Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben ihre Pflichtaufgabe gegen den HSC 2000 Coburg erfüllt. Die Grün-Weißen nahmen das Spiel gegen den Tabellenletzten überhaupt nicht auf die leichte Schulter, sondern boten von Beginn an sehenswerten Tempohandball vor 1299 Zuschauern. Unglaubliche 22 Tore standen bereits nach der 1. Halbzeit zu Buche. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste nochmal gefährlich nah heran, aber die Leipziger behielten die Nerven. Mit dem dritten Heimsieg in Folge klettern die DHfK-Männer in der Tabelle für mindestens einen Tag auf Position sechs.

Chefcoach André Haber hatte seine Mannschaft vor der Partie ausdrücklich vor dem Gegner gewarnt, da die bereits als Absteiger feststehenden Gäste ohne jeden Ergebnisdruck in diese Auseinandersetzung gehen konnten. Und so gingen die Oberfranken das Auswärtsspiel auch an. Mit schnellen Spielzügen erwischte Coburg einen blendenden Start und führte nach drei Spielminuten mit 1:3. Dann nahm auch die Leipziger Offensivreihe Fahrt auf. Gebala und Witzke gleichen zum 3:3 aus, nach neun Minuten brachte Lucas Krzikalla den SC DHfK zum ersten Mal in diesem Match in Führung. Lucas Krzikalla und Luca Witzke avancierten in der Anfangsviertelstunde beinahe zu den Alleinunterhaltern. Beim Zwischenstand von 8:7 waren bis auf einen Treffer sämtliche Tore auf das Konto dieses Duos gegangen.

Jetzt zog der SC DHfK erstmals etwas davon. Marko Mamic traf zum 12:9 und abermals Lucas Krzikalla zum 13:9. Nach 19 Spielminuten hatte der Rechtsaußen den Ball bereits siebenmal im HSC-Kasten versenkt. Und genau dort machte der 27-Jährige weiter. Als in der Schlussphase der 1. Hälfte Coburg in doppelter Unterzahl agieren musste, knallte Krzikalla einen Siebenmeter zwar nur an die Querlatte, anschließend ergatterte er aber einen Abpraller und traf ins leere Tor – und auch der letzte Treffer des ersten Durchgangs eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff gehörte Lucas Krzikalla. Mit 22:15 wurden die Seiten gewechselt. Nie zuvor in der Bundesliga hatten die Leipziger derart viele Tore in der ersten Hälfte erzielt. Allein neun davon standen im Spielberichtsbogen hinter dem Namen Lucas Krzikalla.

Der ebenfalls treffsichere Marc Esche (5 von 5) besorgte unmittelbar nach Wiederanpfiff die höchste Führung der Partie zum 23:15. Leipzig konnte diesen 8-Tore-Vorsprung bis zum 27:19 (erneut durch Esche) halten, doch dann lief es plötzlich überhaupt nicht mehr wie geschmiert. In den darauffolgenden sechs Minuten ging bei den zuvor so souveränen Leipzigern gar nichts mehr. Nach einem 0:6-Negativlauf waren die Gäste auf einmal wieder bis auf zwei Tore dran und das Spiel wieder völlig offen. 27:25, 30:28, 31:29 – der HSC 2000 Coburg ließ sich einfach nicht unterkriegen. Fünf Minuten waren noch zu gehen und der SC DHfK Leipzig stand nun mächtig unter Zugzwang.

Die körperkulturellen Handballer hielten dem Druck jedoch stand! Maciej Gebala und Philipp Weber schraubten das Ergebnis wieder auf 33:29 hoch, der inzwischen eingewechselte Torhüter Joel Birlehm erledigte den Rest. In seinen neun Minuten Einsatzzeit entschärfte der Keeper vier von sechs Würfen (66,7 Prozent). In den letzten fünf Spielminuten ließ die Leipziger Abwehr gar keinen Gegentreffer mehr zu. Marc Esche und Martin Larsen machten schließlich mit den letzten beiden Toren des Abends den Deckel drauf. Jetzt geht es am Samstagabend weiter mit dem nächsten Spiel bei der HSG Wetzlar, bevor dann am kommenden Mittwoch in Leipzig das große Heimspielfinale vor bis zu 2.000 Zuschauern folgt.

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig): 

„Wir haben das Spiel gewonnen und das war sehr wichtig, da es ein Heimspiel war und wir den Saisonendspurt bis zur Ziellinie so gut durchziehen wollen, wie es nur irgendwie geht. Genau das macht meine Mannschaft aktuell, worauf ich sehr stolz bin. Aus 18 möglichen Punkten der letzten neun Spiele haben wir nun 15 geholt. Das passiert sehr selten und gab es in Leipzig noch nie. Solch eine Mannschaft zu haben, die nach der bisherigen Saison noch marschiert und bereit ist, die erste Halbzeit mit 10 Tempotoren zu bestreiten, macht mich extrem glücklich.“

Alois Mráz (Trainer HSC 2000 Coburg):

„Wir haben nicht schlecht angefangen und das Spiel offengehalten. Irgendwann wollten wir zu sehr ins Risiko gehen und wurden dann eiskalt von den Leipzigern bestraft. Mit dem Halbzeitstand von 22:15 hatten wir natürlich keine gute Ausgangsposition. Nichtsdestotrotz haben wir nicht aufgegeben und uns wieder auf zwei Tore herangekämpft. Am Ende waren die Leipziger aber zu gut, sodass sie auch verdient gewonnen haben.“

 SC DHfK Leipzig gegen HSC 2000 Coburg 35:29 (22:15)

Torschützen SC DHfK Leipzig: Krzikalla 10, Witzke 7, Esche 5, Gebala 4, Weber 3, Larsen 2, Mamic 2, Remke 1, Milosevic 1

Torschützen HSC 2000 Coburg: Grozdanic 8, Billek 5, Zetterman 5, Zeman 3, Schröder 3, Neuhold 2, Norouzinezhad Gharehl 2, Kelm 1

Zeitstrafen: Leipzig 6 Min, Coburg 10 Min

Siebenmeter: Leipzig 1/3, Coburg 5/5

Zuschauer: 1299 Handballfans in der QUARTERBACK Immobilien ARENA