Die B.A.S. Verkehrstechnik AG ist seit Jahren treuer Partner des SC DHfK Leipzig und unterstützt die grün-weißen Handballer auch durch Spielerpatenschaften. Nach Franz Semper übernahm das als Aktiengesellschaft geführte Familienunternehmen die Patenschaft von Eigengewächs Julius Meyer-Siebert und begleitet ihn auch durch seinen Exkurs in Flensburg.

Seit er 16 Jahre ist, streift Julius Meyer-Siebert das grün-weiße Trikot über. Angefangen in der B-Jugend, über die A-Jugend bis hin zur Drittligamannschaft der U23 konnte er sich schon bald beim Training mit der Profimannschaft empfehlen und begann 2019 die ersten Bundesligaminuten zu sammeln. Auch der Profivertrag ließ nicht lange auf sich warten. Im gleichen Jahr unterschrieb Meyer-Siebert sein neues Arbeitspapier beim SC DHfK.

Seit dem letzten Jahr ist die B.A.S. Verkehrstechnik AG nun Pate vom Leipziger Rückraumspieler. Damals trat der 2,06 Meter-Mann in die großen Fußstapfen von Franz Semper, der in Richtung Flensburg weiterzog. Zu Beginn der Saison 21/22 gab es dann ein besonderes Wiedersehen der beiden: Julius Meyer-Siebert bekam die Möglichkeit bis Ende des Jahres als Leihgabe an der Seite seines ehemaligen Kollegen bei der SG Flensburg-Handewitt Champions League Luft zu schnuppern.

Der Start in sein „Praktikum“ verlief nahezu problemlos – auch aufgrund seines alten Kameraden: „Die Mannschaft und das Team aus Flensburg haben es mir sehr einfach gemacht, mich einzuleben. Es ist natürlich alles nochmal eine Nummer größer als in Leipzig und ich merke, dass das Interesse der Öffentlichkeit noch stärker ist“, beschreibt Meyer-Siebert seinen bisherigen Aufenthalt. „Außerdem war es ein großer Vorteil, dass Franz da war. Er hat mir in der Anfangszeit sehr unter die Arme gegriffen und er ist ein guter Ansprechpartner für mich.“

Der Aufenthalt an der Küste ist für die B.A.S. Verkehrstechnik AG überhaupt kein Grund, die Patenschaft zu beenden – im Gegenteil. Unter dem Slogan „Sicherheit ist unser Antrieb“ wird B.A.S. Julius weiter als Partner eng zur Seite stehen und ihn auch über seine Rückkehr im nächsten Jahr hinaus beim SC DHfK begleiten. „Ich persönlich verbinde die Partnerschaft mit B.A.S. mit Beständigkeit. Schließlich begleiten sie mich und den SC DHfK schon seit geraumer Zeit und ich spüre, wie sich das Engagement aus dem Jugend- in den Profibereich weiterzieht und sich die guten Beziehungen nochmals verbessern“, resümiert Julius Meyer-Siebert.

Junge Menschen beim Erwachsenwerden und beim Wachstum der Persönlichkeit zu unterstützen ist seit Jahren ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie der B.A.S. Verkehrstechnik AG. Im nunmehr achten Jahr begleitet das Familienunternehmen ein Leipziger Talent bei seiner persönlichen Entwicklung und trägt dabei zur nachhaltigen Weiterentwicklung und aktiven Zukunftssicherung der SC DHfK Handball bei.

Am 12. Dezember werden die Leihgabe und sein Heimatverein im Bundesligaspiel Flensburg gegen Leipzig aufeinandertreffen. Gegen den eigenen Verein und die Teamkollegen zu spielen, ist für jeden Sportler ein besonderes Unterfangen. So auch für den Rückraumriesen: „Ich freue mich auf das Wiedersehen, blicke dem Ganzen aber auch mit einem komischen Gefühl entgegen. Es wird für mich ein emotionales Spiel und aus Flensburger Sicht alles andere als einfach gegen die kämpferische Art der Leipziger zu spielen. Eine ganz neue Erfahrung wird es auch, die fantastischen Fans einmal gegen sich zu haben.“

Nach dem Jahreswechsel wird Julius Meyer-Siebert dann wieder in die Reihen der Leipziger aufgenommen. Darauf freut sich der 21-jährige auch schon: „Obwohl ich mich in Flensburg sehr wohlfühle, freue ich mich schon darauf, die Stadt, den SC DHfK und natürlich meine Freunde wieder zu sehen.“

Doch vorher gilt es für die Leipziger Handballer die schwierigen Aufgaben im November erfolgreich zu bewältigen. Den Anfang macht das Heimspiel zum Faschingsspieltag am 11.11. um 19:05 Uhr gegen die Recken von Hannover-Burgdorf. Präsentiert wird das nächste Heimspiel von niemandem geringeren als der B.A.S. Verkehrstechnik AG.