechend kam die Mannschaft von Trainer André Haber mit Schaum vorm Mund aus der Kabine und zeigte eindrucksvoll, wer heute den Ton angibt. Nach weniger als acht Minuten war der Vorsprung vordoppelt. Lukas Binder netzte zum 20:14.

Diese komfortable Führung ließen sich die körperkulturellen Handballer nicht mehr nehmen. Vor 2.736 Handballfans wurde sogar noch ein wenig gezaubert. Gregor Remke veredelte einen schönen Kempa-Spielzug. In der Schlussviertelstunde dieser Begegnung war die Messe längst gelesen. 23:17, 27:19, 30:22. Nach dem letzten DHfK-Treffer zum 32:25 durch Mark Esche setzte Torhüter Joel Birlehm den Schlusspunkt des rundum gelungenen Handballabends. Der Neu-Nationalkeeper hielt mit Abpfiff noch einen Siebenmeter von Johan Hansen. Der SC DHfK Leipzig holte sich mit dem Erfolg gegen die Recken aus Hannover den dritten deutlichen Heimsieg nacheinander. Nur gut, dass es nun gleich mit zwei Heimspielen weitergeht. Am Sonntag (Anwurf 16 Uhr) kommt die HSG Wetzlar nach Leipzig. Eine Woche später ist dann die MT Melsungen zu Gast in der QUARTERBACK Immobilien ARENA.

Christian Prokop (Trainer TSV Hannover-Burgdorf)

„Glückwunsch an den SC DHfK zu zwei verdienten Punkten. Die Leipziger waren uns heute in allen Belangen überlegen. Wir konnten nur die Anfangsphase ausgeglichen gestalten, haben dann aber schon gemerkt, dass wir gegen die starke Leipziger Abwehr keine Durchschlagskraft entwickeln können. Sie haben unseren sonst sehr gut funktionierenden Rückraum heute einfach im Griff gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir durch unser Tempospiel versucht, leichtere Torchancen zu erzwingen, unser Umschaltspiel war aber einfach zu schwach. So ist uns auch die zweite Hälfte schnell aus den Händen geglitten. Wir sind von unserer Leistung sehr enttäuscht und haben so auch verdient verloren.“

Milos Putera (Co-Trainer SC DHfK Leipzig)

„Vielen Dank für die Glückwünsche. Für uns war der Sieg ein unglaublich wichtiger Start in die Woche nach der Länderspielpause. Wir hatten viele Spieler bei den Nationalmannschaften und mussten uns so sehr konzentrieren, wieder zusammen Handball zu spielen. Den Sieg haben wir vor allem unserer Abwehr zu verdanken, die heute einen sehr guten Tag hatte und viele Bälle blocken konnte. Wir sind sehr gut in die erste Halbzeit gestartet und konnten uns absetzen. Leider sind wir nicht mit einer höheren Führung in die Pause gegangen, weil wir kurz vor Ende der ersten Hälfte eine kleine Schwächephase hatten. Deshalb war es wichtig, dass wir gut in die zweite Halbzeit gestartet sind. Dort konnten wir uns eine souveräne Führung aufbauen und haben letztendlich verdient gewonnen.“

Spielstatistik

SC DHfK Leipzig gegen TSV Hannover-Burgdorf 32:25 (15:12)

Tore SC DHfK Leipzig: Krzikalla 9, Witzke 7, Binder 6, Remke 2, Jotic 2, Ivic 1, Wiesmach 1, Sunnefeldt 1, Hanemann 1, Gebala 1, Esche 1

Tore TSV Hannover-Burgdorf: Hansen 4, Brozovic 4, Büchner 3, Kuzmanovski 3, Böhm 3, Cehte 2, Fischer 2, Krone 2, Martinovic 1, Hanne 1

Siebenmeter: Leipzig 4/4, TSV Hannover-Burgdorf 2/3

Zeitstrafen: Leipzig 16 Min, TSV Hannover-Burgdorf 12 Min

Schiedsrichter: Zupanovic, Marijo / Thöne, Martin

Zuschauer*innen: 2.736 in der QUARTERBACK Immobilien ARENA