TRAININGSBETRIEB BEIM SC DHFK HANDBALL AUSGESETZT – GESCHÄFTSSTELLEN-MITARBEITER IM HOME-OFFICE TÄTIG

Deshalb hat der Verein den kompletten Trainingsbetrieb der Bundesligamannschaft und in der gesamten Abteilung Handball bis auf weiteres ausgesetzt. Auch für den administrativen Bereich wurden umfangreiche Präventionsmaßnahmen getroffen. Die Geschäftsstelle der SC DHfK Handball Verwaltung GmbH arbeitet ab sofort im Home-Office. Die Büroräume in der Schletterstraße 10a sind zwar eingeschränkt besetzt, bleiben aber bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Die postalische Erreichbarkeit ist weiterhin gewährleistet.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben selbstverständlich weiterhin für sämtliche Fragen und Anliegen erreichbar und werden auch in der Ausnahmesituation ihr bestmögliches tun, um alle Anfragen zu bearbeiten und die Wünsche der Fans, Partner und Sponsoren in gewohnter Qualität umzusetzen. Eine Übersicht aller Ansprechpartner gibt es hier: www.scdhfk-handball.de/verein/handball-gmbh/ansprechpartner/

Der SC DHfK Handball versucht außerdem innerhalb des starken DHfK-Netzwerks betroffenen Personen und Institutionen im Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu helfen. Die Geschäftsstelle kann diesbezüglich jederzeit kontaktiert werden. Infizierte Personen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Mitarbeitern, Spielern oder Trainern hatten, werden außerdem darum gebeten, den Verein per E-Mail unter geschaeftsstelle@scdhfk-handball.de zu informieren.

 

Folgende Schutzhinweise sollten dringend eingehalten werden:

  • Risikogruppen meiden (ältere Menschen ab 65 Jahre, chronisch kranke Menschen)
  • Menschenansammlungen meiden
  • Sozialkontakte auf das Mindestmaß reduzieren
  • Berührungen bei der Begrüßung anderer Menschen vermeiden
  • möglichst. 1,5 m Abstand zu anderen Menschen halten
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Hände regelmäßig und gründlich mit Seife waschen
  • Immunsystem stärken, viel Schlafen, gesund ernähren, viel Trinken
  • viel an der frischen Luft aufhalten
  • In beheizten Räumen häufig Stoßlüften

 

Weitere Informationen zum Coronavirus, zu Schutzmaßnahmen und dem Verhalten im Verdachtsfall sind u.a. zu finden auf der Homepage der Stadt Leipzig, der Homepage des Freistaates Sachsen und bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sowie beim Robert Koch Institut unter www.rki.de. Außerdem hat die Stadt Leipzig eine Hotline für Verdachtsfälle eingerichtet. Diese ist erreichbar unter 0341-1236852.

„Oberste Priorität hat jetzt, die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus in den Griff zu bekommen, um sowohl uns als auch unsere Mitmenschen zu schützen. Dabei haben wir als sportliches Aushängeschild eine Vorbildfunktion und wollen dieser in der aktuell kritischen Lage umso mehr gerecht werden. Das gilt auch bei der Absicherung der wirtschaftlichen Basis unserer Handball GmbH, wo wir auf viel Unterstützung seitens der Politik und Wirtschaft angewiesen sind, zuallererst aber Einschränkungen bei uns selbst vornehmen müssen. Gleichzeitig versuchen wir innerhalb unseres starken Wirtschaftsnetzwerkes verschiedene Hilfen für und von unseren Partnern zu vermitteln, denn auch sie stehen gerade vor großen Herausforderungen. Ich bin sicher, dass wir diese gemeinsam meistern werden, wenn sich alle mit einbringen. Und dann können wir uns auch bald wieder mit voller Leidenschaft den sportlichen Dingen widmen, die aktuell einfach hintenanstehen müssen“, so Geschäftsführer Karsten Günther.

Auch Gesamtverein schließt Einrichtungen

Alle 17 Abteilungen des Gesamtvereins SC DHfK Leipzig e.V. stellen ab Dienstag ebenfalls jeglichen Spiel-, Sport- und Trainingsbetrieb ein und schließen ihre Einrichtungen.

LIQUI MOLY HBL stimmt weiteres Vorgehen ab, Saison ist weiterhin ausgesetzt

Im Rahmen einer mehrstündigen Telefonkonferenz, an der alle 18 Erstligisten, das HBL-Präsidium und die Mitarbeiter der HBL GmbH teilnahmen, wurde heute über konkrete Maßnahmen und das weitere Krisenmanagement diskutiert, um den sportlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie bestmöglich entgegentreten zu können.

Der deutsche Profihandball hat kurzfristige und langfristige Folgen für den Sport abgeschätzt und das weitere Vorgehen abgestimmt. In diesem Zuge wurde ein Managementfahrplan zur Erfassung des zu erwartenden wirtschaftlichen Schadens und zur Eindämmung der wirtschaftlichen Risiken vorgestellt.

Die Klubs der LIQUI MOLY HBL stellen sich den organisatorischen und ökonomischen Herausforderungen und werden dabei auch die Instrumente, die der Gesetzgeber zur Regulierung von wirtschaftlichen Schäden und Unwägbarkeiten zur Verfügung stellt, nutzen. Hier stehen die Klubs der LIQUI MOLY HBL wie viele andere Unternehmen vor nie dagewesenen Herausforderungen.

Die HBL hält zudem an ihrem Beschluss des Präsidiums fest, die Saison nach Möglichkeit zu Ende zu spielen. Dies ist allerdings von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den damit in Zusammenhang stehenden politischen, gesetzlichen und behördlichen Rahmenbedingungen abhängig. Die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung hat dabei selbstverständlich höchste Priorität.

Alle Teilnehmer unterstrichen ihre große Bereitschaft, die sportliche und wirtschaftliche Krise aus eigenen Kräften zu bewältigen. Damit dies gelingen kann, ist größtmögliche Solidarität untereinander unabdingbar. Alle Beteiligten sind nun gefordert, ihren Beitrag zur Sicherung von Stabilität und Zukunft des professionellen Handballs zu leisten.

Die HBL begrüßt ausdrücklich den hohen Einsatz der politischen Institutionen und Behörden. Der deutsche Klubhandball ist sich seiner gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst und nimmt diese auf vielfältige Weise wahr. Die Handball-Bundesliga GmbH wird sich auch weiterhin mit den zuständigen Institutionen intensiv austauschen und Klubs, Sponsoren, Medienpartner und Fans transparent informieren.

Erstellt von JW

Diesen Beitrag teilen per