Die Handballer des SC DHfK Leipzig durften zum ersten Mal seit dem 1. Spieltag am 1. Oktober 2020 wieder einen Heimsieg mit den Zuschauern in der Halle bejubeln. Sie gewannen die Bundesligapartie gegen GWD Minden am Donnerstagabend vor erneut 1.000 Fans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA mit 24:21 (12:10). Schon am Sonntag geht es erneut zu Hause weiter mit dem richtungsweisenden Nachholspiel gegen den Tabellennachbarn vom Bergischen HC.

Der SC DHfK Handball startete jedoch alles andere als gut in diese Auseinandersetzung. Waren die Leipziger in der vergangenen Woche beim ersten Heimspiel vor Zuschauern noch wie entfesselt mit einer 3:0-Führung gegen Kiel gestartet, lagen sie diesmal gegen Minden ruckzuck mit 0:3 im Hintertreffen. Bekanntermaßen wurde das Spiel gegen Kiel trotz dieser guten Anfangsphase am Ende deutlich verloren – demzufolge wussten die DHfK-Männer aus eigener Erfahrung, dass ein derart schlechter Spielstart schnell geradegebügelt werden kann. Und so kam es auch…

Luca Witzke erzielte in der achten Spielminute endlich den ersten Treffer für die körperkulturellen Handballer. Nach zehneinhalb Minuten ging auch das zweite Leipziger Tor auf das Konto des 22-jährigen Spielmachers, zudem parierte Joel Birlehm einen Siebenmeter gegen Kevin Gulliksen. Knapp 14 Minuten waren gespielt, als schließlich Gregor Remke den 4:4-Ausgleich markierte und der SC DHfK endgültig in dieser Begegnung angekommen war. Leider musste Leipzig aber noch eine bittere Pille schlucken. Schon ganz früh im Spiel musste Rechtsaußen Patrick Wiesmach mit einer Muskelverletzung das Feld verlassen.

Nach 20 Minuten konnte Leipzig durch Lukas Binder zum ersten Mal in Führung gehen (8:7). Der SC DHfK übernahm nun allmählich immer mehr Kontrolle über dieses Spiel – auch, weil Joel Birlehm schon wieder einen Siebenmeter entschärfte und mehrere Würfe der Mindener abwehrte. Zum Ende der ersten Hälfte war erneut Lukas Binder im Blickpunkt, denn er brachte den Ball innerhalb von nur 14 Sekunden zweimal im GWD-Gehäuse unter. Es waren die Zwischenstände zum 11:9 bzw. 12:9. Das letzte Tor vor dem Seitenwechsel gehörte allerdings den Gästen, sodass es mit einem 12:10 in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit wurden dann die eingewechselten Rückraumspieler Martin Larsen und Julius Meyer-Siebert immer mehr zu einem wichtigen Faktor. Martin Larsen hatte mit fünf Treffern aus fünf Versuchen im zweiten Durchgang eine blitzsaubere Weste. Julius Meyer-Siebert trumpfte besonders im Mittelteil der zweiten Halbzeit auf. Seine Tore in der 43., 45. und 47. Minute zum 16:13, 19:15 und 20:15 sorgten für die höchste Leipziger Führung im gesamten Match.

Zehn Minuten vor Schluss keimte zwar noch einmal Spannung auf, denn Minden konnte auf 20:18 verkürzen, doch Leipzig konnte sich auf Schlussmann Joel Birlehm verlassen. Insgesamt 13 Paraden des 24-Jährigen konnten die DHfK-Fans in der Halle mit lauten Joel-Sprechchören bejubeln. Martin Larsen netzte zum 22:19 sowie 23:19 und das letzte Leipziger Tor des Abends gehörte dann wieder Julius-Meyer Siebert.

Mit einer Bilanz von 35:29 Punkten haben sich die Handballer des SC DHfK vor dem Nachholspiel am Sonntag gegen den BHC in eine gute Angriffsposition gebracht, um in der Tabelle vielleicht noch den einen oder anderen Platz gutzumachen. Dafür werden die Leipziger aber besonders ihre Fans brauchen. Bis zu 1.500 dürfen am Sonntag um 16 Uhr dabei sein, der freie Vorverkauf für das nächste Handballfest in Leipzig hat bereits begonnen.

Tickets unter: https://tickets.arena-ticket.com/shop/110

Frank Karstens (Trainer TSV GWD Minden):

„Unser Positionsangriff war heute nicht gut genug, um Leipzig dauerhaft in Gefahr zu bringen. Im Tempospiel und in der Verteidigung habe ich im Gegensatz dazu sehr viel Gutes gesehen, jedoch haben uns die häufigen technischen Fehler das Genick gebrochen. Nach dem 20:15 haben wir uns noch einmal aufgerafft, was den Charakter meiner Mannschaft widerspiegelt, den wir das ganze Jahr schon verkörpern. Egal was passiert, wir kämpfen uns immer zurück oder versuchen es zumindest. Die Leipziger Spieler Larsen und Meyer-Siebert haben dann in der letzten Phase den Unterschied gemacht.“

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig):

„Wir haben uns mit Minden auf eine Mannschaft vorbereitet, die kampfstark ist, die viele junge Spieler in ihren Reihen hat und die über 60 Minuten nie aufgibt. Genau das haben wir heute auch gesehen. Ich bin sehr zufrieden damit, wie wir verteidigt haben. Die großartige Torhüterleistung von Joel hat uns zusätzlich den Rücken gestärkt. Wenn wir so viele Bälle gewinnen oder so viele Positionsangriffe verteidigen, dann sind wir auch schwer zu schlagen. Im Angriff hätten wir noch bessere Lösungen finden können, aber immer dann, wenn es richtig gebrannt hat, haben wir doch noch eine Lücke gefunden. Letztendlich haben wir das Spiel gewonnen, was eine Belohnung für die Mannschaft und auch für die Zuschauer ist.“

SC DHfK Leipzig gegen TSV GWD Minden 24:21 (12:10)

Torschützen SC DHfK Leipzig: Larsen 5, Krzikalla 5, Witzke 4, Meyer-Siebert 4, Binder 3, Milosevic 1, Weber 1, Remke 1

Torschützen TSV GWD Minden: Gulliksen 7, Rambo 4, Pehlivan 3, Meister 2, Strakeljahn 2, Richtzenhain 2, Knorr 1

Zeitstrafen: Leipzig 10 Min, Minden 10 Min

Siebenmeter: Leipzig 2/2, Minden 0/2

Zuschauer: 1.000 Handballfans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA